Google als Suchmaschine wird von Jung und Alt genutzt, oftmals aber sehr unterschiedlich. Während es bei den jungen Leuten alles sehr schnell gehen muss, hat die ältere Generation mehr Zeit und ist nicht unbedingt auf sekundenschnelle Antworten hinaus. Derzeit kursiert ein Tweet im Netz, der das ganze noch einmal belegt und für viele Lacher sorgt.
Googles Entwickler sind bekannt dafür, immer wieder mal auch Dinge zu entwickeln oder zu bauen, die auf den ersten Blick nicht viel Sinn ergeben - aber trotzdem Spaß machen. In diese Kategorie kann man ganz sicher auch das jetzt vorgestellte Projekte AnyPixel.js einordnen, mit dem eine gigantische Wand bestehend aus leuchtenden Buttons per JavaScript angesteuert und zum leuchten gebracht werden kann.
Im vergangenen Jahr hat YouTube die 360 Grad-Videos eingeführt, mit denen der Nutzer die Sicht auf ein Video frei schwenken kann und mehr das Gefühl bekommt, live dabei zu sein. Da solche Aufnahmen derzeit nur mit teurem Equipment zu erstellen sind, gibt es trotz vieler imposanter Beispiele noch nicht ganz so viele Videos mit diesem Feature. Um diesen Bereich weiter zu pushen, führt YouTube in Zusammenarbeit mit Snoop Dogg nun die neue Funktion SnoopaVision ein.
Ende November des vergangenen Jahres hat Google die Smart Reply-Funktion vorgestellt, mit der Inbox automatisch Mails beantworten kann. Diese vorgeschlagenen Antworten beziehen sich auf den Inhalt der Mail und sollen vor allem als kurze Statusmeldung dienen. Da man sich mit Worten aber nicht ganz so gut ausdrücken kann, hat man die Funktion nun vollständig Emojis umgestellt. Ab sofort werden diese vorgeschlagen und können das ganze vielleicht deutlich besser ausdrücken.
Seit vielen Jahren entwickelt Google das Self Driving Car und hat damit in der letzten Zeit sowohl große Erfolge als auch kleine Rückschläge einstecken müssen. Doch nach so langer Entwicklungszeit ist es das Team irgendwann Leid gewesen, die immer gleichen Autos mit der immer gleichen Software auf die Straßen zu schicken. Daher hat man ein Nebenprojekt gestartet, das nicht weniger anspruchsvoll ist: Das Self Driving Bike.
Wer kennt sie nicht, die lästigen Gruppen-Mails in denen organisatorische Dinge besprochen werden, die die eigene Inbox füllen und denen man ohnehin kaum folgen kann. GMail möchte seinen Nutzern dies nun ersparen und führt ab sofort die "Drop Mic"-Funktion ein, mit der man sich aus der Konversation ausklinken und den anderen Teilnehmern den Spaß überlassen kann.
Der 1. April ist zwar erst morgen, doch das hält die Googler nicht davon ab schon jetzt mit ihren Scherzen zu beginnen. In der Google Maps-App für Android findet sich nun schon der zweite verfrühte Scherz, der aber eher zur Unterhaltung dient als dass er versuchen würde den Nutzer aufs Glatteis zu führen. Der Scherz versetzt den berühmten Pegman nach Funky Town.
In vielen Google-Produkten befinden sich Eastereggs, die immer wieder für große Begeisterung sorgen und in einigen Fällen erst nach langer Zeit per Zufall entdeckt werden. Genau so ist es auch bei dem jetzt entdeckten versteckten Gag, denn dieser dürfte sich schon seit Monaten oder gar Jahren in Android befinden. Dieser befindet sich direkt in der Telefon-App und ist eine Anspielung auf die britische Kultserie The IT Crowd.
Viele Menschen nutzen die Google Maps wie selbstverständlich zur Suche nach Orten und zur Navigation mit diversen Verkehrsmitteln oder zu Fuß. Und obwohl die Maps relativ zuverlässig sind, sollte man sich natürlich nicht blind darauf verlassen. Einem Ehepaar aus Texas ist dieses blinde Vertrauen nun zum Verhängnis geworden, denn auf dem Heimweg mussten sie feststellen, dass ihr Haus ohne ihr Wissen abgerissen worden ist. Wegen eines Fehlers in Google Maps.