Auf meiner Suche nach Hinweisen auf Google Purchases bin ich auf eine Hilfe-Seite von Purchases geraten. Außerdem gibt es dort auch Nutzungsbedingungen vom 6. Januar 2006 und Datenschutz-Regeln vom 3. Januar 2006. Gefunden habe ich das ganze einfach durch ausprobieren von verschiedenen URLs. Das ist nur mal wieder ein weiterer Hinweis darauf das Purchases nicht mehr all zu weit weg ist. Außerdem wird daraus ersichtlich in welchen Bereichen Purchases von Anfang an eingesetzt werden soll: Google Earth Google Store Google Video Lassen wir uns überraschen wann es so weit sein wird.
Wie Garett Rogers vom ZDNet-Blog vermutet steht der Bezahldienst "Google Purchase" wohl kurz vor seiner endgültigen Freigabe. Als Anhaltspunkte nennt er die Änderungen der Nutzungsbedingungen von Google Video und als zweites die freigeschaltete Downloadseite für die Purchase-Software. Ruft man die Adresse http://dl.google.com/purchases/wallet-setup.exe auf so wird man direkt auf die Google Account-Seite weitergeleitet. Das gleiche passiert beim Aufruf von purchases.google.com. Bis vor einiger Zeit haben diese Adressen ins Nirvana geführt, das sie jetzt existieren ist nur ein weiterer Hinweis darauf das so ein Angebot kommen wird und offenbar kurz vor der Marktreife steht. Mit Purchase würden sich für Google ganz neue Möglichkeiten eröffnen, wenn es sich ähnlich verhält wie bei Konkurrent (?) PayPal. AdSense- und AdWords-Zahlungen könnten jetzt eventuell miteinander verrechnet und sofort ausbezahlt werden. Oder wie schon angesprochen könnten Videos zum Verkauf oder Verleih angeboten werden. Dasselbe Spielchen könnte man natürlich auch mit Büchern oder Musik treiben. Möglich wäre auch das Google seinen Froogle- und Base-Kunden anbietet die Artikel oder Dienstleistungen direkt zu bezahlen, ähnlich wie es eBay mit PayPal getan hat. » Spekulation bei ZDNet
Ende April hat Google das experimentelle Patent Purchase Program angekündigt, mit dem man Patente von Privatpersonen und kleinen Unternehmen kaufen möchte - zum Vorteil von beiden Seiten. Bis Ende Juni hatte sich Google dabei selbst als Zeitrahmen gesetzt um die angebotenen Patente zu prüfen und eventuell zu übernehmen. Jetzt hat man verkündet, dass das Programm ein voller Erfolg war und man "sehr sehr Happy" mit dem Ergebnis ist. Insgesamt 28 Prozent aller angebotenen Patente hat Google auch tatsächlich gekauft.
In den letzten Jahren haben sich die IT-Unternehmen untereinander gegenseitig große Patentschlachten geliefert und sich gegenseitig die eigenen Patente um die Ohren gehauen. Am Ende haben sich viele Anwälte dabei eine goldene Nase verdient und wirklich gebracht haben all die "Kriege" nichts. Google hat sich seit jeher schon aus solchen "Schlachten" herausgehalten und hält nichts von diesen Patentstreitigkeiten. Jetzt startet Google ein Programm, in dem jeder dem Unternehmen die eigenen Patente zum Kauf anbieten kann - und das ganz unverbindlich und unkompliziert.
Kurze News: Es wird spannend um das Google Pack, jetzt ist auch die Online-Hilfe schon teilweise online. Das Logo kann, in Form eines Favicons, schon bewundert werden (Holt euch ne Lupe ;-) ) » Google Pack Support EDIT: Hier gibt es sogar schon eine sehr interessante ABOUT-Seite über Pack. EDIT2: Hier gibt es eine komplette Liste der Programme die in dem Pack enthalten sind, dies ist aus einer .js-Datei zu entnehmen die kurzzeitig auf dem Google-Server verfügbar war. Ich hatte die Datei ebenfalls, die Angaben stimmen. Komplette Liste -- Morgen wird es einen ausführlichen Artikel über das Pack geben (sofern es denn releast wird), ansonsten eine Zusammenfassung der News die hier gerade minütlich reinprasseln ;-)
Google konnte mit den Pixel 7-Smartphones zahlreiche Preise abräumen und in mehreren seriösen Rankings den Titel des besten Smartphones ergattern, aber das Ganze wird zunehmend von einem Problem überschattet: Immer mehr Nutzer berichten (und zeigen), dass die Glasabdeckung auf der Rückseite genau über der Kamera heftig gesprungen oder vollständig gebrochen ist. Die Bilder sind eindeutig, aber Google will noch immer keine Verantwortung und auch keine Garantie übernehmen.
Das Pixel 7 ist gerade erst zum besten Smartphone des Jahres gewählt worden, da taucht schon ein Problem auf, das heftig an dieser Auszeichnung rüttelt: Immer mehr Nutzer berichten (und zeigen), dass die Glasabdeckung auf der Rückseite genau über der Kamera heftig gesprungen oder vollständig gebrochen ist. Die Bilder sind eindeutig, aber Google will (noch) keine Verantwortung und auch keine Garantie übernehmen.
Google bietet Android-Nutzern mit Family Link eine Reihe von Möglichkeiten, um Apps zu teilen, Medieninhalte zu teilen, Kinderkonten zu verwalten und einiges mehr. Jetzt bringt man pünktlich zu Weihnachten ein Update, das je nach eigener Rolle in der Familie unterschiedlich aufgenommen werden dürfte. Kinder haben jetzt die Möglichkeit, App-Käufe im Google Play Store bei ihren Eltern gewissermaßen zu beantragen, wenn keine gemeinsame Zahlungsmethode hinterlegt ist.
Die Google Play Services befinden sich auf jedem von Google zertifizierten Android-Smartphone und übernehmen auf diesen sehr vielfältige Aufgaben. Die Play Services bilden die Grundlage für viele Funktionen und sind daher eigentlich unverzichtbar, aber dennoch dürfte dieses mächtige Framework nur den wenigsten Nutzern bekannt sein. Dennoch versucht man nun, den Endnutzern die Aufgaben der Plattform einfach zu erklären.
Die starken Aktionen rund um die Pixel-Smartphones sind erst einmal wieder vorbei, doch im Google Store arbeitet man vielleicht schon am nächsten starken Rabatt, um den Verkauf der Smartphones anzukurbeln. In den USA ist jetzt eine Referal-Aktion gestartet, die zu einem passenden Zeitpunkt kommt: Wer ein Pixel 7 oder Pixel 6a empfiehlt, kann sowohl sich selbst als auch dem geworbenen Nutzer 100 Dollar bescheren.