Google verspottet Windows: Witziger Chromebook-Werbespot zeigt die Schwächen von Microsoft Windows

chrome 

Das Marketing rund um den Chrome-Browser hat gerade erst mit den No place like Chrome Werbespots für Aufsehen gesorgt, die vor allem iPhone-Nutzer überzeugen sollen. Aber das Chrome-Team war auch früher schon sehr kreativ und hat einen bis heute unvergessenen Werbefilm für den Wechsel auf Chromebooks produziert. Wir zeigen euch den Film aus aktuellem Anlass erneut, in dem Windows ordentlich auf die Schippe genommen wird.


switch to chromebook

Vor gut drei Jahren fuhr Googles Marketing die Switch to Chromebook-Kampagne, die die Menschen zum Wechsel von Windows auf Chromebooks motivieren sollte, was heute tatsächlich immer mehr Nutzer tun. Es gibt viele Argumente FÜR (aber natürlich auch gegen) Chromebooks, doch 2019 war es vor allem die Sorge, dass man sich mit einem Chromebook gegenüber eines „echten Computers“ verschlechtern würde. Genau darum dreht sich der unten eingebundene Spot.

switch to chromebooks wndws

Die Kritik an Windows, die stets scherzhaft gemeint ist und dennoch das Argument unterstreichen soll, beginnt schon mit dem Start des Laptops. Während das Chromebook in wenigen Sekunden bereit ist, muss man bei Windows noch viel Geduld haben. Chromebooks bzw. Chrome OS sollen schneller booten, sind flexibler und auch sicherer. Vor allem obiges Bild steht für den gesamten Spot: Windows ist instabil, muss ständig geflickt werden und man hat trotzdem keine Freude daran.

Schaut euch den Spot einmal an, macht auch drei Jahre später noch Laune und so manche Botschaft hat bis heute ihre Gültigkeit. Natürlich hat auch Microsoft nachgelegt, aber das tut dem Spot als witziger Kurzfilm keinen Abbruch.




Switch to Chromebook-Werbespot

Das Highlight des Werbeclips ist ein schrottreifes und mit sehr viel Klebeband zusammengeflicktes Auto mit dem Kennzeichen WNDWS. Trotz Unmengen Panzerband hält es die Stoßstange nicht an Ort und Stelle und schlussendlich hat das Auto den Titel FAHRzeug nicht mehr verdient. Ein weiterer Vergleich wird mit einer teuren Urlaubsreise gezogen. Der Kunde bucht einen traumhaften Strand, gerät schlussendlich in das größte Unwetter, das die Werbeversprechen zerplatzen lässt. Das Unwetter ist natürlich wieder eine Metapher für die Probleme unter Windows. Aber weil man schon bezahlt hat, bleibt man.

Als Protagonist konnte Bill Nye, der in den USA vor allem als „the Science Guy“ bekannt ist, gewonnen werden. Hierzulande ist er nicht bekannt, doch sein Gesicht dürften viele vielleicht aus einer Nerd-Serie kennen. Der Aufbau des Videos erinnert durch den schnellen Szenenwechsel, der von der Kamera mit Seitwärts-Fahrten begleitet wird, etwas an die legendären Old Spice-Werbeclips. In jedem Fall ein sehr gelungener Clip.

Nicht alles so ernst nehmen und die Argumente auf die Goldwaage legen, sondern einfach über die Unterhaltung freuen 🙂

» Geld verdienen mit Google-Umfragen: So könnt ihr durch kurze Umfragen Play Store-Guthaben erhalten (FAQ)

» Android: Google will Greifautomaten-Spiele im Play Store ermöglichen – Glücksspiel oder Geschicklichkeit?

» Google Chrome: Die 100 coolsten Web-Momente & Meileinsteine in der Geschichte des Chrome-Browsers

» Google Chrome OS: Automatische Updates lassen sich bald stoppen – neue Funktion für Chromebooks kommt


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 9 Kommentare zum Thema "Google verspottet Windows: Witziger Chromebook-Werbespot zeigt die Schwächen von Microsoft Windows"

  • Mit meinem Chromebook werde ich nicht warm. Obwohl super Performance versprochen wurde ist es eher eine lahme Ente. Positiv: es startet schnell, 8 Jahre Updates.

    Negativ: kein Darkmode, Apps (Spiele) laufen schlecht bis garnicht, Apps Chaos – was ist Chrome und was Android, nur 32 Bit, Hardware Ausstattung sehr Mager – schlechte Kamera – schlechter Sound – nur einmal USB-C, ChromeOS wirkt Chaotisch zusammengebastelt. Letzteres kennt man allerdings auch von Windows.

    Kaufen kann man ein Chromebook wenn man Geld sparen will und einen Office Computer braucht. Vielleicht habe ich auch das falsche Gerät gekauft, allerdings wurde meins damals überall empfohlen.

    • Das hört sich bei dir aber eher nach einem Chromebook der unteren Klasse an. Ich habe für mein Acer Chromebook Spin 514 mit einem AMD Ryzen 3 und 8 GB Ram um die 430 € gezahlt. Das Ding rennt wie sau. Deine genannten Probleme kann ich bei meinem Chromebook nicht bestätigen.

      Darkmode vorhanden (kann man per Flag einschalten)
      Apps aus dem Playstore laufen ohne Probleme
      64 Bit OS
      gute Kamera und gutes Mikro
      der Sound ist ok
      2x USB C und 2x USB A

      Da hast du wohl am falschen Ende gespart.

  • Darf ich fragen, welches Modell das ist und wie viel es gekostet hat?
    Es gibt auch Hochleistungs-Chromebooks um über 1000 Euro. Die hier genannten Kritikpunkte dürften dort dann wohl nicht mehr zutreffend sein.
    Mein Chromebook hat 169 Euro gekostet. Kauf‘ dir mal einen Windows-Laptop um das Geld und schau, wie der so läuft. 😉

  • Lustig wie Google hier am angeben ist und selber nix hinbekommt!
    Jedes Android ist nicht fertig, anstatt ein Android fertig zu machen kommt ein neues!
    Und laufen auf einem Chromebook alle Windows Programme?
    Nein tun sie nicht, Spiele ebenfalls nicht, einzig für Office ist es gut, aber dafür schaffe ich meinen PC noch nicht ab!
    Chrome ist Linux, und Linux ist Müll! Viel gelabber und sonst nix dahinter, wie bei Microsoft!

    Sobald Windows 10 nicht mehr brauchbar ist, setze ich auf Linux oder Chrome, aber nur für Office denn was anderes kann man damit eh nicht machen!

    PS. Microsoft muss mal für seine kriminellen Machenschaften zur Rechenschaft gezogen werden!

    • Sehr ich ähnlich. Schon alleine die Tabellenkalkulation im Browser ist eine Katastrophe. Spiele? Naja… Wohl kaum. Wenn es eine Konkurrenz zu Windows gäbe, habe es eine Konkurrenz 🙄

  • Habe seit fünf Jahren ein Chromebook von Acer – ein absolutes Internet-Tier. Bin zufrieden, doch komplexere Aufgaben wie zum Beispiel Videoschnitt funktionieren halt nicht.

  • Nicht mal im annährend,würde ich solch billige Chromebook Möhre,gegen mein jetzigen Windows Laptop tauschen wollen . 😀

  • Intel® Core™ i5-1135G7 Prozessor,512 GB M.2 PCIe SSD 16 GB DDR4 Arbeitsspeicher, mit bis zu 3.200 MHz,
    1 x Thunderbolt™ 4
    1 x USB 3.2 Gen1 Typ-C mit Ladefunktion**
    1 x USB 3.2 Gen1 Typ-A

    Integrierte HD Webcam und Mikrofon
    Intel® Wi-Fi 6 AX201 mit integrierter Bluetooth® 5.1 Funktion
    Integrierter 3-Zellen Li-Polymer-Akku* mit 55 Wh und bis zu 8,0 Stunden Akkulaufzeit**
    Kartenleser für microSD-, SDHC- & SDXC-Speicherkarten***
    High-Definition-Audio mit 2 Lautsprechern – Dolby Audio™ zertifiziert
    Hintergrundbeleuchtete Tastatur
    799,95€

    Da kann mich ein Chromebook mal ,mit ihren ganzen billige Ramsch 😀

Kommentare sind geschlossen.