Wie erst vor wenigen Tagen bekannt wurde, möchte Microsoft die Android-Apps zu Windows 10 bringen und damit die finale Brücke zwischen den beiden Betriebssystemen schaffen, die in ihren jeweiligen Märkten dominieren. Doch dabei könnte es mindestens einen großen Stolperstein geben, denn Microsoft kann zwar die Android-Plattform, aber nicht die Google Play Services unter das Dach des eigenen Betriebssystems bringen.
Microsoft hat die eigenen Smartphone-Ambitionen schon vor Jahren aufgegeben und konzentriert sich im mobilen Bereich hauptsächlich auf Android. Dabei möchte man Googles Betriebssystem in Eigenregie enger mit der Windows-Plattform verknüpfen und konnte bereits einige Erfolge erzielen, die allerdings noch ausbaufähig sind. Im kommenden Jahr könnte, aus Microsoft-Sicht, endlich der große Schritt anstehen, die Apps auf den Desktop zu bringen. Inklusive App Store.
Für viele Menschen ist das Smartphone ein unverzichtbarer Begleiter, der durch den riesigen Funktionsumfang für alle möglichen Aufgaben verwendet wird - und das am besten auch am Computer. Microsoft arbeitet schon seit längerer Zeit an einer starken Brücke zwischen den Smartphones und dem Windows-Betriebssystem und konnte nun den nächsten Meilenstein verkünden: Ab sofort können Android-Apps von allen kompatiblen Smartphones auf dem Windows-Desktop ausgeführt werden.
Das Smartphone ist für viele Menschen ein unverzichtbarer Begleiter und nicht wenige Menschen bevorzugen die Android-Apps gegenüber den Desktop-Anwendungen - das weiß auch Microsoft. Microsoft arbeitet schon seit längerer Zeit an einer starken Brücke zwischen den Android-Smartphones und dem Windows-Betriebssystem, die mittlerweile ein sehr praktisches Feature anbietet: Android-Apps vom Smartphone direkt auf dem Windows-Desktop ausführen.
Google möchte die Videokonferenzlösung Google Meet mit Hochdruck im Markt etablieren und hat das Produkt kürzlich tief in GMail integriert - sehr zum Leidwesen vieler Nutzer. Der Großteil aller Nutzer dürfte diese Integration eher als störend empfinden und heute zeigen wir euch, wie ihr Google Meet sowohl im Web als auch in der Android-App wieder ausblenden könnt. Noch ausblenden könnt.
Das Smartphone hat dem Desktop in der Nutzungszeit längst den Rang abgelaufen, aber im Alltag dürften viele Menschen beide Plattformen parallel nutzen - zumeist als völlig voneinander getrennte Welten. Nachdem wir euch eine Lösung zur Nutzung der Android-Oberfläche auf dem Windows-Desktop gezeigt haben, gibt es heute das Gegenstück: Mit einer praktischen App lässt sich das Mobilgerät als zusätzliches Display für den Desktop verwenden.
Android hat es trotz langjähriger Anstrengungen noch immer nicht nativ auf den Desktop geschafft, sodass man bei Bedarf nach wie vor auf Emulatoren oder externe Plattformen angewiesen ist. Wie eine kostenlos erhältliche App seit einiger Zeit zeigt, ist die Übertragung der Android-Oberfläche inklusive Fernbedienung und Dateiübertragung zum Smartphone aber ohne große Hürden möglich. Die App wird aktuell mit Hochdruck weiterentwickelt und gehört eigentlich in jede Tool-Sammlung.
Das Web ist voll mit interessanten Inhalten, die man vielleicht nicht nur Teilen und in den Favoriten ablegen, sondern auch dauerhaft archivieren möchte. Das ist allerdings manchmal gar nicht so leicht, denn die gängigsten Methoden fabrizieren teilweise unvorhersehbare Ergebnisse und sind somit nicht in allen Fällen brauchbar. Mit dem Chrome-Browser ist es sehr leicht möglich, eine gesamte Seite als PDF zu speichern und somit dauerhaft zu erhalten. Das funktioniert sowohl auf dem Desktop als auch unter Android.
Mit Android 11 dürfte Google wohl einen Schwerpunkt auf den Desktop-Modus des Betriebssystems setzen und möglicherweise im Herbst zum erwarteten Made by Google-Event auch neue Desktop-Hardware auf den Markt bringen, die dann alternativ oder zusätzlich auf Android setzen wird. Der dafür notwendige Desktop-Modus ist aber schon in Android 10 vorhanden und lässt sich mit einigen Tricks bereits nutzen. LG unterstützt diesen Modus schon jetzt.
Googles Betriebssystem Android hat im Laufe der Jahre viele Ableger bekommen, die Android in das Auto, auf den Fernseher und auch auf die Smartwatch gebracht haben - aber noch immer nicht auf den Desktop. Mit Android 10 hat Google einen Desktop Modus eingeführt, der zwar tief in das Betriebssystem integriert ist, aber bisher noch nicht aktiviert wurde und möglicherweise erst mit Android 11 erstmals genutzt werden kann. Eine neue Android-App macht es nun möglich, diesen Modus schon jetzt zu verwenden.