Pixel Visual Core: Die Pixel 2-Smartphones enthalten Googles neuen Grafikchip, aber verwenden ihn noch nicht

pixel 

Wenn es um das Thema Smartphone-Kamera geht, dann macht Google derzeit niemand etwas vor. Gerade erst hat man die neuen Pixel 2 mit der wieder einmal besten Smartphone-Kamera der Welt vorgestellt, da kommt schon der nächste Trumpf: Pünktlich zum Verkaufsstart hat Google angekündigt, dass in jedem Smartphone ein Pixel Visual Core verbaut ist – ein spezieller Chip für noch bessere und schnellere Fotos.


In punkto Kamera kam Google im vergangenen Jahr praktisch aus dem Nichts und hat direkt die beste Smartphone-Kamera der Welt in den Pixel-Smartphones verbaut. In diesem Jahr war der Druck dadurch natürlich besonders hoch, aber auch dieses mal ist das Kunststück wieder gelungen und man hat die Qualität weiter gesteigert und ist der Konkurrenz erneut davon gezogen. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, kann sich eine Beispiel-Galerie ansehen.

google camera

Tatsächlich könnte die Qualität der Kamera aber noch weiter steigern, denn wie Google nun verkündet hat, ist in jedem Pixel 2-Smartphone der Pixel Visual Core verbaut. Dabei handelt es sich um einen zusätzlichen Grafikchip mit 8 logischen Kernen mit jeweils 512 logischen Einheiten. Insgesamt kommt der Chip so auf gut 3 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde und kann das Smartphone ordentlich unterstützen und auch entlasten.

Durch diesen Chip soll HDR+ fünf mal schneller ausgeführt werden und dabei auch nur 10 Prozent der bis jetzt genutzten Energie verbrauchen. Möglich wird dies dadurch, dass sowohl die Hardware als auch die Software von Google stammt und jeweils aufeinander optimiert ist. Zur Bildbearbeitung kommt Halide zum Einsatz und für die Künstliche Intelligenz zur Erkennung setzt man auf das hauseigene TensorFlow.

Aktiviert werden soll der Chip dann mit der ersten Vorschau-Version von Android 8.1 Oreo, dann aber auch erst für Entwickler. Es ist aber sehr gut möglich dass Google auch die Qualität der Kamera selbst so in Zukunft noch einmal nach oben schrauben kann. Es gibt auf jeden Fall noch Luft nach oben.



Pixel Visual Core

Auf obigem Bild seht ihr ein Foto von dem Chip und seinen 8 logische voneinander getrennt Einheiten. Warum Google diesen Chip bisher geheim gehalten hat, lässt sich nur schwer sagen. Auf jeden Fall wär er vermutlich spätestens jetzt bei den Reviews und den ersten Auseinandernehmern ala iFixit aufgefallen, weswegen man nun jetzt die Katze aus dem Sack gelassen hat.

Natürlich kann HDR+ auch ohne diesen Chip verwendet werden, läuft mit diesem aber deutlich schneller ab. Um die HDR+ Funktionalität auch auf anderen Smartphones nutzen zu können, könnt ihr übrigens diese angepasst Version der Google Camera-App verwenden. Laut allen Testern kann die Qualität der Fotos dadurch gesteigert werden, ganz egal um welches noch so moderne Smartphon es sich handelt.

Wir dürfen gespannt sein was mit den Smartphone-Kameras in Zukunft noch so alles möglich sein wird, ich denke dass Google auf jeden Fall einen riesigen Schritt nach vorne machen wird – und so vielleicht auch unter dem Jahr Verbesserungen ausliefern und mit den später vorgestellten Smartphones der anderen Hersteller mithalten kann. Wie Googles Kamera in den Pixel 2-Smartphones genau funktioniert, haben wir euch hier ausführlich beschrieben.

» Ankündigung im Google-Blog

[AndroidPolice]



Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.