Während der gestrigen Vorstellung von Android M hat Google viele neue Funktionen der nächsten Version des Betriebssystems vorgestellt und auch eine erste Developer Preview angekündigt, die mittlerweile auch zu haben ist. Doch zwei sehr wichtige und markante Features haben es nicht in die Keynote geschafft, die aber zwei lang gehegte Wünsche der Nutzer endlich wahr werden lassen: Auch Einstellungen und Daten einer App werden in Zukunft synchronisiert und die Android-Oberfläche kann nun auch wieder auf Dunkel gestellt werden.
Beta Channel UpdateDie neue Beta-Version von Googles Chrome bringt wichtige Features für alle Betriebssysteme mit: Weitere HTML5-Features, integrierter Flash-Player, V8 Geschwindigkeit-Verbesserung und Synchronisation für Einstellungen.Laut Benchmark ist die JavaScript-Engine V8 um 30% schneller geworden (als die alte Beta-Channel-Version). Faktisch ist die JS-Engine 213% schneller geworden, seitdem die erste Beta-Version von Chrome erschienen ist.Making of:Technik: - Notebook: MacBook Pro, jedoch Windows installiert - Monitor: 24" von Asus (180° drehbar) - 15 MBytes/Sek Internet-Verbindung - Kamera: Phantom v640 High Speed Camera mit FullHD-Auflösung und 2700 fps(!)Finales Video:Vor einiger Zeit wurde die neue Sync-Funktion vorgestellt. Die Möglichkeit, Einstellungen zu synchronisieren, wurde bereits in den Dev-Channel integriert. Jetzt ist es auch für die Beta-Version soweit. AutoFill wird aber noch nicht unterstützt. -- Oft gefordert, endlich da: Auch im Inkognito-Modus kann man jetzt Extensions installieren.Auch neue HTML5-Features haben den Weg in die Beta-Phase gefunden: Geolocation APIs, Anwendungs-Cache, Web Sockets und Datei-drag&drop. Auch das Flash-Plugin ist jetzt fest eingebaut. Das Plugin wird regelmäßig über den Google Updater aktualisiert.Der Beta-Channel für Windows, Linux und Mac wird ständig aktualisiert. Wir informieren euch ständig über Neuigkeiten und weitere Updates. Wenn ihr Probleme habt oder etwas nicht funktioniert, schreibt es bitte in den Tracker.
ChromeChromium

In den aktuellen Builds von Chromium findet man neue Features von Google Chrome immer schon einige Tage vor der Veröffentlichung im Dev-Channel. So auch die Erweiterung für die Synchronisierung, die Google einst im August 2009 für die Lesezeichen eingeführt hat. Schon damals hieß es, dass man es sich weitere Daten aus Google Chrome synchronisieren lassen wird. Nun hat Google die Einstellungen und Autofill eingefügt.

Wenn man einen Blick in die Tickets für Chromium wirft, fällt auf, dass Google in nächster Zeit den Sync noch weiter ausbauen wird. So ist derzeit geplant auch Erweiterungen, Themes und auch die Passwörter synchronisieren zu lassen. Weiterhin kann man sich für Chrome 6 vorstellen auch den Verlauf und die geöffneten Tabs zu synchronisieren. Derzeit werden aber noch nicht alle Einstellungen synchronisiert so fehlt derzeit noch die Unterstützung für die Content-Settings.

Wie auch bei den Lesezeichen nutzt Google auch für die Einstellungen und Autofill Google Docs als Plattform für die Synchronisierung.

Chrome Sync