Vor knapp einem Monat hat Google nach langer Wartezeit endlich den Allo for Web-Client gestartet und bringt den eigenen Messenger, und auch den Assistant, erstmals vom Smartphone auf den Computer. Die Oberfläche orientiert sich zwar komplett an der Smartphone-App, doch einige Kleinigkeiten haben bisher noch gefehlt, die vielleicht nicht jedem aufgefallen sind: Jetzt kommen auch Sticker und GIFs sowie eine verbesserte Suchfunktion in die Desktop-Version.
Es gibt mal wieder eine neue Version von Googles Messenger-Hoffnung Allo, die mittlerweile schon auf die Versionsnummer 18 kommt. Mit diesem Update gibt es zwei kleine aber nicht ganz unwichtige Änderungen an der Oberfläche, die schon vor längerer Zeit in einem Teardown entdeckt worden sind. Außerdem zeigt ein erneuter Teardown, dass sich Allo möglicherweise auch für andere Browser öffnet und dabei vor allem einen Schritt auf Opera zugeht.
Gerade erst hat das Allo-Team mit dem Start des Web Client ein großes Stück Arbeit hinter sich gelassen, da beschäftigt man sich schon wieder mit dem Lieblingsthema in der Messenger-Abteilung: Sticker. In der brandneuen Version 17 des Messengers sind nun gleich zwei neue Features rund um die Sticker entdeckt worden, die darauf hindeuten dass die bunten Bildchen weiter in den Mittelpunkt rücken werden.
Nach einer sehr langen Wartezeit hat Google vor zwei Wochen den Allo Web Client gestartet und ermöglicht die Nutzung des Messengers und des integrierten Google Assistant damit erstmals auch außerhalb des Smartphones. Die Meinungen über den Web Client gehen auseinander, und nicht wenige Nutzer hätten sich eher eine Desktop- statt eine Web-Version gewünscht. Ein Bastler hat nun eine solche Desktop-App für Windows und Mac gebastelt und bietet diesem zum Download an.
Mit Allo hat Google vor knapp einem Jahr die eigenen Messenger-Ambitionen wieder einmal auf neue Füße gestellt und alle bisherigen Entwicklungen über den Haufen geworfen. Die Weiterentwicklung von Allo geht zwar mit sehr großen Schritten voran, aber dennoch können sich viele Nutzer nicht mit dem Messenger anfreunden. Jetzt zeigen wir euch eine Möglichkeit, wie sich zumindest der neue Web Client so anpassen lässt, dass er aussieht wie Hangouts.
Das ging schnell: Nur wenige Stunden nachdem Google die neueste Version von Allo ausgerollt hat, ist nun der seit Monaten angekündigte Desktop Client endlich offiziell verfügbar. Allerdings handelt es sich dabei mehr um einen Web Client als um einen Desktop Client, denn dieser läuft komplett im Browser und setzt eine aktive Verbindung zum Smartphone voraus. Die Oberfläche sieht gewohnt aus.
Es sind wieder einige Wochen vergangenen, und Google rollt eine neue Version des Messengers Allo aus. Die neue Version trägt bereits die Nummer 16 und bereitet eine ganze Reihe von neuen Funktionen vor, die unter der Haube schon integriert aber noch nicht freigeschaltet sind. Die auffälligste Neuerung ist aber die öffentliche Integration des Web Clients, der wohl schon in den nächsten Stunden an den Start gehen wird.
Alle paar Wochen rollt Google ein großes Update für den Allo-Messenger aus und bringt ihm damit meist neue Funktionen bei, auf die die Nutzer nicht unbedingt gewartet haben. Jetzt war das Team auch mal zwischen zwei Versionen fleißig und rollt serverseitig ein kleines Update aus, das die schnelle Bearbeitung von Fotos aus dem Chatfenster heraus ermöglicht.
Es gibt mal wieder ein neues Update für Googles Lieblings-Messenger Allo, das diesen mittlerweile auf die Version 15 bringt. Aber auch bei dieser halbrunden Zahl gibt es nur eine kleine Verbesserung, während die interessanteren Dinge vor allem unter der Haube stattfinden. So gibt es eindeutige Hinweise auf einen baldigen Start des Web-Client für den Messenger und eine neue Funktion namens "Micro Machines" zeigt, dass der Messenger in Zukunft auch Apps und Spiele unterstützt..
Mit jedem großem Update von Google Allo konnte man sich nur immer wieder fragen, was die Entwickler des Messengers den ganzen Tag treiben und ob sie mit all den Stickern tatsächlich nur die Versionsnummer pushen wollen. Mit dem Update auf die Version 14 kommt nun endlich etwas Schwung in den Messenger und es stehen viele kleine Verbesserungen in den Startlöchern. Außerdem gibt es neue Informationen zum erwarteten Desktop-Client.