Auf meiner Suche nach Hinweisen auf Google Purchases bin ich auf eine Hilfe-Seite von Purchases geraten. Außerdem gibt es dort auch Nutzungsbedingungen vom 6. Januar 2006 und Datenschutz-Regeln vom 3. Januar 2006. Gefunden habe ich das ganze einfach durch ausprobieren von verschiedenen URLs. Das ist nur mal wieder ein weiterer Hinweis darauf das Purchases nicht mehr all zu weit weg ist. Außerdem wird daraus ersichtlich in welchen Bereichen Purchases von Anfang an eingesetzt werden soll: Google Earth Google Store Google Video Lassen wir uns überraschen wann es so weit sein wird.
Kurze News: Es wird spannend um das Google Pack, jetzt ist auch die Online-Hilfe schon teilweise online. Das Logo kann, in Form eines Favicons, schon bewundert werden (Holt euch ne Lupe ;-) ) » Google Pack Support EDIT: Hier gibt es sogar schon eine sehr interessante ABOUT-Seite über Pack. EDIT2: Hier gibt es eine komplette Liste der Programme die in dem Pack enthalten sind, dies ist aus einer .js-Datei zu entnehmen die kurzzeitig auf dem Google-Server verfügbar war. Ich hatte die Datei ebenfalls, die Angaben stimmen. Komplette Liste -- Morgen wird es einen ausführlichen Artikel über das Pack geben (sofern es denn releast wird), ansonsten eine Zusammenfassung der News die hier gerade minütlich reinprasseln ;-)
Die Gerüchte um Google Purchases scheinen nicht abzureißen. Wieder einmal gibt Google Video Grund für die Annahme das der Bezahl-Dienst bald starten könnte. Ausgelöst durch einen kleinen Text über einem Video. Bei einem Clip aus der MTV-Serie Jackass ist bei einigen Benutzern gestern der Hinweis "Buy this video to view the full 9 sec." über dem Video aufgetaucht. War das nun ein Versehen oder pure Absicht? Als ich versucht habe den Test nachzuvollziehen konnte ich den Hinweis nicht mehr entdecken und mir wurde das Video komplett abgespielt. Probiert es einmal selbst aus: Jackass-Video [ZDNet.com]
Der Google Play Store ist der mit Abstand größte App Store der Welt und verzeichnet jährlich viele Milliarden Downloads. Dennoch erwirtschaftet der Google Play Store deutlich weniger Umsatz als Apples App Store. Dem möchte Google nun auf die Sprünge helfen und hat den Start des Google Play Pass angekündigt - ein Abo-Modell für viele Titel im Play Store. Für die Nutzer kann sich das lohnen.
Es dauert noch einige Monate, bis Googles neue Spieleplattform Stadia an den Start geht und die ersten Spieler begrüßen wird. Obwohl Google bereits zwei große Stadia-Events veranstaltet hat, gibt es noch immer einige offene Fragen oder Unklarheiten, die bisher nicht geklärt werden konnten. In einer aktualisierten FAQ werden nun weitere Fragen zum Controller, zu Stadia Pro und der Verfügbarkeit von Titeln geklärt.
In den vergangenen Monaten hat Google sehr viele Angebote neu gestaltet und wird auch in den kommenden Monaten viele neue Oberflächen einführen. Aber auch dazwischen gibt es hier und da mal kleinere Verbesserungen, die den bestehenden Oberflächen zugutekommen. Jetzt testet das Team des Play Store einen neuen Dialog für In-App-Käufe, der zwar keine neuen Informationen enthält, aber deutlich übersichtlicher ist.
Erst vor wenigen Tagen wurde die Chrome-Version 67 für die Desktop-Betriebssysteme und für die Android-Smartphones ausgerollt und nun steht schon wieder die nächste Version im Beta-Status vor der Tür. Im Gegensatz zur sparsamen Version 67, bringt die Beta 68 wohl wieder einige größere Änderungen mit sich, die weiter mit den Ärgernissen des Web-Alltags aufräumen.
Google investiert schon seit über einem Jahrzehnt in erneuerbare Energien und hat sich schon vor langer Zeit das Ziel gesetzt, das gesamte Unternehmen eines Tages vollständig damit zu versorgen - und in diesem Jahr wurde es erreicht. Wie Google jetzt via Twitter verkündet hat, versorgt man sich nicht nur vollständig mit erneuerbaren Energien, sondern hat damit auch die Kapazitätsmengen erstmals auf 3 Gigawatt gesteigert.
Android ist seit Jahren das führende Smartphone-Betriebssystem und bei der entsprechenden Verbreitung ist es kein großes Wunder, dass es viele Versuche gibt um das von Google vorangetriebene Projekt auch auf den Desktop zu bringen. Eines dieser Projekte ist - oder besser gesagt war - Remix OS. Doch der Hersteller dieser Software hat nun überraschend seinen Rückzug vom Endkundenmarkt angekündigt und hat die Weiterentwicklung an Remix OS mit sofortiger Wirkung eingestellt.