YouTube 1 Billion

Google gab heute einen Meilenstein bekannt. Das Videoportal YouTube hat jeden Tag über 1.000.000.000 Views. Vor drei Jahren wurde YouTube von Google gekauft. Wie erst vor wenigen Tagen bekannt wurde, zahlte Google sogar mehr als YouTube eigentlich wert war: 1 Milliarde $.

Heute drei Jahre nach der Übernahme wächst YouTube und das Geschäftsmodell entwickelt sich weiter. Premium-Channels sind entstanden, Nutzer werden an Werbung beteiligt, ganze Filme werden über YouTube gleichzeitig mit dem DVD-Start veröffentlicht und auch die Videoqualität wurde immer wieder verbessert.  
Docs Wenn man Daten aus einem Docs-Dokument in ein anderes kopieren möchte, bleibt einem nur die Copy&Paste-Funktion des Browsers bzw. des Betriebssystems - was aber auch nur bei Text und ohne große Formatierungen möglich ist. Derzeit testet Google ein neues Feature, mit dem die Zwischenablage des Betriebssystems übergangen wird und auch diese Daten online gespeichert werden - im Google Cloudboard.Cloudboard stellt praktisch die ZWischenablage innerhalb der Google-Dienste da, mit dem sich die Daten auch außerhalb eines Dienstes verwenden lassen sollen, so können formatierte Docs-Texte auch bei Spreadsheets eingefügt werden und umgekehrt. Zugriff auf das Cloudboard dürften alle Google-Dienste haben die das in Zukunft unterstützen, und eventuell via API auch noch weitere Services.Derzeit gibt es weder einen Screenshot noch eine offene Testversion, dennoch denke ich dass das ganze mal wieder eine gute Idee von Google ist und man sich so wieder ein wenig mehr vom "Oben drüber" sprich Browser & OS löst. Bisher ging bei Copy&Paste immer ein großer Teil der Formatierungen verloren - das dürfte dann, zumindest online, demnächst der Vergangenheit angehören.Entdeckt wurde das Angebot übrigens durch eine offen zugängliche (mittlerweile wieder offline) Umfrage an die Tester dieses Dienstes.» Screenshot bei Google OS
Sites + Docs Wenn es ein wichtiges Detail gibt, dass die vielen Google-Dienste mit ihren Speichermöglichkeiten von einer Online-Festplatte unterscheidet - dann ist das die fehlende Zentralität der Daten. Jeder Dateityp ist an einem anderen Ort und bei einem anderen Service gespeichert, das wird sich wohl auch beim GDrive nicht ändern - aber immerhin präsentiert Google jetzt ein Feature mit dem sich auf fast alle Daten zugreifen lässt.Google OnePick
Das neue Feature nennt sich "Google OnePick" und ist ein eigentlich recht simpler "Insert"-Dialog aus Google Sites, mit dem sich Inhalte aus den verschiedensten Diensten in die Seite einfügen lassen. Derzeit kann man auf alle Arten von Dokumente, Kalender, Maps, Photos und ganze Docs-Folder zugreifen - weiteres wird wohl später noch folgen. Der Dialog lässt sich unter der Adresse docs.google.com/picker auch separat aufrufen, was aus ihm in Zukunft wohl eine Daten-Zentrale machen wird (siehe Google Central).Wird der Dialog außerhalb von Sites geöffnet, hat er derzeit aber leider noch keine Funktion. Es lassen sich zwar alle Dateien bzw. Einträge aufrufen, geöffnet werden kann von der Stelle aus aber noch nichts. Das ganze wird wohl auf Raten eingeführt, so wie damals das lang ersehnte Google Contacts, auch das war anfangs nur eine Google Mail-Funktion.Wenn man sich die URL des Pickers ansieht, stellt man fest das quasi jeder Menü-Eintrag per URL hinzugefügt wird, was darauf schließen lässt dass je nach Dateityp der eingefügt oder geöffnet werden könnte eine Filterung stattfindet. Wird der Dialog ohne die Parameter aufgerufen sind nur Dateitypen von Docs verfügbar. Was aber auch daran liegen könnte dass das ganze unter der Docs-Subdomain gespeichert ist.» Google OnePick[Google OS]
Twitter

Die Betreiber von Microblogging-Dienst Twitter verhandeln laut WSJ-Reporterin Kara Swisher derzeit sowohl mit Google als auch mit Microsoft über eine Integration von Tweets in Echtzeit in deren Suchergebnisse. 

Diese Statusupdates könnten über einen Feed eingebunden werden. Twitter könnte eine Einmalzahlung in Millionenhöhe sowie eine Beiteilung an der Werbung in den Suchergebnissen erhalten. Weiter heißt es, dass man mit Google und Microsoft unabhängig verhandelt. 

Twitter wird zwar von Millionen Menschen weltweit genutzt, aber wirkliche Umsätze werden nicht erwirtschaftet. Twitter sucht derzeit ein Geschäftsmodell und hat sich über die Änderung der Nutzungsbedingungen die Erlaubnis für Werbung auf den Twitterseiten gesichert.
Booksearch

Google muss mit den Autorenverbänden bis zum 09. November ein neues Abkommen erarbeiten. Gegen den Entwurf hatte das Justizministerium Einspruch erhoben und das Gericht aufgefordert es abzuweisen. 

Der zuständige Richter sagte in einem Gespräch mit allen Beteiligten, dass man bis 9. November ein neues Abkommen erarbeiten muss. Ende Dezember bzw. Anfang Januar wird es dann zur Anhörung kommen. Die Autorenverbände sagten, dass man aber nicht viele Änderungen vornehmen wird. Man plane nur einige Änderungen um die Bedenken des Justizministeriums zu beseitigen. 
Web Search

Die meisten PDF-Programme wie Adobe Reader oder Foxit haben auch ein Plugin, dass den PDFs direkt im Browser anzeigt. Nachteil: Oft brauchen die Plugins sehr lange bis sie das PDF anzeigen und bringen den Prozessor ans Limit. Google bietet schon recht lange an PDFs als HMTL anzuzeigen.

Hierbei gehen aber das Layout meistens verloren. Eine Möglichkeit sich das PDF schnell anzuschauen ist der Google Viewer. Diesen hat Google nun ausgebaut und kann vorher gecachte PDFs nun auch komplett durchsuchen und hebt die Ergebnisse hervor. Neu ist nun auch, dass man Texte markieren und kopieren kann.

In den deutschen Suchergebnissen heißt es "Anzeigen", im englischen wird es Quick View genannt.