Für viele Menschen sind die Google Maps bzw. die in die Websuche integrierte Version der Maps die erste Anlaufstelle wenn es um Informationen zu Plätzen, Orten und Geschäften geht. Schon jetzt enthalten die Maps eine Fülle von Informationen zu einzelnen Orten, und mit einer neuen Funktion soll dieser Bereich nun weiter ausgebaut werden: Ab sofort kann man in den Maps auch Fragen stellen, beantworten oder wichtige Informationen mit allen anderen Nutzern teilen.
Seit gestern wird wieder ein Update für die Beta-Version der Google Maps ausgerollt, das diese auf die Version 9.59 bringt und eine Reihe von neuen Funktionen zeigt. So gibt es nun die bereits vor einigen Wochen erstmals aufgetauchte Fragen-Antwort-Funktion für einzelne Orte und Plätze zu sehen und es zeigt sich ein neuer Bild-in-Bild-Modus, der aber noch sehr verbuggt und kaum nutzbar ist. Außerdem bekommen die Maps nun Statistiken.
Googles Entwickler nutzen ihre Mittagspausen und langweiligen Meetings bekanntlich nicht zur Entspannung, sondern überlegen sich kleine Späße und Eastereggs, die dann in die Produkte integriert werden - denn anders lässt sich die Masse der Spielereien kaum noch erklären. In den Google Maps gibt es jetzt wieder ein neues Easteregg im Bereich der Streetview-Ansichten: Wenn man Pegman über die Area 51 zieht, schwingt er sich direkt in sein Ufo.
Immer wieder werden auf den Google Maps merkwürdige und sehenswerte Dinge entdeckt, wie etwa Formen von Landschaften oder Gebäuden, die einem von der Erde aus gesehen gar nicht bewusst sind oder gar nicht auffallen sollen. Gerade in den ersten Jahren der Google Maps gab es immer wieder Entdeckungen und absichtlich platzierte Merkwürdigkeiten. Jetzt ist etwas ganz alltägliches auf den Maps aufgetaucht, das normalerweise stets herausgeschnitten wird.
Es gibt wieder ein neues Update für die Beta-Version der Google Maps-App, das diese auf die Versionsnummer 9.58 bringt und an der Oberfläche erst einmal keine sichtbaren Verbesserungen mitbringt. Unter der Haube gibt es aber sehr viele Hinweise auf zwei neue Funktionen, die noch stärker auf die Sammlung von Daten aus der Community setzen und sowohl bessere Einblicke in Orte geben und offene Fragen beantworten sollen.
Ende des vergangenen Jahres hat Google die neue App Trusted Contacts gestartet und ermöglicht es mit dieser, sehr schnell und ohne direkte Kontaktaufnahme herauszufinden, wo sich eine Person aufhält. Jetzt hat die App ein erstes großes Update bekommen und verfügt nun über weitere Einstellungen zur Wartezeit sowie über eine Integration in die Google Maps und eine Suche nach Telefonnummern.
In Katastrophenfällen richten sich viele Menschen nicht mehr nur ans Fernsehen oder das Radio sondern vor allem auch an das Internet und holen sich Informationen über den Vorfall. Die erste Anlaufstelle ist oft Twitter oder Facebook und natürlich auch Googles Websuche. Doch während erste beiden oftmals auch Gerüchte verbreiten, beschränkt sich Google auf handfeste Informationen. Jetzt werden diese um weitere Bereiche ergänzt.
Einige Jahre lang war es ein besonderer Status, ein Local Guide für die Google Maps zu sein und Änderungen am Karten- und Datenmaterial vornehmen bzw. vorschlagen zu können. Mittlerweile sind aber viele Privilegien und auch Belohnungen gestrichen worden - sehr zum Unmut der fleißigen Local Guides. Jetzt ist ein neuer Preis aufgetaucht, der allen Maps-Begeisterten Nutzern gefallen dürfte: Die Fleißigen haben die Gelegenheit, neue Features der Google Maps vor allen anderen zu testen.
Die Google Maps sind eine riesige Fundgrube an Informationen rund um lokale Gegebenheiten und allen nur denkbaren Orten rund um die Welt. Im Laufe der Jahre hat Google es immer besser verstanden, neue Quellen anzuzapfen und sich Daten zu besorgen, die sonst nicht so einfach zur Verfügung zu stehen. Immer häufiger werden nun auch die Nutzer ganz ohne ihr Wissen zur Informationsquelle, wovon andere wiederum profitieren. Der neueste Streich ist die Anzeige der optimalen Abfahrtszeit.
Obwohl sie schon immer eine gigantische Datenbank an Informationen rund um alle nur denkbaren Orte waren, haben die Google Maps in den vergangenen Jahren noch einmal kräftig aufgeholt und saugen immer mehr Informationen in sich auf. Doch es gibt einen Punkt, den viele Nutzer seit langer Zeit schmerzlich vermissen: Die Anzeige der Höchstgeschwindigkeit in der Navigation. Jetzt hat ein Google-Entwickler verraten, dass sich diese Funktion in einer regionalen Testphase befindet und schon bald ausgerollt werden könnte.