Google Chrome: Der Browser bietet nun einen QR-Code-Generator – so lässt es sich aktivieren (Screenshots)

chrome 

Google Chrome bietet je nach Plattform eine Reihe von Möglichkeiten zum Teilen von geöffneten Webseiten – und nun kommt mit der neuesten Version ein weiteres Feature dazu: Der Browser enthält nun einen QR-Code-Generator, mit dem sich sowohl unter Android als auch am Desktop die entsprechenden Codes erstellen und herunterladen lassen. Derzeit muss der QR-Code-Generator allerdings noch einmalig manuell aktiviert werden.


Googles Entwickler arbeiten aktuell an einer ganzen Reihe von Neuerungen und Verbesserungen für den Browser, die zum Teil bereits integriert sind und über Umwege aktiviert werden können. Dazu gehört unter Android unter anderem eine neue Funktion zum Verschieben von Downloads sowie für den Desktop eine Reihe von Performance-Verbesserungen. Auch der QR-Code-Generator fällt in diese Kategorie.

chrome logo

Der bereits vor einigen Monaten im Chrome-Browser entdeckte QR-Code-Generator kann nun endlich verwendet werden, auch wenn dieser standardmäßig noch nicht aktiviert ist. Das Tool versteckt sich im Kontextmenü oder in der Adressleiste jeder Webseite und erzeugt auf Knopfdruck einen QR-Code mit einem Erkennungszeichen für den Chrome-Browser: Mitten im Code findet sich der bekannte Chrome-Dino, der an dieser Stelle meiner Meinung nach allerdings eher Fehl am Platz ist.

google-chrome-qr-1

Der Chrome-Dino wird eher mit dem Dino-Spiel oder den Fehlermeldungen im Browser in Verbindung gebracht, lediglich die verpixelte Darstellung passt visuell gut zum QR-Code. Der Code lässt sich natürlich mit jedem QR-Code-Scanner, die es für das Smartphone massenweise gibt, erfassen und der entsprechende Link öffnen. Auf allen Plattformen bietet Chrome neben der Erstellung oder auch den Download des jeweiligen QR-Codes an.

Google Chrome: So lässt sich das Design des Chrome-Browsers und der Neuer Tab-Seite sehr leicht anpassen




google chrome qr

Das Erzeugen dieser QR-Codes wird per Knopfdruck über die Adressleiste oder über das Kontextmenü angefordert. Unter dem QR-Code gibt es außerdem ein Eingabefeld, in dem eine beliebige URL oder ein anderer Text eingetragen werden kann, für den der Code erzeugt werden soll. Eine praktische Erweiterung, die den Generator gleich universell einsetzbar macht. Weil das alles problemlos funktioniert, dürfte dieser Generator schon sehr bald für alle Nutzer aktiviert werden. Aktuell muss man dafür allerdings noch Hand anlegen und diesen einmalig freischalten.

So lässt sich der QR-Code-Generator aktivieren

  1. Öffnet den Chrome-Browser
  2. Jetzt öffnet die interne Flags-Seite unter chrome://flags
  3. Sucht dort nach den folgenden Einträgen und aktiviert diese:
    #sharing-hub (Android)
    #share-qr-code (Android)
    #sharing-qr-code-generator (Desktop)
  4. Jetzt den Browser neu Starten und schon sollte der QR-Code-Generator nutzbar sein

» Google Chrome OS: Versteckte Tastatur mit umrandeten Tasten – so lässt sich das alternative Design aktivieren

» Chrome 85: Google wird neues Performance-Feature deaktivieren – Microsoft bekommt es hin, Google nicht


Android: Aufgaben aus Benachrichtigungen lassen sich nun in Google Keep oder Tasks speichern (Screenshots)

[AndroidPolice]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket