Android-Revolution: Project Mainline – Google kann Android-Updates bald über den Play Store ausliefern

android 

Monat für Monat veröffentlicht Google die Android-Sicherheitsupdates und liefert diese ohne Verzögerung an alle Pixel-Smartphones aus. Eigentlich ein optimaler Prozess, der aber bei allen anderen Smartphone-Herstellern eher schlecht bis gar nicht funktioniert. Aus diesem Grund hat Google nun angekündigt, einige System-Updates zukünftig in Eigenregie über den Play Store auszurollen. Langfristig könnte damit das größte Problem des Betriebssystems gelöst werden.


Gestern Abend wurde auf der Google I/O Entwicklerkonferenz mal wieder aus allen Rohren gefeuert, sodass Android erneut etwas untergegangen ist und trotz einiger Redezeit nur eine untergeordnete Rolle auf der großen Bühne gespielt hat. Fast unbemerkt wurde gestern Abend die Android Q Beta 3 veröffentlicht, aber auch erstmals seit sieben Monaten wieder aktuelle Zahlen zur Android-Verteilung veröffentlicht. Vielleicht ist letztes in (ganz) ferner Zukunft nicht mehr notwendig.

android next generation

Schon vor einigen Tagen gab es erste Informationen darüber, dass Google System-Updates zukünftig über den Play Store ausliefern könnte – und gestern Abend wurde das nun bestätigt. Im Rahmen des neuen Project Mainline sollen einzelne Komponenten des Betriebssystems ab Android Q direkt über den Play Store aktualisiert werden können. Den Anfang machen erst einmal 12 Komponenten, die immer wieder bei den Sicherheitsupdates eine Rolle spielen.

Konkret haben die Entwickler sich für den Anfang 12 Komponenten herausgepickt, die nun „modules“ genannt werden, und zu denen auch der Mediaserver gehört. Dieser enthält nahezu jeden Monat kritische Lücken und muss immer wieder im Monatsrhythmus mit neuen Bugfixes und Updates zusammengeflickt werden. Das würde vermutlich auch ausreichen, aber das große Problem daran ist es, dass die Smartphone-Hersteller die Updates nicht schnell genug, lückenhaft oder gar nicht ausliefern.

Mainline ermöglicht es, dass Google die einzelnen Module direkt über den Play Store aktualisieren kann – und das ohne, dass das Smartphone anschließend neu gestartet werden muss! (Hallo Microsoft). Der Prozess läuft also in etwa gleich ab wie ein App-Update, nur das im Hintergrund wohl etwas mehr Umbauten stattfinden.



Die Grundlagen für das Project Mainline wurden bereits mit Android Oreo und dem Project Treble gelegt, mit dem das Betriebssystem in mehrere Layer und Komponenten aufgeteilt wurde. Mainline ist nun eine Erweiterung von Treble und soll nicht nur die Updates für die Hersteller vereinfachen, sondern ihnen diese am besten komplett aus der Hand nehmen. Der erste Schritt in diese Richtung ist nun zumindest schon einmal getan.

Vorerst wird Google nur sicherheitsrelevante Komponenten bzw. Module austauschen (können), wobei derzeit noch keine offizielle Auflistung der betroffenen Bereiche verfügbar ist. Außerdem wird das erst ab Android Q funktionieren, sodass die weite Verbreitung dieser Funktion wohl noch mindestens zwei Jahre in Anspruch nehmen wird. Alle anderen Betriebssystem-Versionen müssen auch weiterhin über das System-Update gehen und hoffen, dass die Hersteller ihre Updates ausliefern.

Komplette Betriebssystem-Updates wird es aber wohl trotz dieser Projekte wohl niemals in dieser Form geben, da Android aufgrund der Struktur und Organisation nicht dafür geeignet ist. Das Betriebssystem läuft auf tausenden Geräten von hunderten Herstellern, die allesamt ihre Eigenheiten haben oder besondere Features mitbringen. Da diese nicht so einfach ausgelagert werden können, wird es echte Updates über den Play Store nicht geben können. Aber wenn die Geräte erst einmal schnell und zuverlässig mit Sicherheitsupdates versorgt werden, ist schon einmal viel gewonnen.

UPDATE
» Project Mainline: Diese Android-Komponenten lassen sich zukünftig über den Play Store aktualisieren

Siehe auch
» Android Q Beta 3: Die dritte Android Q Beta für die Pixel-Smartphones UND weitere Smartphones ist da

» Google hat das Treble-Wunder geschafft: Erstmals seit sieben Monaten neue Zahlen zur Android-Verteilung

[The Verge]

Google I/O 2019: Die wichtigsten Ankündigungen und neuen Produkte aus der Keynote im Überblick


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Android-Revolution: Project Mainline – Google kann Android-Updates bald über den Play Store ausliefern"

  • Halbherziger Quatsch von Google! Da es erst ab Android Q eingeführt werden soll, nutzt das bestehenden Geräten mal wieder gar nichts. Mainlinie ist genau so wertlos und unnütz wie Treble, weil es das Problem erneut nicht angeht.

    Schon armselig das Google absolut nicht in der Lage ist eine umfassende Lösung für die Fragmentierung zu liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.