Project Mainline: Diese Android-Komponenten lassen sich zukünftig über den Play Store aktualisieren

android 

Die Android Q Beta 3 hat sehr viele Neuerungen im Gepäck, aber die langfristig vielleicht wichtigste Verbesserung wird erst in der finalen Version des Betriebssystems aktiv werden: Das Project Mainline. Mit diesem neuen Projekt wird es Google möglich sein, ein Dutzend Komponenten des Betriebssystems über den Play Store zu aktualisieren. Jetzt haben die Entwickler mehr Details zu diesem ambitionierten Projekt verraten.


Google liefert jeden Monat Android-Sicherheitsupdates aus und verteilt diese direkt an die eigenen Pixel-Smartphones, während viele andere Smartphone-Hersteller sich mehr Zeit lassen oder die Updates nicht vollständig oder gar nicht ausliefern. Aber selbst das monatliche Update kann in dringenden Fällen vielleicht nicht ausreichend sein. Aus diesem Grund geht man nun einen Schritt weiter und möchte wichtige Komponenten jederzeit austauschen können.

android next generation

Am Rande der Google I/O wurde das Project Mainline vorgestellt, das auf dem erfolgreichen Project Treble aufsetzt und es Google ermöglichen soll, ein Dutzend Android-Komponenten bzw. Module einfach über den Play Store auszutauschen. Jetzt haben die Android-Entwickler die vollständige Liste der Module veröffentlicht, die von dieser Neuerung profitieren und somit ab Android Q stets auf dem aktuellen Stand sein werden.

  • Security: Media Codecs, Media Framework Components, DNS Resolver, Conscrypt
  • Privacy: Documents UI, Permission Controller, ExtServices
  • Consistency: Timezone data, ANGLE (developers opt-in), Module Metadata, Networking components, Captive Portal Login, Network Permission Configuration

android q mainline

Allein der Mediaserver vereint laut der Ankündigung gut 40 Prozent aller Android-Sicherheitslücken auf sich. Diesen nun direkt aktualisieren zu können, wird das gesamte Ökosystem sicherer machen, ganz unabhängig davon, welches Smartphone der Nutzer besitzt. Da das erst ab Android Q funktionieren wird, muss man aber nach den aktuellen Zahlen noch einmal zwei bis drei Jahre warten, bis von einer signifikanten Verbesserung gesprochen werden kann. Bis dahin sollte sich dann aber auch noch die Auswahl der möglichen Module vergrößern.

» Mehr Informationen zum Project Mainline

» Ankündigung im Android Developers Blog

Mehr zu Android Q
» Android Q Beta: So nutzt ihr den Dark Mode in ALLEN Android-Apps – auch wenn dieser nicht unterstützt wird

» Android Q Beta 3: Das sind die wichtigsten Neuerungen in der dritten Beta-Version des Betriebssystems


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.