Am Montag gab es einen kurzzeitigen, aber großflächigen Ausfall einiger Google-Services für einen großen Teil aller User. Das ist ärgerlich, aber nicht weiter schlimm - wenn denn nicht Chrome Sync auch betroffen gewesen wäre. Googles Browser versagte nämlich während des Ausfalls seinen Dienst und stürzte wiederholt ab.
Chrome

Im Dev-Channel für Chrome auf Linux, Mac und Windows hat nun die Synchronisierung von Erweiterungen hinzugefügt. Somit hat man neben seinen Lesezeichen, Einstellungen und Design nun auch immer seine Erweiterungen dabei.

Noch ist das ganze in der Entwicklung ist nur per Kommandozeile nutzbar. Klicke mit der rechten Maustaste auf die Chrome-Verknüpfung und wähle Eigenschaften aus. Füge bei Ziel nach chrome.exe bzw. chrome.exe" dies mit einem Leerzeichen getrennt ein: --enable-sync-extensions -sync-url=https://clients4.google.com/chrome-sync/dev. Nun Chrome Dev ganz schließen und die Verknüpfung starten.

Bei unseren Tests hat es leider noch nicht so ganz funktioniert. Zwar wurde im verknüpften Chrome die Erweiterung installiert, aber danach stürzte der Browser ab und die Erweiterung war wieder weg. 

Ein kleines Manko hat aber die neue Version: Der Refresh-Button hat eine neue Position und die Grafiken wurde noch nicht ganz angepasst. Wird der Stopp-Button (X) angezeigt, so hat er links keine abgerundeten Ecken.

Schon bald synchronisiert Chrome auch auf Wunsch einzelne Sitzungen, Passwörter und möglicherweise auch die Content-Settings. 

PS: Sync der Erweiterungen setzt Chrome 6.0.437 voraus. 
Chrome

Google hat in den Chromium-Builds nun die Unterstützung für die Synchronisierung von Passwörtern eingefügt. Noch ist das ganze nicht ausgereift und lässt sich nur per Kommenandozeile nutzen.

Die neuesten Chromium Builds bekommt man hier. Wie starte ich Chromium mit Kommandozeile?
Klicke mit der rechten Maustaste auf die Chromium-Verknüpfung und wähle Eigenschaften aus. Füge bei Ziel nach chrome.exe bzw. chrome.exe" dies mit einem Leerzeichen getrennt ein: --enable-sync-passwords. Nun Chromium ganz schließen und die Verknüpfung starten.

Bei unseren Tests funktionierte der Sync nicht.
Revision
Beta Channel UpdateDie neue Beta-Version von Googles Chrome bringt wichtige Features für alle Betriebssysteme mit: Weitere HTML5-Features, integrierter Flash-Player, V8 Geschwindigkeit-Verbesserung und Synchronisation für Einstellungen.Laut Benchmark ist die JavaScript-Engine V8 um 30% schneller geworden (als die alte Beta-Channel-Version). Faktisch ist die JS-Engine 213% schneller geworden, seitdem die erste Beta-Version von Chrome erschienen ist.Making of:Technik: - Notebook: MacBook Pro, jedoch Windows installiert - Monitor: 24" von Asus (180° drehbar) - 15 MBytes/Sek Internet-Verbindung - Kamera: Phantom v640 High Speed Camera mit FullHD-Auflösung und 2700 fps(!)Finales Video:Vor einiger Zeit wurde die neue Sync-Funktion vorgestellt. Die Möglichkeit, Einstellungen zu synchronisieren, wurde bereits in den Dev-Channel integriert. Jetzt ist es auch für die Beta-Version soweit. AutoFill wird aber noch nicht unterstützt. -- Oft gefordert, endlich da: Auch im Inkognito-Modus kann man jetzt Extensions installieren.Auch neue HTML5-Features haben den Weg in die Beta-Phase gefunden: Geolocation APIs, Anwendungs-Cache, Web Sockets und Datei-drag&drop. Auch das Flash-Plugin ist jetzt fest eingebaut. Das Plugin wird regelmäßig über den Google Updater aktualisiert.Der Beta-Channel für Windows, Linux und Mac wird ständig aktualisiert. Wir informieren euch ständig über Neuigkeiten und weitere Updates. Wenn ihr Probleme habt oder etwas nicht funktioniert, schreibt es bitte in den Tracker.
Chrome

Mit der Veröffentlichung von Google Chrome 5.0.366.2 hat Google einige Änderungen an der Omnibox - der Adressleiste von Google Chrome vorgenommen. Doch was bisher integriert wurde, ist noch längst nicht alles derzeit geplant ist. Mit der Version 5.0.371.0, die Google heute Nacht veröffentlicht hat, wurden weiteren Änderungen am Browser vorgenommen.

Refresh ist an die Stelle des Sterns zum Speichern als Lesezeichen gerückt. Den Stern findet man nun am rechts in der Ominbox. Dies ist zwar auch beim Firefox so, doch so ganz kann gefällt es mir nicht, da der Weg für die Maus bisschen lang ist. 
Google Chrome

Auch das Öffnen von Tabs hat man geändert:


Derzeit unterscheidet sich eine verschlüsselte Seite nur durch das Schloss vor http. Dies will Google noch ändern. So wird die Omibox bei verschlüsselten Seiten wieder mit gelb unterlegt. (Details)

In diese Google Chrome Dev-Version wurde auch der Sync für Themes, Einstellungen und Autofill integriert.