Das derzeit populärste android-Handy, das T-Mobile G1 wird schon in 2 Wochen in Deutschland, Österreich und einigen weiteren europäischen Ländern auf den Markt kommen - natürlich exklusiv mit einem Vertrag des Namensgebers T-Mobile und deren jeweilige Tochterfirmen in den Ländern. Von der Preisstruktur sind die Tarife mit den bekannten iPhone-Tarifen vergleichbar. In Deutschland wird das Handy am 2. Februar auf den Markt kommen und lediglich 1 Euro kosten - dafür bindet sich der User aber auch für die üblichen 2 Jahre an einen Vertrag mit 44,95 ? bis 119,95 ? Grundgebühr. Auch ohne Vertrag ist das Handy zu haben, dann werden allerdings 495,95 ? berechnet - was im Vergleich mit dem teuersten Monatstarif allerdings die deutlich günstigere Variante wäre.Die Österreicher kommen schon 2 Tage vorher, am 30. Januar, in den Genuss des G1. Das Handy kostet mit 2-Jahres-Vertrag 99 Euro, pro Monat werden für den "Extreme"-Tarif 39 ? berechnet. Insgesamt ist das Handy in Österreich also wesentlich günstiger zu haben - inklusive 1.000 Gesprächsminuten, 1.000 SMS und 1 Gigabyte Datentransfer.Zum Start des G1 sollen knapp 700 Anwendungen über den Android Application Store zur Verfügung stehen - die meisten davon sind gratis. Von Gadgets über Anwendungen mit denen Strichcodes gescannt und ausgewertet werden können bis hin zum "Sternzeichen-Marker" soll für jeden erst einmal etwas dabei sein. Mit entsprechender Verbreitung des Handys wird natürlich auch die Anzahl der Anwendungen steigen.Spiegel Online hat das Handy bereits ausführlich getestet - lesenswerter Testbericht: » Bericht bei SpOn[heise, ORF, thx to: gutu]
Schlechte Nachrichten für alle Besitzer eines amerikanischen T-Mobile G1-Handys: Sobald eine andere SIM-Karte in das Handy eingesetzt oder das Handy auf Reisen mitgenommen wird, wird es richtig teuer - und das unfreiwillig. Das Handy verbindet sich immer wieder mit dem Internet und verschickt selbständig SMS - und der User kann nur zusehen wie die Handyrechnung wächst und wächst...Fall 1: Onlineverbindungen Innerhalb der USA ist das surfen im Internet mit dem Handy, dank Flatrate-Tarif, zwar gratis, aber im Ausland fallen horrende Gebühren an. Um diese Kosten zu verhindern, hat ein amerikanischer G1-Besitzer auf einer Auslandsreise alle Internet-Funktionen deaktiviert. Das hat das Handy aber nicht daran gehindert in regelmäßigen Abständen und ohne zutun des Benutzers eine Internetverbindung aufzubauen und sich bei T-Mobile zu melden.Das Ende vom Lied war, dass der User mehr als 100$ für Verbindungen zahlen muss, die er selbst nicht verursacht hat. Die einzige Lösung dies zu verhindern, ist - derzeit - das Handy einfach nicht mit ins Ausland zu nehmen. Ich als Besitzer wüsste ja nicht ob ich bei so einer Antwort lachen oder weinen sollte...Fall 2: SMS-Versand Ein weiterer User hat sich das G1 aus den USA nach Australien importieren lassen und die SIM-Karte eines anderen Mobilfunkunternehmens in das Handy eingesetzt. In diesem Fall wurde zwar keine Internetverbindung aufgebaut, dafür aber massenweise SMS an T-Mobile gesendet - vollautomatisch und ohne dass der User etwas davon mitbekommt. Dabei sollen in Extremfällen bis zu 200 SMS - in einem Fall sogar über 1.200 Mitteilungen - gesendet worden sein.Gesendet werden diese SMS von der Anwendung myFaves die in der US-Version des G1 standardmäßig mitgeliefert wird und nicht deinstalliert oder deaktiviert werden kann. Die einzige Lösung, das zu umgehen, ist derzeit die Firmware des Handys auf die UK-Version auszutauschen, allerdings ist auch das erst nach dem cracken des Handys möglich...-- Google hat mit dem Ärger übrigens nichts zu tun, die ganzen Probleme gehen von T-Mobile aus - allerdings dürfte wohl auch Google großes Interesse daran haben diese Probleme schnellstens aus der Welt zu schaffen. Die einzige Empfehlung die man jetzt geben kann ist eigentlich nur, das Handy zu meiden... Vielleicht wird es mit dem G2 besser ;-)[golem, n-tv, thx to: c18804]
Google Vor kurzem wurde bei Google die Kostenbremse gezogen und seither werden alle unnötigen Ausgaben auf ein Minimum heruntergefahren - das trifft jetzt auch die Weihnachtsgeschenke für die Belegschaft. Gab es früher Aktienoptionen, Reisen oder gar Bargeld bis zu 20.000$ müssen sich die Googler in diesem Jahr mit einem android G1 ohne Simlock-Sperre zufrieden geben.Okay das android G1 hat immer noch einen Verkaufswert von 400$ (wobei Google natürlich nur den Einkaufspreis zahlen muss) und wäre bei vielen anderen Unternehmen ein riesiges Geschenk (Ich habe 40 ? Warengutscheine bekommen). Bei Google allerdings ist das schon ein gewaltiger Unterschied zu den Vorjahren - da gab es Handys zwischendurch oder sogar Fahrräder einfach mal so als nettes Präsent. Der Spar-Trend ist übrigens auch bei den Werbegeschenken gut zu sehen.Mal schauen was es dann im nächsten Jahr gibt, vielleicht neue Akkus für das G1 ;-) Oder doch ein G2?[Handelsblatt]
Das T-Mobile G1 mit Android ist noch garnicht auf dem deutschen Markt erhältlich, da steht schon der Nachfolger in den Startlöchern: Spätestens im April 2009 soll das G2 auf den amerikanischen Markt kommen - natürlich wieder mit dem android-Betriebssystem und vielen Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger. Neu soll unter anderem der Wegfall der Tastatur und damit der Umstieg auf Touchscreen sein.Eine genaue Feature-Liste oder gar ein Foto gibt es vom G2 leider noch nicht, aber laut der derzeit kursierenden Feature-Liste scheint das Handy auf dem neuesten Stand zu sein: Die Bedienung erfolgt komplett über den großen Touchscreen (das iPhone lässt grüßen) und einem Trackball an der Unterseite des Handys. Außerdem bekommt das Handy eine 5-Megapixel-Kamera sowie eine VGA-Kamera spendiert - zweitere für Videotelefonie. Der interne Speicher kann via Speicherkarte auf bis zu 16 GB erweitert werden - recht ordentlich für ein Handy.Auch die android-Software bekommt ein großes Update spendiert: Die Unterstützung von Bluetooth soll in vielen Punkten verbessert und optimiert worden sein und die Software zur Ansteuerung der Kamera und die des Mediaplayers soll dem Vorgänger weit überlegen sein. Außerdem wird die Software durch das neue Update auch auf x86-Architekturen lauffähig - was das Betriebssystem auch auf anderen Geräten als Handys denkbar macht - etwa EEE-PCs.Das Handy wird zwar derzeit noch "T-Mobile G2" genannt, soll aber auch bei einem "anderen weltweit agierenden Mobilfunkbetreiber" in das Programm aufgenommen werden. Vielleicht Vodafone?Fraglich ist natürlich ob sich das G1 so gut in Europa verkaufen wird wenn in Amerika bereits der Nachfolger auf dem Markt ist...[Tecchannel, thx to: Josef]
Android Wenige Wochen nach der Präsentation des android-Handys sind alle Details bekannt und es wird Zeit das Handy selbst zu testen. Die Kollegen von Gizmodo sind seit gut 1 Woche stolze Besitzer eines G1-Handys und haben es ausführlich getestet. Das Ergebnis fällt eher ernüchternd aus, ein wirklicher iPhone-Konkurrent scheint Google und T-Mobile da wohl nicht gelungen sein.» Ausführlicher Testbericht bei Gizmodo[thx to: jonas]
Android Nach dem gestrigen android-Launch sind jetzt alle Details des Handys endgültig bekannt und in Videos festgehalten. Das Handy kommt gleich mit einer ganzen Armada von Google-Services: So findet man Google Mail, Google Maps inklusive Streetview, YouTube und Google Chrome.Von der Bedienung her orientiert sich das Handy stark am iPhone, kann allerdings den Vorteil aufweisen noch eine komplette Tastatur mit an Bord zu haben - die noch dazu nur dann vorhanden ist wenn man sie benötigt. Ich habe keine Erfahrung mit dem iPhone, könnte mir aber vorstellen dass sich so mancher Nutzer schon einmal eine Hardware-Tastatur gewünscht hat und nicht jeden Buchstaben einzeln auf dem Display tippen mochte.Das android-Betriebssystem verhält sich genauso wie ein Desktop-System und bietet selbst einen Desktop an. Inklusive der Möglichkeit Symbole bzw. Links zu Anwendungen zu platzieren und frei zu verschieben. Man ist also nicht mehr auf endlos lange Menüketten angewiesen - wie es z.B. auch das iPhone hat. Allerdings tritt dann auch hier wieder das Problem des unaufgeräumten Desktops auf - was beim PC nicht ganz so tragisch ist dürfte auf dem Handy für Verwirrung sorgen. Ist auch wieder Geschmackssache.In punkto Haltung des Handys kann das HTC bzw. T-Mobile G1 sogar mit einer Erkennung aufwarten die das iPhone nicht bietet: Das Handy erkennt nicht nur die eigene Position und Lage (horizontal oder vertikal), sondern auch die Richtung in die es gehalten wird. Das hat den schönen Effekt, dass man bei Streetview einfach durch bewegen des Handys durch die Straße scrollt in der man gerade steht.Die Integration von Google in das Betriebssystem ist allgegenwärtig: Die Websuche ist von überall her nur einen Tastendruck entfernt, eMails werden standardmäßig mit Google Mail verschickt, das Adressbuch des Handys basiert auf den Google Mail-Adressdaten, beim anklicken einer Adresse im Internet oder SMS werden die Google Maps geöffnet... Videos können direkt von YouTube gestreamt werden, Mp3s hingegen direkt von amazon - die dazugehörige Anwendung ist allerdings nicht vorinstalliert.Gesurft wird mit einer Lite-Version von Google Chrome, was erklären dürfte warum man die Anwendung schon vor dem Handy veröffentlicht hat - so hat man gleich den doppelten Buzz ;-) Da das G1 das mobile Internet mit dem lokalen Handy verbinden soll, können Anwendungen mit wenigen Klicks direkt aus dem AppStore von T-Mobile heruntergeladen werden - kostenlos oder gegen Gebühr, das kommt darauf an was der Autor verlangt.Zum Start bietet T-Mobile das Handy im Oktober nur in den USA an, für einen 25-35 Dollar Tarif inklusive Flatrate. In Großbritannien wird das Handy im November pünktlich zum Weihnachtsgeschäft veröffentlicht, der Rest von Europa ist im 1. Quartal 2009 (wahrscheinlich Februar) dran - auch hier tritt wieder T-Mobile als Betreiber auf. Andere Provider dürften wohl erst 2009 folgen, T-Mobile kann sich also zumindest einige Monate wieder über ein Exklusiv-Handy freuen.Ich denke von der Bedienung her kann das gPhone dem iPhone nicht das Wasser reichen, allein schon deshalb weil Googles Variante jetzt wie ein Abklatsch erscheint - das iPhone war einfach das Original. Daher gab es auch nicht so ein gewaltiges Medieninteresse wie beim Apple-Handy. Welches Handy sich am Ende durchsetzen wird ist völlig offen, allerdings hat android den Vorteil dass es auf einer ganzen Reihe von Handys laufen wird während Apples Betriebssystem nur auf dem iPhone läuft. Apple hat also die volle Kontrolle, Google dafür die größere Verbreitung.Wie auch immer, die Integration der wichtigsten Google-Dienste in das Betriebssystem ist für Google Gold wert. Da das mobile Internet immer noch für viele Menschen Neuland ist, ist es natürlich wichtig sich dort gut zu positionieren. Und auch dem iPhone sind die Maps und YouTube prominent vertreten.Für mich wirkt Googles Handy wie ein Mix aus der iPhone-Oberfläche und Windows Mobile (wegen des Desktops). Man nimmt es also gleich mit beiden gleichzeitig auf - dann mal viel Erfolg ;-)- Genug geredet, schaut euch das Video an ;-)[Basic Thinking Blog]
Wie schon angekündigt, präsentiert Google heute gemeinsam mit T-Mobile USA das weltweit erste android Handy. Derzeit läuft die dafür angesetzte Pressekonferenz, aber leider ist der Live-Stream derzeit nicht verfügbar. T-Mobile ist zwar kein Exklusivpartner - wie etwas beim iPhone - wird aber dennoch der erste Provider sein der das Handy im Angebot hat.android
Gemeinsam mit dem Handy kündigt T-Mobile USA das neue Paket G1 an. Das erste "gPhone" ist, wie erwartet von HTC, und besitzt einen Touchscreen, ein QWERTZ-Keyboard, eine WiFi-Schnittstelle, 3G-Support und GPS. Außerdem kann es 3D-Grafiken anzeigen. Die Tastatur des Handy befindet sich direkt unter dem Bildschirm, der das Bild sowohl horizontal als auch vertikal anzeigen kann - je nach Haltung des Handys.Wirklich neue Dinge bietet das Handy nicht, ist eher ein Abklatsch des iPhones, aber dennoch setzt man bei T-Mobile große Hoffnungen darauf - insbesondere die neuen G1-Tarife sollen dem Handy zum Erfolg verhelfen. Auch T-Mobile will gemeinsam mit Google eine Art AppStore eröffnen in dem Entwickler ihre Anwendungen hochladen und an die User verteilen bzw. verkaufen können.Weitere Details folgen später, derzeit ist die G1-Seite noch nicht online.» G1-LivestreamWeitere Artikel: » Google OS » n-tv » Viele Details bei Spiegel OnlineNachtrag: » Details zum ersten Android Handy: T-Mobile G1