Google Fotos: Neue Oberfläche im Material You-Design bringt mehr Übersicht & Erinnerungen (Screenshots)

photos 

Mit dem Start von Android 12 wird Google das neue Material You-Design einführen, das sich offenbar sehr schnell nicht nur im Betriebssystem, sondern auch in den einzelnen Apps verbreiten und etablieren soll. Nun sind über den Umweg eines Teardowns erst Screenshots von Google Fotos in diesem Design aufgetaucht, die eine völlig überarbeitete Oberfläche zeigen (nicht).


google fotos logo

Wenn sich Google eine neue Design-Sprache verpasst, dann kann es bis zur Nutzung in den zahlreichen Apps sehr lange dauern. Die Umstellung auf das Material Design nahm weit über zwei Jahre in Anspruch, das Upgrade auf Material Theme kam niemals in allen Apps an und vielleicht wird es mit Material You endlich besser, das von bestehenden Oberflächen recht leicht adaptiert werden kann. Das zeigt sich nun auch bei Google Fotos.

Google Fotos besitzt durch die Galerie-Darstellung und die darin dominanten Fotos seit jeher eine “eigene” Oberfläche. Diese soll in Zukunft auf das Material You-Design angepasst werden, dessen volle Auswirkung bislang noch gar nicht richtig erfasst werden kann: Als Faustregel kann man sagen, dass Ecken nun wieder abgerundet werden, die Oberflächen farbenfroher werden und es wieder mehr in Richtung Whitespace und größere Texte und Elemente geht. Und genau das zeigt sich auch auf den Google Fotos Screenshots.

Im Folgenden seht ihr eine Galerie der aktuellen Android-App, die sich durch interne Anpassungen, die im Rahmen eines Teardowns durchgeführt wurden, in diesem Design nutzen lässt. Ihr müsst schon genau hinsehen, um die Unterschiede zu sehen.


Google Fotos: Kostenloser unbegrenzter Speicherplatz wurde eingestellt – das ändert sich ab sofort (FAQ)




Aktuelles Google Fotos-Design

google fotos material you old

Google Fotos-Design mit Material You

google fotos material you new




google fotos material you design

Die Unterschiede sind noch sehr marginal: Auffällig ist vor allem, dass die Titel-Texte nun deutlich größer als bisher sind. Statt das Datum der folgenden Bilder als kleine Kontextinformation darzustellen, wird dieses nun zum Titel. Ob das wirklich etwas mit dem Material You-Design zu tun hat oder nur eine kleine Designkonzept-Anpassung ist, lässt sich schwer sagen. Das gilt übrigens auch für alle weiteren Anpassungen.

Neu dazu gekommen ist ein Overflow-Menü, das mit einem Druck auf die drei Punkte Möglichkeiten zur Auswahl von Bildern bietet. Erinnerungen werden nun direkt als Highlight über den Streams dargestellt und es gibt eine Verknüpfung zur Kartenansicht. Farbenfrohere Oberflächen oder abgerundete Ecken bei einzelnen Elementen sucht man derzeit aber noch vergeblich. Derzeit ist die neue Oberfläche nur durch eine separate Aktivierung unter der Haube zu aktivieren und es dürfte noch eine Weile dauern, bis das Material You-Design fertiggestellt ist und ausgerollt werden kann.

» Google Fotos: Kostenloser unbegrenzter Speicherplatz wurde eingestellt – das ändert sich ab sofort (FAQ)

» Google Fotos: Alle Infos zum gesperrten Ordner für vertrauliche Medien & praktische GMail-Integration


Google Fotos: Automatisches Backup wird zum Problem – so könnt ihr Auto Backup deaktivieren oder anpassen

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 1 Kommentare zum Thema "Google Fotos: Neue Oberfläche im Material You-Design bringt mehr Übersicht & Erinnerungen (Screenshots)"

  • Warum nenn man es nicht gleich Apple User Interface? Übersichtlich? Ich würde eher sagen, dass der eigentliche Inhalt immer mehr in den Hintergrund rückt und dafür Weißraum und ausladende Titel, die ein Drittel der Bildschirmhöhe fressen, dominieren. Usability ist also, wenn sich Nutzer totscrollen müssen und kompakte Ansichten, über die man schnell alles erfassen konnte, den feuchten Träumen sog. UX Designer weichen. Weniger ist mehr? Warum nicht nur noch Titelzeilen anzeigen, dann braucht der Anwender gar nicht mehr scrollen … perfekt für die Einhandbedienung. Wenn man nicht vorher aus Versehen mit einer der tausend Gesten eine Fehlnavigation auslöst.

Kommentare sind geschlossen.