Docs Sites Internet Explorer
Google hat angekündigt, dass die Unterstützung für den Internet Explorer 6 am 1. März 2010 auslaufen wird. Ab diesem Zeitpunkt garantiert Google nicht mehr, dass Google Docs und Google Sites im veralteten Browser von Microsoft korrekt arbeitet. Ab hier kann es sein, dass neue Funktionen nicht funktionieren und alte nicht mehr korrekt arbeiten.

Google empfiehlt es den Nutzern ein Update auf IE 7+, Firefox 3+, Chrome 4+ oder Safari 3.0+ vorzunehmen. Google hat bereits bei YouTube die Unterstützung für den IE6 eingestellt. Weitere Produkte werden folgen, heißt es weiter.
Sites

Google hat die Vorlagen für Google Sites erweitert. Jeder Nutzer kann die öffentliche Template-Galerie durchsuchen und bei Google Apps Nutzer gibt es eine interne Galerie, wo man Vorlagen mit seinen Mitarbeitern teilen kann.

Jeder der möchte kann sein Layout als Vorlage veröffentlicht. Dies kann man unter More actions> Manage site>General mit "Publish this site as a template." tun. Besucher der Seite bekommen nun oben angezeigt, dass man mit dieser Vorlage eine neue Sites erstellen kann. Hierfür muss die Site öffentlich sein und man selbst Eigentümer.

Im Google Docs Blog findet man einige Beispiele
Sites + Docs Wenn es ein wichtiges Detail gibt, dass die vielen Google-Dienste mit ihren Speichermöglichkeiten von einer Online-Festplatte unterscheidet - dann ist das die fehlende Zentralität der Daten. Jeder Dateityp ist an einem anderen Ort und bei einem anderen Service gespeichert, das wird sich wohl auch beim GDrive nicht ändern - aber immerhin präsentiert Google jetzt ein Feature mit dem sich auf fast alle Daten zugreifen lässt.Google OnePick
Das neue Feature nennt sich "Google OnePick" und ist ein eigentlich recht simpler "Insert"-Dialog aus Google Sites, mit dem sich Inhalte aus den verschiedensten Diensten in die Seite einfügen lassen. Derzeit kann man auf alle Arten von Dokumente, Kalender, Maps, Photos und ganze Docs-Folder zugreifen - weiteres wird wohl später noch folgen. Der Dialog lässt sich unter der Adresse docs.google.com/picker auch separat aufrufen, was aus ihm in Zukunft wohl eine Daten-Zentrale machen wird (siehe Google Central).Wird der Dialog außerhalb von Sites geöffnet, hat er derzeit aber leider noch keine Funktion. Es lassen sich zwar alle Dateien bzw. Einträge aufrufen, geöffnet werden kann von der Stelle aus aber noch nichts. Das ganze wird wohl auf Raten eingeführt, so wie damals das lang ersehnte Google Contacts, auch das war anfangs nur eine Google Mail-Funktion.Wenn man sich die URL des Pickers ansieht, stellt man fest das quasi jeder Menü-Eintrag per URL hinzugefügt wird, was darauf schließen lässt dass je nach Dateityp der eingefügt oder geöffnet werden könnte eine Filterung stattfindet. Wird der Dialog ohne die Parameter aufgerufen sind nur Dateitypen von Docs verfügbar. Was aber auch daran liegen könnte dass das ganze unter der Docs-Subdomain gespeichert ist.» Google OnePick[Google OS]
Sites

Google hat die Tage eine API für seinen Dienst Sites veröffentlicht. Diese erste Version hat unter anderem folgende Features: Import, Export, Ändern und noch mehr.

So ist es jetzt möglich eine Site von einer anderen Anwendung aus zu aktualisieren. Auch kann man mit der API neue Dateien anhängen, Kommentare schreiben und Aktivitäten auf der Site überwachen.

Weitere Details und einige Beispiele gibt es in der Dokumentation
Sites

Google hat ein Update bei Google Sites veröffentlicht. Ab sofort kann man über die Einstellungen eine ganze Google Sites kopieren. Dadurch kann man mit verschiedenen Gruppen in ähnlichen Sites arbeiten.

Beim Gadget "recent announcement" kann man jetzt festlegen wie lange der Auszug sein soll oder ob der ganze Text geladen wird.

Bei der Suche gibt es nun weitere Einstellungen. Neben der Suche in der gewählten Site kann man auch das Web und das Intranet durchsuchen. Man kann auch festlegen, dass mehrere Sites durchsucht werden. Business und Schulen können mit der Intranet Suche alle Sites ihrer Domain durchsuchen.

» Ankündigung 
SitesGoogle hat neue Features bei Google Sites veröffentlicht. Neben einer automatischgenerierten Navigation gibt es weitere Themes und neue Layouts.Wer eine große Webseite bei Google Sites verwaltet, wird sich sicherlich schon einmal geärgert haben, dass er die Navigation manuell verwalten musste. In den Einstellungen bei Site-Layout sowie Navigation kann man nun festlegen, ob die Navigationsleiste automatisch geniert werden soll und in wie weit man hier verschachtelte Seiten finden kann.Ein weiteres Gadget lässt sich in jede Seite einbinden und zeigt dann alle Unterseiten an. Auch dieses wird bei Änderungen an der Struktur der Seite geändert.Gleich 26 neue Themes haben die Entwickler veröffentlicht. Diese Slideshow zeigt alle neuen Themes.Wem das bisherige Layout einer Seite nicht gefällt, sollte sich einmal die sieben neuen Layouts ansehen: Neben einer und zwei Spalten gibt es jetzt auch drei Spalten, einige Layouts mit einer Zeile oben und unten sowie mit bis zu drei Spalten.» Ankündigung
AdSense+SitesDass Google Sites den Page Creator ersetzen wird, sollte bekannt sein. Einer der Hauptkritikpunkte an der Sache ist, dass man AdSense nicht auf Google Sites nutzen kann. Google hat jetzt reagiert und AdSense in Google Sites integriert.Zuerst muss man in den Einstellungen gibt es jetzt den Bereich Monetize. Hier kann man AdSense zu Google Sites hinzufügen und optional gleich eine Anzeige in der Sidebar platzieren. Das Einfügen von Anzeigen in die Sites geht über den Editor über das Menü Insert. Hier kann man dann die Größe wählen und die Anzeige platzieren.Die Anzeigen optimieren sich wie auf jeder anderen Webseite automatisch und passen sich dem Content an.
SitesGoogle hat das Design des Editors bei Google Sites überarbeitet. Google Sites entstand aus JotSpot, das Google 2006 gekauft hat, und ist eine Art Wiki. Das Update bringt neben dem Design auch einige neue Features.Das Design des Editors ist der Toolbar in Google Docs sehr ähnlich. Alle Funktionen sind jetzt in die vier Kategorien Insert, Format, Table und Layout untergebracht. Weitere Updates: -In der Sidebar lassen sich Elemente der Navigationsbox entfernen, hinzufügen und unter eine andere Seite unterordnen. So lassen sich bestimmte Kategorien bilden. -Die Optionen haben nun auf der linken Seite die Navigation. Dies soll mehr Platz schaffen, zum Beispiel für die Integration von AdSense in Sites. -Zahlreiche unsichtbare Änderungen: Vorbereitungen für neue Themes
Page Creator->SitesGoogle gab letztes Jahr bekannt, dass der Google Page Creator - bis zu letzt ein Labs Produkt, also mehr oder weniger eine Alpha - eingestellt wird. Nun ist es möglich seine Seite als zip herunterzuladen und bei einem anderen Anbieter zu speichern. googlepages.com leitet dann optional auf die neue Seite weiter.Als zweite Alternative bleibt gar nichts zu tun. Ab dem 1. Juni wird der automatische Umzug zu Google Sites erfolgen. Die Dateien werden übernommen und die alte URL leitet auf die neue Google Sites URL weiter.Google Sites entfernt aus Sicherheitsgründen CSS und JavaScript automatisch.» FAQ
JotSpot->SitesIm Herbst 2006 hat Google Jotspot gekauft und daraus Google Sites entwickelt. Als Google Sites im Februar bzw. dann im Mai für alle veröffentlicht hat, hatte man angekündigt den Import von alten JotSpot Wikis zu ermöglichen.Seit einigen Tagen ist der Import von den JotSpot Wikis nun möglich. Da aber beim Import einer Wiki in Google Sites die Site komplett überschrieben wird, würde ich vorher eine neue Google Sites erstellen. Ist das erledigt kann es mit dem Import losgehen. Ruft in den Site-Einstellungen den Bereich Sonstiges auf und klickt den Link "Import your JotSpot Wiki into this site" aus.Dort müsst Ihr Eure Jotspot URL, die Mailadresse und das Admin Passwort eingeben. Google wird die JotSpot Wiki - auf Wunsch auch die gelöschten Seiten - dann zu Sites migrieren. Per Mail wird Google Euch dann regelmäßig über den Status der Migration informieren.Wie Google in der Hilfe schreibt, wird JotSpot zum 15. Januar 2009 endgültig eingestellt und alle verbleibenden Wikis gelöscht.» Hilfe zur Migration