Google hat vor wenigen Tagen den neuen Bedtime Modus für Android 11 freigeschaltet und bringt nun schon die erste Neuerung in dieses Features, das vor allem während der Schlafenszeit des Nutzers aktiv wird. Nach dem Update lässt sich nun auch das Always-on-Display ausschalten, das wohl ein Großteil der Nutzer dauerhaft aktiviert hat und in der Nacht vermutlich nicht ganz so häufig benötigen wird.
Google hat der hauseigenen Uhr-App für Android vor wenigen Monaten im Rahmen des Pixel Feature Drop ein neues Feature spendiert, das nun für alle Android-Nutzer freigeschaltet wird: Der Schlafmodus Bedtime Mode. Dieser Modus erweitert den Anwendungsbereich der Uhr-App auf das Schlafen und soll sowohl beim sanften Einschlafen als auch sanften Aufwachen helfen. Das Update ist ein Teil des digitalen Wohlbefindens.
Google hat vor einiger Zeit die Digital Wellbeing Plattform geschaffen, die den Smartphone-Nutzern dabei helfen soll, etwas mehr Kontrolle über ihr eigenes Nutzungsverhalten zu gewinnen - durch selbst auferlegte Limits. Jetzt bekommt die App ein interessantes Update, das die Nutzer kurz vor der Zwangs-Abschaltung einer App davor warnt, dass es mit dem Spaß gleich vorbei ist: Die Oberfläche wird in Grautöne getaucht.
Viele Menschen können sich einen Alltag ohne Smartphone gar nicht mehr vorstellen und nutzen das mobile Gerät täglich für mehrere Stunden - manche haben das Gerät sogar länger in der Hand als in der Hosentasche. Das gilt insbesondere in der aktuellen Zeit. Wer sich selbst in die Kategorie der exzessiven Nutzung stecken würde, kann sich mit einer ganzen Reihe von Google-Apps behelfen, die im Rahmen der Digital Wellbeing-Initiative veröffentlicht wurden. Wir wollen sie euch allesamt kurz vorstellen.
Die Digital Wellbeing-Plattform spielt für Google derzeit eine große Rolle, denn mit der App und einigen Ablegern will man die Smartphone-Sucht in allen Phasen und Stufen bekämpfen. Mit einer einzelnen App ist das allerdings nicht getan, sodass Googles Entwickler sechs experimentelle Apps gestartet haben, die nun um drei weitere Neuzugänge erweitert werden. Auch die drei neuen Apps nehmen sich selbst nicht zu ernst und sollen eher das Problem verdeutlichen als beheben.
Google möchte den Nutzern dabei helfen, die Smartphone-Nutzung einzuschränken bzw. die Zeit am mobilen Gerät sinnvoller zu nutzen. Dafür wurde schon vor längerer Zeit die Digital Wellbeing-Plattform geschaffen, mit der die Smartphone-Nutzung nicht nur kontrolliert, sondern auch eingeschränkt werden kann. Nun hat die App in der Beta-Version ein interessantes Update erhalten, das vor allem für die kleinen Aufgaben zwischendurch sehr praktisch sein kann.
Das Smartphone ist für viele Menschen nicht nur zum täglichen Begleiter geworden, sondern ist teilweise so tief in den Alltag integriert, dass es nicht mehr wegzudenken ist und zum absoluten Zeitfresser wird. Das kann für viele Betroffene zu einem ernsthaften Problem werden, was selbst Google mittlerweile erkannt hat und mit sechs Apps gegen die exzessive Smartphone-Nutzung angeht. Eine neue App geht nun einen sehr interessanten aber auch rigorosen Weg: Der Nutzer wird einfach ausgesperrt.
Mit Android Pie hat Google die Digital Wellbeing-Plattform geschaffen, die alle Nutzer dabei unterstützen soll, das Smartphone bewusster und weniger exzessiv zu verwenden. Wie viel Nutzer das tatsächlich verwenden ist fraglich, aber nun gibt es eine erste große Ergänzung, die bisher nur in der Beta-Version verfügbar war: Der Konzentrationsmodus bzw. Focus Mode soll die Nutzer dabei unterstützen, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren und nicht ständig ablenkende Apps zu verwenden.
Im vergangenen Jahr hat Google die Digital Wellbeing-Plattform geschaffen, die neben der Auflistung vieler Statistiken auch einen sehr ernsten Hintergrund hat - nämlich die Smartphone-Sucht in jeder Phase zu bekämpfen. Auch Google weiß, dass es mit der einen App noch nicht getan ist und sucht nun nach neuen Ideen, mit denen die Smartphone-Nutzung zurückgefahren werden kann. Mit sechs neuen experimentellen Apps zeigt man nun, in welche Richtung das gehen kann.
Jeder Smartphone-Hersteller, der sein Android-Smartphone mit den Google-Diensten ausliefern möchte, muss das Gerät vorab von Google zertifizieren lassen und sich dafür an viele Vorgaben halten. Zu diesen Vorgaben zählt nun auch der Zwang zur neuen Gestensteuerung, die Google auf diesem Wege problemlos durchsetzen kann. Nun gibt es ein solches Zertifizierungsprogramm auch für Gaming-Smartphones, die sich an einigen Vorgaben halten müssen.