Web Search

Google hat heute Nacht eine neue Funktion für die personalisierten Ergebnisse von Google bekanntgeben. Die Funktion SuchWiki bzw. Search Wiki wird eingestellt und durch markierte Ergebnisse bzw. Starred Results ersetzt. Google integriert die Google Bookmarks in die Ergebnisse.

Was mich etwas verwundet ist, dass Google für die Synchronisierung in Google Chrome auf Google Docs zurückgreift, die markierten Ergebnisse in der Websuche allerdings auf die Google Bookmarks. Die Icons von SerachWiki werden in den kommenden Tagen bei alle eingeloggten Nutzern entfernt und durch einen Stern ersetzt.

Klickt man diesen an, speichert Google dieses quasi als Lesezeichen, allerdings nicht im Browser, sondern auf den Google Servern. Diese Lesezeichen werden auch in der Google Toolbar angezeigt.

Markierte Ergebnisse
GoogleGoogle hat letztes Jahr Search Wiki für alle die Google mit einem Account nutzen, freigeschaltet. Doch nicht jeder wollte diese neuen Möglichkeiten nutzen. Zwar gab es vier Möglichkeiten SearchWiki zu deaktivieren, doch Marissa Mayer versprach auch eine Option von Google.Diese ist nun online. Unter den Google Preferences kann man SearchWiki jetzt deaktivieren. Die Option steht noch nicht auf Deutsch zur Verfügung, obwohl es SearchWiki seit einigen Wochen auch auf Deutsch gibt.
GoogleEs scheint, dass Google den Start von lokalisierten Versionen von SearchWiki vorbereitet. Seit gestern Abend erreichten mich einige Mails, dass man nun auch auf Google.de die Suchergebnisse personalisieren kann.SearchWiki ist ein Bewertungstool in den Suchergebnissen. Hierfür muss man sich aber mit einem Google Account einloggen. Neben jedem Suchergebnis erscheint dann ein Pfeil nach oben und ein X sowie eine Sprechblase.Der Pfeil nach oben befördert diese Webseite nach ganz oben, das X entfernt den Treffer. Bei der Sprechblase kann man einen Kommentar zur Webseite schreiben. Dieser ist dann für andere SearchWiki Nutzer öffentlich sichtbar.SearchWiki hat aber keinen Einfluss auf die Google Suche allgemein, sondern ist nur eine individuelle Anpassung für einen selber.SearchWiki ist zur Zeit für alle Nutzer der englischen Google Suche mit einem Google Account freigeschaltet. Für die deutsche Suche wird es derzeit noch freigeschaltet.
Google Googles Produktchefin Marissa Mayer hat eine gute Nachricht für alle User denen das neue SearchWiki-Feature ein Dorn im Auge ist: Im 1. Quartal 2009 wird eine Option zum deaktivieren dieser Funktion angeboten. Bis dahin muss man die Zeit noch mit Workarounds überbrücken um die Funktion zumindest auszublenden. Marissa hat übrigens auch verraten dass Google die Daten derzeit noch nicht für die Websuche nutzt, aber dies in Zukunft nicht ausschließen möchte.[TechCrunch]
Google Mit dem vor einigen Tagen eingeführten SearchWiki hat sich Google scheinbar keinen Gefallen getan: Die User beschweren sich reihenweise über die störenden Symbole in den Suchergebnissen und die Kommentar-Funktion ist eher ein Spammer-Paradies statt einer nützlichen Webseitenbewertung. Abschalten lässt sich das ganze (leider) nicht, aber es gibt eine Reihe von Tricks diese Funktion zumindest zu umgehen.IOnut von Google OS hat uns eine Liste von 4 Möglichkeiten zusammengestellt mit der das SearchWiki teilweise komplett und teilweise vorübergehend deaktiviert oder ausgeblendet werden kann:1. Loggt euch aus eurem Account aus. Da nur registrierte an den Suchergebnissen herumbasteln dürfen, wird das SearchWiki dadurch komplett deaktiviert. Leider hat das auch Einfluss auf alle weiteren Google-Dienste und ihr müsst euch ständig neu ein- und ausloggen.2. Firefox-Nutzer: Installiert euch das No SearchWiki-Script. Es deaktiviert die Funktion zwar nicht, aber es blendet die Symbole hinter den einzelnen Ergebnissen aus.3. Da das ganze derzeit nur für die amerikanische Version freigeschaltet ist, deaktiviert auch der Zusatzparameter &hl=all das SearchWiki. Dieser Workaround wird wahrscheinlich nur eine begrenzte Zeit funktionieren - bis SearchWiki für alle Sprachen freigeschaltet wird.4. Aktiviert eines der Google Search Experiments und schon ist das SearchWiki komplett verschwunden.-- Vielleicht sollte man sich bei Google wirklich noch einmal überlegen die Funktion deaktivierbar zu machen. Und wenn man es schon nicht abschalten kann, dann sollten wenigstens die Kommentare spamfrei bleiben - durch eine einfache Kommentarbewertung ließe sich das Problem sicher sehr schnell lösen.[Google OS]
Experimental SearchGoogle hat in Google Experimental Search eine weitere Version von SearchWiki, das zeit wenigen Tagen nach und nach für alle Google Account Nutzer freigeschaltet wird, veröffentlicht. Diese bringt keine neue Funktion mit sondern macht den Gebrauch nur etwas lustiger.Ist das Experiment "SearchWiki with sound" aktiviert, zeigt man Euch dieses Bild.Außerdem wird beim Entfernen des Ergebnisses ein Ton abgespielt. Dieser soll laut Google von Sergey Brin höchstpersönliche aufgenommen worden sein.Auch wenn Ihr SearchWiki noch nicht habt, könnt Ihr das Experiment trotzdem nutzen.» Experimental Search: SearchWiki with Sound[thx to: Andreas]
Google Bereits seit langer Zeit experimentiert Google mit Bewertungsmöglichkeiten für die Suchergebnisse und hat dazu viele verschiedene Funktionen für einen Bruchteil der User eingeführt. Das heute veröffentlichte Endergebnis wurde erstmals im Juli 2008 entdeckt und nennt sich jetzt offiziell SearchWiki. Ab sofort kann jeder eingeloggte seine Suchergebnisse komplett personalisieren. Obiges Einführungsvideo zeigt die Funktionsweise von SearchWiki schon sehr gut und dürfte eigentlich keine Fragen offen lassen. User die eingeloggt sind, können ab sofort die Reihenfolge der Suchergebnisse größtenteils anpassen. Einzelne Ergebnisse können mit einem Klick auf den grünen Pfeil direkt an die Spitze befördert werden. Zu jedem einzelnen Suchergebnis kann auch ein Kommentar abgegeben werden und ein Ergebnis kann auch direkt aus der Liste gelöscht werden. Zusätzlich kann auch eine URL zu den Ergebnisse hinzugefügt werden.All die Änderungen sind nur für euch und nur für diesen Account wirksam. Bei der nächsten Suche sieht die Anordnung so aus wie ihr sie verändert habt und die Kommentare können wieder abgerufen werden. Wird die Suchanfrage auch nur geringfügig verändert erscheint wieder die alte Anordnung - die Personalisierung gilt nur für die spezielle Suchanfrage.Euer Zutun hat zwar keinen Einfluss auf die Suchergebnisse der anderen User oder eurer Freunde, aber jeder User kann sich die Änderungen der anderen ansehen. Dazu befindet sich ein Link direkt unter den Suchergebnissen mit dem eine Liste aller Top-Platzierungen und Kommentare der anderen User angesehen werden kann. Dadurch entsteht dann tatsächlich ein Search-"Wiki". Allerdings ist es eben noch nicht möglich eine komplett von allen Usern motivierte Websuche zu verwenden - aber das könnte vielleicht noch folgen.Vorerst funktioniert dieses Feature nur für die Websuche, für alle anderen Suchmaschinen könnte das ganze aber sicherlich bei Erfolg auch eingeführt werden. Die Ankündigung von Google ist erst wenige Stunden alt, von daher ist das Feature eventuell in eurem Account noch nicht aktiviert - bei mir zumindest besteht die Möglichkeit der Personalisierung noch nicht.» Ankündigung im Google-Blog
Marissa Mayer Googles Produktchefin Marissa Mayer hat wieder einmal in die Zukunft der Suchmaschinen geblickt und sich dabei vorallem auf das sogenannte "Social Search" bezogen. In der Zukunft sollen Suchergebnisse nicht mehr nur statisch oder auf die eigenen Bedürfnisse angepasst personalisiert sein, sondern auch die Profile der Freunde mit einbezogen werden. Aber ob die User das wirklich wollen?Bisher hat es Google noch nicht einmal geschafft den eigenen Suchverlauf, Surfverlauf, die Bookmarks oder weitere Daten zur Personalisierung der Suchergebnisse mit einzubeziehen, aber Marissa geht schon einen Schritt weiter: In ferner Zukunft sollen die Suchergebnisse auch von den Bookmarks und den Verläufen von Freunden geprägt sein. Wenn eure Freunde eine bestimmte Seite besuchen soll diese dann in Folge auch bei euch weiter oben in den Suchergebnissen stehen.
Social search happens every day. When you ask a friend ?what movies are good to go see?? or ?where should we go to dinner??, you are doing a verbal social search. You?re trying to leverage that social connection to try and get a piece of information that would be better than what you?d come up with on your own.For example, it?s clear that people would attribute more authority to the pages that their friends have visited. So if we took Web History and allowed that data to influence rankings, such that pages that your friends have visited were now bumped up in your search ranking, that that might be a good augmentation to something like personalized search. In essence, it?s a fusion of personalized and social search. In this case, what we would do is say: This Google Mail account which maps to Marissa Mayer then maps to these other friends, allow those friends to influence this ranking.
Die Frage ist ja nur, ob die User das wirklich wollen und wie sinnvoll das ganze ist. Auch der allerbeste Freund hat dennoch andere Interessen und Vorlieben als ich und sollte nicht in meinen Suchergebnissen rumpfuschen. Es kann natürlich praktisch sein wenn man gemeinsame Termine oder Ausflüge plant, aber nicht bei der persönlichen oder alltäglichen Suche.Am besten wäre so eine Funktion natürlich wenn sie individuell zuschaltbar ist. Google müsste also 3 verschiedene Suchergebnisse aufbauen: Statisch, Personalisiert, Freunde-bezogen personalisiert. Eventuell könnte man auch jeden Freund einzeln hinzuschalten bzw. aus einer Suche entfernen dürfen. Denn nur weil mein Freund Porno-Surfer ist, muss ich nicht die gleichen Interessen haben wenn ich nach einem Star suche ;-)Die Frage ist natürlich auch, wie Google erkennen möchte wer Freund und wer Feind ist. Das läuft ja schon bei den Reader Shared Items etwas verquer... Natürlich könnten die Daten von OpenSocial mit einbezogen werden, aber auch diese werden von den meisten nicht wirklich gepflegt und ein Großteil der User nimmt eh jede Freunde-Anfrage einfach an...Marissa erklärte übrigens auch, dass sie nicht glaubt dass solche oder ähnliche Funktionen innerhalb der nächsten 10 Jahre zu erwarten sind. Sie betonte auch dass Google derzeit nicht an solchen Funktionen bastelt. Wohl aber wird man ein passendes Konzept in der Schublade haben, sonst hätte sie wohl kaum darüber erzählt...[Google Blogoscoped, Google OS]