Ein Blick in unser Archiv zeigt, dass großflächige Ausfälle von Google-Diensten eine Seltenheit sind und wenn sie dann doch einmal auftreten, nur lokal begrenzt sind oder schon nach wenigen Minuten behoben werden. Heute Nacht gab es allerdings einen für Google-Verhältnisse riesigen globalen Ausfall, denn die Videoplattform war für mehr als eine Stunde nicht zu erreichen.
Die ständige Erreichbarkeit der Server der großen IT-Unternehmen ist für viele Nutzer eine Selbstverständlichkeit und im Alltag leisten die Techniker hinter Google, Facebook, Amazon & Co. ganze Arbeit, um dies auch vollständig zu gewährleisten. Gestern Abend gab es allerdings einen vergleichsweise mittelgroßen Ausfall der Google-Cloud, der aber große Wirkungen hatte und einige populäre Webdienste mit in den Abgrund gezogen hat.
Nicht nur bei der G Suite mit Cloud-Anbindung sondern auch im privaten Bereich nutzen viele Menschen das Google Drive zum Ablegen von Daten aller Art. Doch in den letzten Stunden kommen viele Nutzer nicht an ihre Daten heran, denn das Drive kämpft schon seit Stunden mit einem heftigen Ausfall, der weltweit auftritt und noch immer nicht vollständig behoben ist.
Der gestrige 24. Januar wird als längster technischer Ausfall aller Google-Service seit vielen Jahren in die digitalen Geschichtsbücher eingehen: Bis zu 1 Stunde waren GMail, Google+ der Calendar und auch das Drive und einige andere Angebote für bis zu 1 Stunde nicht erreichbar. Googles Techniker konnten das Problem schnell beheben, und haben im Blog nun die Ursache für den großflächigen Ausfall mitgeteilt.
Am Mittwoch war das Backend von Blogger für eine planmäßige Wartung für rund eine Stunde nicht erreichbar. Doch bei dieser Wartung ist was schief gelaufen. Daher können Blogger nicht mehr auf das Backend zugreifen und neue Postings veröffentlichen. Google ist gerade dabei die Änderungen der Wartung rückgängig zu machen.
Google hat sich nun in einem Posting zur Sache mit den leeren Google Mail-Konten zu Wort gemeldet. Die Sache hat nur 0,02 % aller Nutzer betroffen und damit weniger als zunächst berichtet. Die meisten der Konten habe man schon wiederherstellen können, der Rest folgt bald. Google musste hier auf eine alte aber dennoch sichere Methode zur Datenspeicherung zurückgreifen: Magnetbänder.
Google Mail

Gestern Abend hat Google Mail einige Probleme gehabt. die Probleme betrafen sowohl das normale Google Mail, als auch das von Google Apps. Wie Google nun per Blogpost mitteilte war ein unerwarteter Benutzeransturm am Ausfall schuld.

Für Wartungsarbeiten wurden wie gewöhnlich einige Server offline genommen. Der Traffic wird in dieser Zeit über andere Server geleitet. Die Request-Router wurden aber durch einen Benutzeransturm überlastet und konnten die Anfragen nicht mehr verarbeiten. Ergebnis: Google Mail war für circa 100 Minuten nicht erreichbar.

Google hat jetzt die Routerkapazität erhöht um so noch etwas mehr Spielraum bei Spitzenlast zu haben. In Zukunft soll Google Mail auch bei großer Last nicht mehr vollständig ausfallen, vielmehr soll der Service nur langsamer arbeiten.

Pop und IMAP waren nicht betroffen.