Waymo & Renault-Nissan-Mitsubishi: Mit diesen Marken hat Waymo bereits zusammengearbeitet

waymo 

Vor wenigen Tagen konnte die Google-Schwester Waymo eine Kooperation mit Renault-Nissan-Mitsubishi verkünden und hat damit einen der größten Autohersteller der Welt an Bord. Für beide Seiten mit Sicherheit ein sehr großer Schritt, aber tatsächlich hat Waymo schon mit sehr vielen Fahrzeugherstellern zusammengearbeitet und entsprechend gute Kontakte in die Autoindustrie. Eine kleine Übersicht über alle bisher bekannten Partner.


Das Geschäftsmodell von Waymo war lange Zeit nicht ganz eindeutig und bis zum Ende ist auch heute noch nicht offiziell bekannt, wie die sehr hohen Kosten wieder reingeholt werden sollen. Derzeit ist das Unternehmen dabei, den autonomen Taxidienst in den ersten Städten aufzubauen – aber ob das jemals kostendeckend und profitabel sein kann, darf bezweifelt werden. Allein die Kosten für die Umrüstung EINES Fahrzeuges liegen laut letzten Informationen bei fast 500.000 Dollar – ohne den Preis des Fahrzeugs. Das lässt sich kaum wieder reinholen.

waymo cars factory

Das lukrativere Geschäftsfeld dürfte es sein, die eigene Technologie – die den anderen Anbietern weit voraus ist – zu lizenzieren oder direkt mit den Fahrzeugherstellern zusammenzuarbeiten. Problematisch ist es allerdings, dass viele Unternehmen bereits selbst entsprechende Forschungsabteilungen haben und sich wohl nur widerwillig in eine Alphabet-Abhängigkeit begeben wollen. Ob diese Zusammenarbeit also langfristig fruchten kann, ist ebenso unklar.

Das dritte Geschäftsmodell sind die Daten. Die Fahrzeughersteller mögen mittelfristig sehr gute Hardware verbauen können, aber der Schlüssel zur vollständigen autonomen Fahrerei ohne große Zwischenfälle liegt in der globalen Kommunikation aller Fahrzeuge. Eigentlich ein Google-Feld, aber auch hier könnte Waymo aktiv werden und entsprechende Lösungen anbieten. Wie dem auch sei, entsprechende Kontakte in die Auto-Industrie sind zur Genüge vorhanden, denn man hat bereits mit sehr vielen namhaften Konzernen zusammengearbeitet.

Hier bekommt ihr eine kurze Übersicht über alle Partner, die bisher an dem Projekt beteiligt waren, aus dem nach vielen Jahren in den Google X-Laboren Waymo hervorging. Wenn man die vielen Tochterunternehmen einiger Marken bedenkt, stand das Projekt tatsächlich schon mit der halben Automobilwelt in Kontakt. Dass muss für die Zukunft nicht viel bedeuten, aber es zeigt, welche Unternehmen grundsätzlich an solchen Technologien interessiert sind.



Volkswagen

autonomes fahrzeug darpa

Das Self Driving Car Projekt hat seine Ursprünge und Wurzeln in der DARPA-Challenge. Google war bereits im Jahr 2007 an der Technologie interessiert und war nicht nur einer der Sponsoren (siehe vordere Kotflügel), sondern baute auf Grundlage dieser Technologie und des Teams die eigene Abteilung aufgebaut. Und diese fuhr zu Beginn mit Volkswagen-Fahrzeugen, wobei die Wolfsburger zugleich ein wichtiger Sponsor des Wettbewerbs waren. Ohnehin liegen die Grundlagen des autonomen Fahrens bereits mehr als 30 Jahre zurück und stammten aus Deutschland (sehr interessantes Video, schaut es euch einmal an).

Toyota

toyota prius

Als das Projekt vorangeschritten ist und es vom Reißbrett zu den ersten Testfahrten ging, verwendete das Team einen umgebauten Toyota Prius. Später waren mehrere Prius auf den Teststrecken unterwegs und Toyota soll diese Fahrzeuge wohl zur Verfügung gestellt haben, denn tatsächlich war es das erste Auto überhaupt, das als autonomes Gefährt in den USA angemeldet wurde. Heute hat Toyota eine eigene Allianz mit Audi und GM gebildet, um gegen Waymo bestehen zu können.

Fiat-Chrysler

Waymo

Nach dem Aus der ikonischen Google-Cars war Fiat-Chrysler der erste große Lieferant für selbstfahrende Fahrzeuge und wird nicht weniger als 62.000 Fahrzeuge an Waymo ausliefern. Die Chrysler Pacifica beherrschen aktuell das Straßenbild, werden aber um zusätzliche Fahrzeuge erweitert. Dieses Fahrzeug war das Erste, das tatsächlich autonom im kommerziellen Betrieb unterwegs gewesen ist.



Jaguar

Waymo Jaguar

Im vergangenen Jahr hat Waymo die Erweiterung der Flotte um 20.000 Jaguar I-Pace angekündigt. Auch dabei handelt es sich eher um größere Autos und nach den Google-Cars gab es bei Waymo keine kleineren Fahrzeuge mehr. Jaguar gehört übrigens zum indischen Tata-Konzern, womit das Waymo-Team immerhin einen kleinen Fuß im indischen Markt hat – der für das gesamte Alpabet-Universum immer wichtiger geworden ist.

Honda

Nuro

Mit Honda entwickelt Waymo seit dem vergangenen Jahr die Zukunft der Automobile. Gemeinsam mit den Japanern will man an völlig neuen Fahrzeugformen forschen, da sich diese aufgrund des Wegfalls des Fahrers nun stark verändern könnten. Dabei geht es sowohl um die vielen fehlenden Kontrollelemente, die veränderten Sitzpositionen aber auch den grundlegenden Aufbau der Fahrzeuge, die ja nun nicht mehr nach Kriterien wie der freien Sicht des Fahrers entworfen werden müssen.

Peterbilt

Waymo Truck 2

Vier Räder sind nicht genug. Erst kürzlich hat Waymo wieder die ersten Trucks auf die Straßen geschickt und möchte den Lastverkehr autonom fahren lassen. Das dürfte noch einmal ein deutlich größeres Potenzial als der Privatverkehr haben, aber bei zu großem Erfolg auch sehr große volkswirtschaftliche Konsequenzen mit sich bringen. Dennoch wird die Technologie wohl eines Tages den LKW-Fahrer ablösen und Waymo könnte ganz vorn mit dabei sein. Zum Einsatz kommen in der Testphase Trucks des US-amerikanischen Herstellers Peterbilt.



Renault-Nissan-Mitsubishi

renault nissan mitsubish waymo

Die jüngste Kooperation mit Renault-Nissan-Mitsubishi soll Waymo bei der Internationalisierung des Angebots helfen und gesetzliche Hürden sowie Möglichkeiten abklopfen. Da das Unternehmen sowohl in Europa als auch in Asien sehr stark ist, vielleicht der perfekte Partner für diesen Schritt. Ob im ersten Schritt auch Fahrzeuge des Unternehmens umgerüstet werden sollen, ist nicht bekannt.

Und die Anderen?

Von vielen anderen Fahrzeugherstellern gibt es seit langer Zeit keine aktuellen Statements mehr zur Entwicklung der autonomen Technologien. Als Googles Projekt in die Offensive ging, hatten sich viele Hersteller zu Wort gemeldet, aber diese Aussagen sind nun schon vier Jahre alt und die Haltungen und Standpunkte können sich längst geändert haben. Dennoch soll es in diesem Artikel der Vollständigkeit Halber nicht fehlen.

An Aufmerksamkeit und Kontakten mangelt es Waymo also mit Sicherheit nicht. Und vielleicht wird Waymo ja eines Tages auch in den Markt der fliegenden Autos einsteigen und mit Larry Pages Kitty Hawk kooperieren 😉

Siehe auch
» Vier Räder sind nicht genug: Google-Schwester Waymo schickt autonome Trucks auf die Straße (Galerie)

» Googles Moonshot-Projekte: Was wurde aus den ehemaligen Google X-Projekten Glass, Waymo & Co?

» Kein Update für Android Auto: Google steigt auf die Bremse – die neue Oberfläche wird noch nicht verteilt


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.