Noch gibt es kaum offizielle Informationen über das kommende Betriebssystem Android N, doch in den letzten Tagen und Wochen häufen sich die Leaks, die uns (sehr wahrscheinlich) schon einen relativ genauen Einblick in die überarbeitete Oberfläche geben. AndroidPolice hat nun Mockups erstellt, die uns zeigen sollen wie die neuen Einstellungen des Betriebssystems aussehen werden.
Die Verbreitung des Zika-Virus nimmt rasend schnell immer weiter zu und ist derzeit vor allem in Lateinamerika ein ernsthaftes Problem, das sowohl die infizierten Menschen als auch vor allem schwangere Frauen und ihre ungeborenen Kinder betrifft. Da viele Menschen Informationen über diesen Virus im Internet suchen, hat Google nun in Zusammenarbeit mit UNICEF spezielle Informationen zusammen gestellt und bietet diese in aufbereiteter Form in der Websuche an.
Es ist mittlerweile schon mehr als 8 Jahre her, dass Google den Lunar X-Prize ausgerufen und damit wohl einen der ambitioniertesten Wettbewerbe aller Zeiten gestartet hat. Die Challenge verspricht der Person bzw. dem Team, das zuerst ein privates Gefährt auf den Mond schicken und dort auch fahren lassen kann, ganze 30 Millionen Dollar. Um diesen Wettbewerb und den Wettlauf zum Mond wieder etwas mehr zu promoten, hat Google nun gemeinsam mit J. J. Abrams mehrere Kurzfilme produziert, die die Projekte begleiten.
In den USA ist android Pay laut Google schon weit verbreitet und wird von immer mehr Händlern akzeptiert und Nutzern im Alltag genutzt. Die Zahlung per Smartphone ist natürlich sehr praktisch, da man kein lästiges Bargeld mit sich führen und auch nicht die Kreditkarte aus der Geldbörse holen muss. In einem jetzt gestarteten Test möchte Google aber selbst das Smartphone in der Hand überflüssig machen und es dem Kunden ermöglichen, lediglich mit den Worten "I pay with Google" zu bezahlen.
Nachdem die Desktop-Version von Google Photos gestern ein Update bekommen hat, ist nun die Android-Version der App an der Reihe - allerdings mit gänzlich anderen Neuerungen. Die Navigation zwischen den verschiedenen Bereichen der App wurde grundlegend überarbeitet und erfolgt nun über eine neue Leiste am unteren Rand des Displays. Außerdem wurde der Bereich Collections in Albums umbenannt.
So wie angekündigt, hat der Hersteller Jide heute die erste Beta-Version von Remix OS 2.0 veröffentlicht und bietet es kostenlos zum Download an. Bei dem neuen Betriebssystem handelt es sich um eine angepasste Version von Android, die auf den Desktop optimiert worden ist und das beste aus beiden Welten zusammenbringen soll. Bis auf den fehlenden Play Store, der bis zur fertigen Version noch enthalten sein soll, ist das Betriebssystem voll produktiv einsetzbar.
Über die Jahre hatte Google die Online-Fotoverwaltung mehrmals komplett umgebaut und das gesamte Angebot ist mittlerweile bei seiner dritten Reinkarnation angekommen, welche allerdings nicht einen ganz so großen Funktionsumfang hatte wie die Vorgänger. Nach und nach werden nun auch die Tools zur Fotobearbeitung wieder nachgerüstet. Ab sofort gibt es ein neues Tool zum Schneiden von Fotos und auch während der Bearbeitung ist es nun möglich, zwischen den Fotos zu wechseln.
Googles Websuche kann über diverse OneBoxen, eingeblendete Informationen über den Suchergebnissen oder auch über den Knowledge Graph sehr viele Fragen direkt beantworten. Die Fakten-Datenbank ist mittlerweile so groß, dass es kaum noch Suchergebnisse zu diesen Themen ohne eingeblendete Zusatzinformationen gibt. Ab sofort kann die Websuche nun auch die Frage beantworten, welche Laute ein Tier von sich gibt.
Während bei großen Softwareprojekten immer wieder über mögliche Features spekuliert wird, gibt es bei Android noch ein zweites großes Thema, das das erste fast schon übertrifft: Die Spekulation um die Bezeichnung des neuen Betriebssystems. Das geht mittlerweile so weit, dass sich selbst die am Projekt beteiligten Entwickler schon einen Spaß daraus machen und immer wieder falsche Informationen streuen. In diesem Jahr fängt Android-Chef höchstpersönlich sehr früh damit an.
Die Google-Tochter Deepmind beschäftigt sich seit langer Zeit mit den Themen Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen und hat in den letzten Jahren einiges an Expertise in diesem Bereich aufgebaut. Ein Projekt von Deepmind zeigt nun, dass die Maschinen bzw. Algorithmen nicht nur intelligent, sondern auch kreativ sein können: In San Francisco wurden jetzt Kunstwerke für viele tausend Dollar verkauft, die einzig und allein von Deepminds Algorithmen erstellt worden sind.