Mittlerweile ist es nun schon mehr als zwei Jahre her, dass Google den Roboter-Produzenten Boston Dynamics übernommen hat, und bisher lässt man sich nur sehr selten in die Karten gucken und gibt Einblicke in die Entwicklung. Dass das Unternehmen an allen möglichen Arten von laufenden Robotern forscht und dabei große Fortschritte gemacht hat, hat man bereits bewiesen. In einem jetzt veröffentlichten Video zeigt man, dass auch der Weihnachtsmann in Zukunft auf elektrische Rentiere setzen könnte.
Nur für den Fall dass es noch nicht jeder mitbekommen hat: Ab morgen läuft der neue Star Wars-Film in den Kinos an und die gesamte Medienwelt (und Google) hängt sich an diesen Hype mit an. Pünktlich zum Kinostart gibt Google nun mit einem neuen Browser-Spiel jedem Nutzer die Möglichkeit, sich noch schnell selbst als Jedi ausbilden zu lassen und gegen die Stormtrooper zu kämpfen. Dabei setzt das Spiel auf eine Verbindung zwischen dem Desktop-PC und dem Smartphone, das dann als Laserschwert fungiert.
In Zwei Tagen kommt (endlich) der neue Star Wars-Film in die Kinos und in den nächsten Tagen dürften alle News-Seiten und Social Networks voll mit Rezensionen, Berichten und Diskussionen über den Film sein - man wird also kaum drumherum kommen. Doch wer es nicht in den ersten Tagen ins Kino schafft, der wird um die Spoiler an allen Ecken und Enden kaum herum kommen und so unweigerlich erfahren, worum es in dem Film eigentlich geht und welche Überraschungen dieser bereit hält. Eine Chrome-Extension soll nun Erste Hilfe dafür leisten, möglichst allen Spoilern zu entgehen.
Pünktlich zum 1. Dezember stellt Google in jedem Jahr den Santa Tracker Online bzw. aktualisiert die Webseite des vergangenen Jahres mit neuen Inhalten - so auch in diesem Jahr. Seit dem gestrigen 1. Dezember steht die Seite wieder zur Verfügung und bietet jeden Tag neue Inhalte in Form von Spielen, Rätseln oder einfachen Aufgaben mit einem großen Lerneffekt. Dabei hat man sich auch in diesem Jahr wieder drei große Bereiche herausgepickt, in die man alle Inhalte verpackt hat: Spielen, Lernen, Beobachten.
Mit den Google Trends lassen sich sehr umfangreiche Statistiken rund um die bei Google eingegebenen Suchanfragen aufstellen, die auch über Jahre zurück und mit geographischen und thematischen Einschränkungen aufbereitet werden können. Es gab schon eine Reihe von Spielen die den Nutzer auf Grundlage dieser Daten gefordert haben, doch diese waren oft nach einigen Runden alles andere als kurzweilig. Ein neues Spiel hat nun einen anderen Ansatz und zeigt dem Nutzer nur ein Diagramm, dass dann einem Begriff zugeordnet werden muss.
Seit gestern ist nahezu das gesamte Google-Angebot im Star Wars-Fieber und kann durch Auswahl der dunklen oder hellen Seite der Macht zu großen Teilen angepasst werden. Während der ersten Ankündigung, die unter anderem die Maps, GMail oder auch YouTube mit einbezogen hat, hatte man schon erwähnt dass in den nächsten Wochen noch einige weitere Gimmicks folgen. Natürlich sind aber auch wieder Eastereggs mit dabei, die nur darauf warten entdeckt zu werden. Eines befindet sich nun in der Google Websuche.
Sci-Fi-Filme beflügeln nicht nur die Fantasien der Zuseher, sondern beeinflussen und motivieren auch Wissenschaftler und Tüftler zugleich. Eine dieser damals undenkbaren Ideen ist etwa der Star Trek Communicator, mit dem per Knopfdruck Kontakt mit jeder beliebigen Person aufgenommen werden konnte. Jetzt hat Googles Senior Vice-President Amit Singhal verraten, dass Google diese Idee tatsächlich aufgegriffen und auch ein solches Gerät entwickelt hat - doch das Konzept wirkte dann in der heutigen Zeit dann wohl doch nicht mehr ganz so gut wie in den Filmen und Serien.
Eigentlich verdient man als Google-Mitarbeiter nicht schlecht, vor allem wenn man direkt in der Zentrale in Mountain View arbeitet - dem Googleplex. Doch als junger Mitarbeiter, der noch dazu seinen Studentenkredit zurückzahlen muss, bleibt dann bei den Mietpreisen in der Bay Area dennoch nicht mehr viel übrig. Der Google-Mitarbeiter Brandon S. hat für dieses Problem nun eine genau so verrückte wie auch interessante Lösung gefunden: Er wohnt seit fünf Monaten in einem Truck auf dem Firmenparkplatz.
Schon seit Wochen haben Fans und Begeisterte dem heutigen Tag entgegen gefiebert, denn heute hat ganz offiziell die Zukunft begonnen: Marty McFly und Emmet 'Doc' Brown wären heute mit ihrem fliegenden DeLorean direkt aus dem Jahr 1985 in Hill Valley angekommen. Der ganze Tag stand unter dem Zeichen des Kultfilms und die sozialen Netzwerke waren voll von Anspielungen und Verneigungen für diesen Film. Genau heute ist nun ein internes Google-Dokument geleakt worden, das die Entwicklung einer Zeitmaschine beschreibt: Das Project Flux.
Pünktlich zum Start von iOS 9 hat Apple seine erste Android-App Move to iOS veröffentlicht, die den Wechsel von Android auf iOS mit nur wenigen Schritten ermöglicht und alle Daten vollautomatisch auf Apples Plattform umzieht. Doch da sich Apple mit dieser App das erste mal offiziell in das "Gebiet des Feindes" begeben hat, ließ der Spot der Android-Nutzer natürlich nicht lange auf sich warten. So gibt es hunderte spöttische Kommentare unter der App, die mit nur zwei Sternen abgestraft wird. Außerdem begeistert derzeit eine neue App: Stick with Android.