Obwohl die Google- und Waymo-Mutter Alphabet größere Anteile an Uber hält, ist das Verhältnis zwischen dem Taxi-Vermittler und den Alphabet-Unternehmen nicht das Beste. Da sich die beiden Unternehmen im vergangenen Jahr vor allem vor Gericht gesehen haben, ist eine künftige Zusammenarbeit eigentlich in weite Ferne gerückt. Dennoch geht Uber nun wieder einen Schritt auf Waymo zu und hätte deren Fahrzeuge gerne in der eigenen Flotte.
Wenn man sich die letzten Quartalszahlen der Alphabet Holding ansieht, dann zeichnet sich Beginn der neuen Struktur immer das gleiche Bild: Alle Unternehmen werden von Google getragen und über die Suchmaschinen-Tochter subventioniert. Das muss aber nicht mehr lange so bleiben, denn ein weiteres Alphabet-Unterehmen ist derzeit auf dem Sprung zum Erfolg - und das wortwörtlich mit Vollgas. Laut Analysten soll die Tochter Waymo mittlerweile einen Marktwert von 135 Milliarden Dollar erreicht haben.
Gestern Nachmittag amerikanischer Zeit gab es einen mittelschweren Unfall mit einem Waymo-Fahrzeug, das bei dem Crash schwer beschädigt wurde. Schon in den ersten Berichten hieß es, dass das autonome Fahrzeug der Google-Schwester keine Schuld trifft, was auch anhand der Bilder der Unfallstelle nachvollziehbar war. Jetzt hat Waymo ein Video des Unfalls veröffentlicht, das diese Annahme sehr eindeutig bestätigt.
Die Google-Schwester Waymo hat mittlerweile mehrere Hundert Fahrzeuge auf den Straßen, die die Systeme durch ständige Testfahrten weiter perfektionieren sollen. Bei der Fahrt auf öffentlichen Straßen sind sie natürlich auch den üblichen Gefahren ausgesetzt und waren bereits mehrmals in Unfälle verwickelt. Gestern Abend war eines der Minivans in den schwersten Unfall verwickelt, den das Unternehmen bisher verzeichnen musste.
Bei der Google-Schwester Waymo geht es aktuell ordentlich voran: Längst haben die Strategen auch in der Außendarstellung das Steuer übernommen und navigieren das Unternehmen in eine zentrale Position für viele zukünftige autonome Fahrzeuge - und die müssen nicht unbedingt nur für Menschen entworfen sein. Schon seit langer Zeit soll Waymo mit Honda über den Bau von völlig neuen Fahrzeugen in Verhandlungen stehen, die schon sehr bald angekündigt werden könnten.
Die Google-Schwester Waymo feiert schon seit längerer Zeit große Erfolge mit den eigenen selbstfahrenden Fahrzeugen und hat diese in Form der Chrysler Pacifica schon zahlreich im Rahmen von Testversuchen auf die Straße gebracht. Heute hat das Unternehmen nun den nächsten großen Schritt angekündigt, für den man sich wieder einen neuen Autobauer ins Boot holt. Im Laufe der nächsten Jahre wird man 20.000 Jaguar I-PACE kaufen und auf die Straße bringen.
Die Google-Schwester Waymo hat in den letzten Jahren große Fortschritte bei der Entwicklung der selbstfahrenden Fahrzeuge gemacht und befindet sich längst, obwohl noch kein fertiges Produkt am Markt ist, in den frühen Phasen des Marketings. Im Zuge dessen hat man nun auch Menschen gefilmt, die die Waymo-Fahrzeuge bereits als Taxi nutzen und ganz ohne Fahrer und Beifahrer unterwegs sind. In einem kurzen Video können wir daran teilhaben.
Die Google-Schwester und Alphabet-Tochter Waymo beschäftigt sich seit gut neun Jahren mit der Entwicklung von selbstfahrenden Fahrzeugen und ist mit der Technologie sehr weit vorangeschritten. Und auch wenn das endgültige Produkt noch immer nicht auf dem Markt ist, wurde nun schon das nächste Projekt angekündigt: Waymo hat bereits jetzt die ersten autonomen Trucks gezeigt, die ab der kommenden Woche auf den Straßen der USA unterwegs sind und Googles Rechenzentren beliefern werden.
Die Google-Schwester Waymo hat in den letzten Jahren große Fortschritte bei der Entwicklung der selbstfahrenden Fahrzeuge gemacht und befindet sich längst, obwohl noch kein fertiges Produkt am Markt ist, in den frühen Phasen des Marketings. Im Zuge dessen lässt man nun alle interessierten Menschen virtuell in die autonomen Fahrzeuge einsteigen und nimmt sie mit auf eine kleine Fahrt. In einem 360 Grad Video kann man sich alles ganz genau ansehen.
Schon seit vielen Jahren herrscht in der Auto-Industrie ein Wettrüsten, das trotz einiger Einblicke und Vorführungen zu großen Teilen hinter verschlossen Türen stattfindet. Die Rede ist von der Entwicklung der selbstfahrenden Fahrzeuge, die nun langsam aber sicher in den Endspurt gehen - zumindest bei den ersten Unternehmen. Jetzt haben sich Daimler und Bosch das sehr ambitionierte Ziel gesetzt, ihr Produkt noch vor Google bzw. Waymo zu starten.