Einblick in den Design-Prozess: So hätten Pixel 2, Google Home Mini, Daydream & Co. aussehen können

google 

Mit dem großen #madebygoogle-Event hatte Google im Oktober 2017 eine ganze Reihe neuer Hardware vorgestellt und die eigenen Ambitionen in dieser Branche unterstrichen. In punkto Design war es ein kleiner Neuanfang für das Unternehmen, denn statt wie bisher auf Zurückhaltung zu setzen, sollen die neuen Produkte vor allem durch eine ganze eigene Designsprache auffallen. Jetzt hat Google Fotos von frühen Entwürfen der Geräte veröffentlicht.


Im Jahr 2016 fiel mit dem ersten madebygoogle-Event der Startschuss für einen kompletten Neuanfang von Googles bis daher eher stiefmütterlich behandelten Hardware-Abteilung. An diesem Tag wurde nicht nur die Marke „Pixel“ für Smartphones eingeführt, sondern es wurde auch der erste smarte Lautsprecher Google Home vorgestellt. Aber was noch viel wichtiger war: Alle Produkte laufen seitdem vollständig unter der Marke „Google“, während der eigentliche Hersteller vollkommen in den Hintergrund rückt.

google design pixel

Im Google-Blog gibt es jetzt ein Interview mit der Chef-Designerin der Hardware-Abteilung, die ihren Job im Jahr 2014 angetreten hat und den Produkten vor allem im Jahr 2017 ihren Stempel aufdrücken konnte. Zum Ende des lesenswerten Interviews gewährt sie noch einen Blick auf die frühen Entwürfe der Pixel 2-Smartphones, des Home Mini, Daydream, Pixelbook sowie Home Max. Letzte beide sind hierzulande leider nicht erhältlich, aber ich denke das Design dürfte aufmerksamen Lesern dieses Blogs bekannt sein.

Wie auf obigem Bild zu sehen ist, war das grundlegende Design mit der farblich abgesetzten Glas-Rückseite der Pixel 2-Smartphones von Anfang an in Stein gemeißelt. Experimentiert wurde vor allem mit den Rundungen an den Ecken sowie der Position der Kamera, des LED-Blitz und auch des Fingerabdrucksensors. Natürlich sind den Designern durch den inneren Aufbau der Hardware auch Grenzen gesetzt, aber offenbar wären alle gezeigten Versionen wohl im Rahmen des Möglichen gewesen.

Im folgenden seht ihr noch weitere Entwürfe für alle anderen neuen Produkte, die sich auch in diesem fall nicht ganz so sehr von dem am Ende marktreifen Modell unterscheiden. Dennoch ist so ein kleiner Einblick in den Design-Prozess immer sehr interessant.



google design pixel 2

google design home

google design pixelbook




google design daydream

Design should be Human. By that I mean friendly, emotionally-appealing and easy to fit into your life and your home. I believe more time we spend in front of flat screens, the more we’ll crave soft and tactile three-dimensional shapes. This is reflected in the fabric in Home Mini, Home Max and Daydream View, the texture of Pixel phones and Pixel Books, and the soft silicon pad where you rest your wrist while typing on the PixelBook.

Insbesondere die Farbgebungen der Smart Speaker sind sehr auffällig, sorgen aber auch für eine ganz eigene Identität, die sich von der (meiner Meinung nach) langweiligen Optik der Konkurrenz aus dem Hause Amazon abheben. Ich denke die Dame hat einen sehr guten Job gemacht und wir dürfen gespannt sein, welche Produkte sie uns in diesem Jahr beim jährlichen madebygoogle-Event präsentieren wird 🙂

» Das Interview im Google-Blog

Siehe auch
» Farben, Buttons, Glas-Rückseite: Google gibt Einblicke in den Design-Prozess der Pixel-Smartphones
» Sound and Vision: Googles Designer geben einen Einblick in den Design-Prozess der Pixel-Smartphones


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel: