Vor einigen Monaten wurde die Beta-Version der Google Maps-App angekündigt, und von dieser darf man sich häufigere Updates und viele neue Funktionen erwarten - und genau so ist es auch. Seit zwei Tagen wird ein Update für die Beta-Version der Maps ausgerollt, die zwei neue Funktionen mit sich bringt und auch unter der Haube viele Hinweise auf zukünftige Features enthält.
In den letzten Tagen und Wochen legt das Team der Google Maps wieder ein großes Tempo an den Tag und liefert ein Update nach dem anderen aus: Seit gestern scheinen wieder einige serverseitige Änderungen ausgerollt zu werden, die bisher noch nicht offiziell angekündigt worden sind: Zum einen gibt es ein neues Symbol zur Anzeige der aktuellen Position des Nutzers und zum anderen ist der neue Edit-Tab in den Contributions nun aktiv.
Die Navigation mit den Google Maps macht vor allem dann Sinn, wenn man unterwegs ist und dringend auf die Navigationshilfe angewiesen ist. Doch oftmals bringen es diese Situationen mit sich, dass der Empfang sehr schlecht ist, man gar keinen Netzempfang hat oder man im Ausland ist und dort keinen Internetzugriff hat. Für diese Situationen rollt das Maps-Team nun endlich die Offline-Navigation und den WLAN-only-Modus aus.
Seit gestern wird mal wieder ein Update für die Google Maps-App ausgerollt, das sowohl eine neue Funktion mit sich bringt als auch wieder einige Hinweise für zukünftige Features enthält. Das Update richtet sich dabei vor allem an Autofahrer, die die Google Maps auch zur Navigation verwenden und soll einige lästige Dinge beheben.
Google bietet mit den hauseigenen Tools eine Reihe von Möglichkeiten an um die Welt zu entdecken: Entweder über die Google Maps, über StreetView oder über die Google Earth-Ansicht im Browser oder als App. Ab sofort kommt nun noch eine vierte Möglichkeit hinzu, die noch dazu richtig Spaß macht: Mit der neuen Android-App Verne - The Himalayas schlüpft man in den Körper eines 150 Meter hohen Yetis und kann den Himalaya durchwandern und dabei viele spannende Dinge entdecken.
In wenigen Tagen blickt die Welt wieder für einige Wochen nach Brasilien, genauer gesagt nach Rio de Janeiro - nämlich zu den Olympischen Spielen 2016. Da wohl nur die wenigsten Olmpia-Fans vor Ort sein werden, hat Google wieder eine Reihe von Informationen aus den diversen Angeboten bereitgestellt, mit denen sich man die Straßen von Rio genauer ansehen und auch den Medaillenspiegel analysieren kann.
Der Hype rund um um Pokémon GO ist ungebrochen, und Niantic bündelt derzeit viele Ressourcen um das Spiel mit Tempo weiter zu entwickeln und mit neuen Funktionen zu versehen. Am Wochenende wurde erneut ein Update ausgeliefert, mit dem allerdings auch eine Hiobs-Botschaft einher ging: Viele Kartendienste zur Lokalisierung der Pokémon funktionieren plötzlich nicht mehr. Doch ein Dienst ist weiterhin Online und dürfte nun ordentlich an Popularität gewinnen.
Auch nach über drei Wochen bekommen viele Menschen noch nicht genug von der Jagd nach den kleinen Monstern in Pokémon GO. Allerdings muss man auch sehr viel Zeit investieren um all die Monster zu finden und die eigene Sammlung zu füllen. Um sich dies zu erleichtern gibt es eine ganze Reihe von Karten in denen alle Monster verzeichnet sind. Heute möchte ich eine weitere App vorstellen, die sich sehr einfach verwenden lässt und das Suchen und Finden stark erleichtert.
Wer heute früh zum ersten mal die Google Maps öffnet, wird eine leicht veränderte aber dennoch sehr vertraue Version der Karten zu Gesicht bekommen. In der Nacht haben Googles Designer ein neues Farbschema für die Maps freigeschaltet, mit der sich sowohl die Navigation innerhalb der Karte als auch die Anzeige von weiteren Informationen verbessern soll. Die neue Version sollte direkt auf allen großen Plattformen sichtbar sein
In den letzten Monaten hat sich bei den Google Maps sehr viel getan und der Funktionsumfang der Karten-App wird immer weiter erweitert. Vor allem in der Android-App wurden in den letzten Wochen viele neue Funktionen entdeckt, die noch längst nicht freigeschaltet sind und möglicherweise auch nie über den Teststatus hinaus kommen. Bei einigen Nutzern sind nun zwei begehrte neue Möglichkeiten aufgetaucht: WLAN-only & ÖPNV-Störungen.