Google wird in diesen Tagen die Bestätigung in zwei Schritten für alle Nutzer zur Pflicht machen und diese ohne große Übergangsfrist für jedes Konto aktivieren. Das wird die Sicherheit der Google-Nutzer ohne Frage erhöhen, kann in Einzelfällen aber auch zu Problemen führen, für die man sich VORHER wappnen sollte. Heute zeigen wir euch eine wichtige, aber von Google kaum beworbene, Methode, mit der die Bestätigung in zwei Schritten dank Notfallcodes nicht zur Falle wird.
Die Zwei-Faktor-Authentifizierung bzw. die Bestätigung in zwei Schritten wird von vielen großen Plattformen angeboten, um die Sicherheit für Nutzerkonten zu erhöhen. Mit der kommenden Version des Chrome-Browsers möchte Google die Nutzung der per SMS versendeten Passwörter bzw. PINs noch bequemer gestalten und diese automatisch abrufen. Im besten Fall bekommt der Nutzer das OTP gar nicht zu Gesicht.
Der Messenger Google Messages ist auf sehr vielen Smartphones vorinstalliert und scheint sich in einigen Regionen auch abseits der SMS-Nutzung großer Popularität zu erfreuen - unter anderem in Indien. Nun ist dort ein neues Feature aufgetaucht, das die Übersicht der eingegangen Nachrichten und Konversationen verbessern soll: Ein Filtersystem, das ein wenig an GMail erinnert.
Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) hat sich in den letzten Jahren zu einem Quasi-Standard entwickelt, der von vielen Diensten verwendet wird und zum Teil mittlerweile unumgänglich ist. Auch Google bietet mit der Bestätigung in zwei Schritten eine solche Sicherheits-Hürde an und will diese nun breiter verteilen. In Kürze soll die 2FA bei allen Nutzern, wo möglich, standardmäßig aktiviert werden.