Android-Apps haben auf dem Desktop viele Jahre lang keine Rolle gespielt, auch wenn sich der eine oder andere Nutzer sicherlich schon häufiger eine stabile Umsetzung gewünscht haben dürfte. Nun haben auch Google und Microsoft diese Lücke entdeckt und arbeiten an ganz unterschiedlichen Lösungen. Das ungleiche Wettrennen könnte auch ein Stück weit über die Zukunft des Desktops entscheiden.
Microsoft wird in wenigen Wochen das neue Windows 11 veröffentlichen und dabei leider ein Feature vermissen lassen, das im Vorfeld groß angekündigt und vielleicht aufgrund der Reaktionen noch einmal zurückgezogen wurde: Die Android-Apps auf dem Desktop. Möglicherweise hat man das Android-Ökosystem etwas falsch eingeschätzt und könnte vielleicht doch noch einmal mit Google verhandeln.
Microsoft hat im Juni das neue Windows 11 vorgestellt, das man offenbar als so großes Update betrachtet, dass man dem ewigen Windows 10 eine neue Versionsnummer spendiert. Zu den neuen wichtigen Features gehört die Unterstützung von Android-Apps, die sich nativ auf dem Desktop ausführen lassen. Das hat schon im Vorfeld für sehr großes Interesse gesorgt, doch nun verschiebt sich das Ganze auf einen unbekannten Zeitpunkt.
Googles Videoplattform YouTube bietet genügend Stoff für endlosen Medienkonsum, den man in einem Leben nicht mehr bewältigen könnte. Und dennoch möchte man sich das eine oder andere Video vielleicht mehrmals nacheinander ansehen - allen voran sicherlich Musikvideos. Das war bisher ohne Weiteres nicht möglich, doch seit einigen Wochen besitzt die englischsprachige Oberfläche der Videoplattform eine Loop-Funktion zur Wiederholung des aktuellen Videos in Dauerschleife.
Mit dem Start von Windows 11 wird Microsoft die Android-Apps auf den Desktop bringen und damit aus Nutzersicht einen der vielleicht größten Schritte in der Geschichte des Betriebssystems gehen. Doch diese Öffnung seitens Microsoft birgt nicht nur Chancen, sondern auch eine große Gefahr: Sobald sich die Android-App durchsetzen, ist Windows 11 für viele Endnutzer nahezu austauschbar.
Seit vielen Jahren versuchen sich zahlreiche Bastler und Projekte daran, die Android-Apps auf den Desktop zu bringen und setzen dabei auf ganz unterschiedliche Konzepte. Nun kommt mit Windows 11 der wohl aussichtsreichste Kandidat dazu und soll die Android-Apps nativ und ohne jeglichen Brücken auf den Windows-Desktop bringen. Das könnte sehr gut funktionieren und für Microsoft zu einem großen Erfolg werden.
Microsoft hat in der vergangenen Woche das neue Betriebssystem Windows 11 angekündigt, das eine große Neuerung mitbringt, die noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen wäre - aber heute vielleicht alternativlos ist: Man wird das Ausführen von Android-Apps nativ unterstützen und dabei nicht nur auf einen kommerziellen App Store setzen, sondern tatsächlich auch das Sideloading unterstützen. Ein zweischneidiges Schwert.
Microsoft hat die Katze aus dem Sack gelassen und Windows 11 vorgestellt, das in den letzten Tagen bereits heiß erwartet wurde und viele Dinge an der Oberfläche verändert - bis hin zum Startmenü. Doch es gibt noch eine weitere Neuerung, die möglicherweise zur eigentlichen Stärke des neuen Betriebssystems werden könnte: Die Android-Apps. Windows 11 kann diese nativ ausführen und holt sich dafür Unterstützung von Amazon.
Der Google Discover Feed ist für viele Nutzer unter Android die erste Anlaufstelle für den schnellen Mix aus Informationen und Unterhaltung. Bisher steht Discover nur auf dem Smartphone zur Verfügung, könnte durch den Chrome-Browser aber schon sehr bald den Weg auf den Desktop und damit in viele weitere Betriebssysteme und Plattformen finden. Entsprechende Hinweise finden sich nun im Chromium-Projekt.
Wie erst vor wenigen Tagen bekannt wurde, möchte Microsoft die Android-Apps zu Windows 10 bringen und damit die finale Brücke zwischen den beiden Betriebssystemen schaffen, die in ihren jeweiligen Märkten dominieren. Doch dabei könnte es mindestens einen großen Stolperstein geben, denn Microsoft kann zwar die Android-Plattform, aber nicht die Google Play Services unter das Dach des eigenen Betriebssystems bringen.