Trotz aller Fortschritte in den vergangenen Monaten steckt die Künstliche Intelligenz noch immer in den allerfrühesten Kinderschuhen - doch die Entwicklung geht rasant voran. Bis die Künstliche der Natürlichen Intelligenz überlegen ist wird zwar noch einige Zeit vergehen, aber nicht wenige glauben dass dieser Zeitpunkt irgendwann kommen wird. Damit uns diese nicht gefährlich wird, fordert nun auch ein Google-Forscher einen großen roten Notschalter für solche Maschinen.
Gerade im vergangenen Jahr hat die Entwicklung von Alphabets Robotik-Tochter Boston Dynamic einen großen Sprung nach vorne gemacht und hatte erst vor wenigen Wochen den beeindruckenden Atlas 2.0 Roboter gezeigt, der dem Menschen sehr ähnlich geworden ist. Doch was kaum jemand weiß: Alphabet besitzt noch eine Reihe weiterer Tochterunternehmen im Bereich der Robotik, die bisher aber im stillen Kämmerlein gearbeitet haben. In Japan hat eines der Unternehmen nun ebenfalls einen laufenden Roboter präsentiert.
Vor einigen Wochen hat die Google-Tochter Boston Dynamics mit dem Video vom laufenden Atlas-Roboter gezeigt, was für einen großen Fortschritt man mittlerweile in der Entwicklung der Roboter und auch deren Intelligenz gemacht hat. Durch neurale Netzwerke sind die Maschinen und Algorithmen mittlerweile selbst lernfähig geworden und haben eine Art von Intelligenz entwickelt. Ein neues Video zeigt nun, wie eine Roboterhand lernt, ganz verschiedene Gegenstände aufzuheben.
Die Google-Tochter Boston Dynamics hat in der Vergangenheit große Fortschritte im Bereich der Robotik gemacht und fokussiert sich vor allem darauf, Maschinen zu bauen die Menschen oder Tieren sehr ähnlich sind. Jetzt hat das Unternehmen ein Video von der "Neuen Generation" des schon legendären Atlas-Roboters hochgeladen und zeigt diesen erstmals im Einsatz. Tatsächlich ist diese neue Generation extrem beeindruckend und hat technologisch einen riesigen Sprung gemacht.
Mit der Übernahme von Boston Dynamics und einigen weiteren Firmen ist Google vor über zwei Jahren in die Robotik eingestiegen und hat schon einiges an Kapital in die Entwicklung der Maschinen gesteckt. Doch jetzt ist dem Unternehmen in diesem Bereich offenbar der wichtigste potenzielle Kunde weggebrochen: Das US-Militär. Ein Sprecher hat nun bekannt gegeben, dass die Maschinen in den ersten Testläufen einfach zu laut sind, und so nicht für den Einsatz im Kriegsgebiet geeignet sind.
Mittlerweile ist es nun schon mehr als zwei Jahre her, dass Google den Roboter-Produzenten Boston Dynamics übernommen hat, und bisher lässt man sich nur sehr selten in die Karten gucken und gibt Einblicke in die Entwicklung. Dass das Unternehmen an allen möglichen Arten von laufenden Robotern forscht und dabei große Fortschritte gemacht hat, hat man bereits bewiesen. In einem jetzt veröffentlichten Video zeigt man, dass auch der Weihnachtsmann in Zukunft auf elektrische Rentiere setzen könnte.
Schon seit einiger Zeit ist Google verstärkt in den Bereich Robotik und Medizin aktiv und lenkt einiges an Forschungsbudget in diese beiden Zukunftsbranchen - bisher konnte man aber noch kein fertiges Endprodukt präsentieren. Jetzt hat das Unternehmen gemeinsam mit Johnson & Johnson eine strategische Partnerschaft angekündigt, die vor allem verbesserte Geräte im Bereich der Chirurgie hervorbringen und bestehende Robotik-Systeme im Operationssaal verbessern soll.
Auch wenn es derzeit noch im stillen Kämmerlein passiert, hat sich Google im vergangenen Jahr sehr stark auf das Thema Robotik konzentriert und vor allem durch die Tochterfirma Boston Dynamics immer wieder für Aufsehen gesorgt. Der derzeitige Flaggschiff-Roboter, Atlas, wurde nun nahezu von Grund auf neu entwickelt. Das hat ihm nun mehr Bewegungsfreiheit, ein sehr viel leichteres Gewicht, und auch die Möglichkeit komplett ohne Stromkabel auszukommen eingebracht.
Das Management-Karussell bei Google, das aus Sundar Pichai einen Super-Manager gemacht hat, geht intern weiter und hat ein neues prominentes Opfer gefunden: Der Android-Erfinder Andy Rubin hat das Unternehmen bereits verlassen und eine neue Anstellung bei einer Robotik-Firma gefunden, Rubins geheimer Leidenschaft. Nach Außen hin ist er bereits Anfang letzten Jahres in der Versenkung verschwunden und hat bei Google ebenfalls die Robotik-Abteilung geleitet.
Erst vor zwei Wochen hat Andy Rubin bekannt gegeben, dass er bei Google die Leitung der Robotik-Abteilung übernommen und während dessen schon stillschweigend 7 Unternehmen aus der Branche übernommen hat. Ende letzter Woche hat Google nun die Nummer 8 übernommen und dürfte mit der Neuerwerbung Boston Dynamics noch große Pläne haben - aber es gibt auch große Kritik am Kundenstamm des Unternehmens.