Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Googles Update-Fiasko ‚zerstört‘ die neuen Smartphones – wie konnte das passieren?

pixel 

Google hat im Herbst die Pixel 6-Smartphones auf den Markt gebracht, die sich vermutlich zur bisher erfolgreichsten Pixel-Generation entwickeln werden. Doch das jüngste Update-Fiasko droht nun, den Ruf dieser Generation zu zerstören und die ganze Vorarbeit sowie die Träume von höheren Verkaufszahlen durch wenige Software-Fehler zunichte zu machen. Wie konnte das nur passieren?


pixel 6 colors 2

Die Pixel-Smartphones befinden sich bereits in der sechsten Generation und schon zuvor hatte Google mehrere Jahre lang mit der Nexus-Serie eigene Smartphones im Portfolio – doch echte Verkaufsschlager sind sie nie geworden. Es waren oftmals solide Geräte, die zwar mit einigen Kinderkrankheiten zu kämpfen hatten, die aber meist recht schnell ausgemerzt wurden. Eigentlich konnte man nicht erwarten, dass das bei den Pixel 6-Smartphones anders sein wird.

Doch bei den Pixel 6-Smartphones war alles ein wenig anders: Vom ersten bis zum letzten Leak hatte man das Gefühl, dass Googles Ingenieure endlich alle Freiheiten hatten, auf die Wünsche der Nutzer hören durften und einfach alles richtig machen durften, was man nur richtig machen konnte. Ich will hier keinen Lobgesang starten, aber von praktisch allen Seiten (Fans, Leaker, Käufer, Partner) gab es sehr hohe Erwartungen und nach dem Verkaufsstart große Begeisterung. Aber die hielt nicht lange an.

Schon recht früh nach dem Verkaufsstart zeigten sich die ersten Probleme, die aber insgesamt keine groben Stolpersteine gewesen sind. Erste Updates kamen und die Liste der Mängel wurde abgearbeitet, doch der richtig große Lückenfüller sollte erst das Dezember-Update werden. Dieses hatte tatächlich knapp 100 Bugfixes in petto. Und neue Probleme.




Das Dezember-Update für die Pixel-Smartphones hätte für den Weihnachtsfrieden sorgen sollen, doch stattdessen gab es ein großes Feuerwerk – allerdings nur in Googles Pixel-Abteilung. Plötzlich berichteten Nutzer von schlechtem Mobilfunkempfang, der zwar zuvor schon vereinzelt gemeldet wurde, aber nach dem Update einen großen Teil der Nutzer betraf: Die Netzverbindung reißt ständig ab oder kann gar nicht erst aufgebaut werden. An Telefonieren oder mobiles Surfen ist nicht mehr zu denken.

Update kommt eine Woche zu spät
Es fing schon damit an, dass das für Anfang Dezember versprochene Update nicht Anfang Dezember kam. Zwar wurde das Android-Sicherheitsupdate veröffentlicht und sogar ein Pixel Feature Drop nachgelegt, doch davon hatten Pixel 6-Nutzer nicht viel. Ausgerechnet die Besitzer der neuen Flaggschiff-Smartphones mussten länger warten. Problem: Das wurde vorher nicht kommuniziert, beim Rollout des Updates nur zwischen den Zeilen erwähnt und das Update für „später in diesem Monat“ in Aussicht gestellt. Es kam mal wieder Googles Hauptproblem zum Vorschein: Die schlechte Kommunikation mit den Nutzern.

Update bringt neue Probleme
Als das Update dann nach einer Woche endlich da war, wurde es nur wenigen Nutzern angeboten. Offenbar wusste man schon von den möglichen Netzproblemen. Tatsächlich meldeten sich noch am Abend des Rollouts erste Nutzer mit dem Problem und in den folgenden Tagen sollten sich die Threads und Tech-Medien damit füllen. Google hat nicht auf die Berichte reagiert, aber wohl schon zu diesem Zeitpunkt das Update gestoppt.

Nur wenige Nutzer werden kontaktiert
Einige wenige Nutzer wurden zwei Wochen später kontaktiert und ihnen ein experimenteller Bugfix angeboten. Dieser hat aber wohl nicht bei allen geholfen, sodass es kein Bugfix-Rollout gegeben hat.

Ende Dezember: Endlich Fakten
Am 30. Dezember, vier Wochen nach dem ersten Dezember-Update (!), hat sich Google dann endlich zu Wort gemeldet und den Stopp des Rollouts verkündet. Das hätte man auch schon zwei Wochen früher tun können, hielt das aber offenbar nicht für notwendig. Tatsächlich versprach man im Statement ein großes Bugfix-Update, das die Probleme dann hoffentlich beheben soll. Doch dieses kommt nicht etwa Anfang Januar mit dem Januar-Update, sondern erst _Ende Januar_. Pixel 6-Nutzer müssen also erneut länger warten und weitere vier Wochen mit einem Smartphone ohne Empfang leben.




Google zerstört die Pixel 6-Generation
Es gibt Nutzer, die sind von all den Problemen überhaupt nicht betroffen. Aber es gibt offenbar eine große Masse an Nutzern, die zurecht sauer sind und denen die Freude an ihrem neuen Smartphone erst einmal vergangen ist. Die beste Kamera und die smartesten Features helfen nichts, wenn eine sehr grundlegende Funktion den Dienst verweigert. Zwar wird man das hoffentlich sehr bald beheben, aber bis dahin haben frühe Käufer mehr als drei Monate mit diversen Problemen leben müssen. Gerade in der schnelllebigen Smartphone-Welt kann das schon ein Viertel der Lebensdauer des Geräts sein.

Doch man verärgert nicht nur die Pixel 6-Benutzer, sondern lockt durch solche Schlagzeilen nicht gerade neue Kunden an. Eigentlich sollten die Pixel 6-Smartphones den Durchbruch für Googles Smartphone-Geschäft markieren – aber daraus kann unter diesen Voraussetzungen sicherlich nichts werden. Natürlich können Fehler passieren, aber dann ist es entscheidend, wie man damit umgeht – und das ist eine der größten Schwachstellen des gesamten Unternehmens: Google kann nicht kommunizieren. Man lässt die Nutzer im Regen stehen, informiert noch nicht einmal grob über Zeitpläne und hofft immer darauf, dass es ein Sturm im Wasserglas bleibt. Wirklich schade.


Wer selbst von den Problemen betroffen war, wird diesen Artikel sicherlich nachvollziehen können und das Smartphone vielleicht auch schon zurückgegeben haben (liest man derzeit immer häufiger). Wer hingegen nicht betroffen ist, wird den ganzen Lärm um dieses Thema nicht verstehen und es vielleicht zu aufgebauscht finden. Aber das ist es mit Sicherheit nicht, denn wir reden hier von einem schwerwiegenden Problem, einer langen Lösungsdauer und einer nicht vorhandenen Kommunikation. Dafür habt ihr keine >650 Euro ausgegeben…

» Android 13: Alles was bis jetzt über Googles neues Betriebssystem bekannt ist – erste Preview wohl schon bald

» WhatsApp: Tipps und Tricks zu Statusmeldungen – so könnt ihr mehr Infos ablesen & blaue Haken umgehen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 18 Kommentare zum Thema "Pixel 6 & Pixel 6 Pro: Googles Update-Fiasko ‚zerstört‘ die neuen Smartphones – wie konnte das passieren?"

  • Naja so ganz stimmt das nicht mit den Nexus Geräten. Galaxy Nexus hatte Speicherbug, war intern 2/3 belegt war es fast unbenutzbar. Grund war Samsung Speicher. Nexus 7 2013 hatte Ghosting bzw. mieses Multitouch und schlechtes GPS und super störanfälligen Kompass. Asus hatte damals nicht so den Dreh raus, gab es auch sehr schnell keine Reparaturen mehr. Nexus 6P von Huawei hatte ständig defekten Hörer, auch grandios wie oft Kollege einen Tausch bekommen hat.
    Dann ja noch so Sachen wie Software Bugs nicht beheben. WiFi Standby? Klar, fixen wir. 10 Monate hat es gedauert bis die Akkulaufzeit wieder in Ordnung war beim Nexus 5. Und das waren immer die besten Androiden, beim Rest war es immer schlimmer.

    • Mein Nexus 5 war top. Eines der besten Androiden die ich bisher hatte. Das Nexus 7 hatte ich einem Kumpel empfohlen. Nach dem Update auf Android 5 oder 6 war es unbrauchbar, mein Kumpel Stinksauer, es lief nicht mehr egal was wir angestellt haben. Asus war früher mal super aber auch nie wirklich auf Apple Niveau. Die Kooperationen die Google einging waren irgendwie immer durchwachsen. Mit LG hätte man weiter kooperieren sollen, vielleicht würde es LG heute noch geben wenn die weiterhin Nexus Geräte gebaut hätten. Ich finde es sehr wichtig das Google selbst weiterhin Smartphones baut.

    • Ich schreibe ja, dass Google-Smartphones immer zu Beginn Probleme haben. Das ist praktisch schon erwartbar.
      Aber beim Pixel 6 waren die Vorzeichen ganz anders und der Plan, die Pixel-Serie endlich in neue Höhen zu bringen, könnte aufgehen. Man hört nur Gutes und diese schwach getesteten Updates machen alles zunichte, was man sich da in den letzten Jahren an Entwicklungszeit aufgebaut hat…

  • Ich verstehe nicht dass ich null Probleme habe und andere viele Probleme haben. Es sind die gleichen Geräte die ausgeliefert wurden. Mein Pixel 6 Pro hatte noch nicht mal das Akkuproblem. Es gab genau zwei Probleme bei meinem Gerät, das Erste war die Displayhelligkeit, die leider nach wie vor nicht gut ist, und das Zweite war ein knacken im Lautsprecher beim starten von dem Spiel Raid, und nur bei Start von diesem einen Spiel. Was mich komplett an der Berichterstattung stört, es wird nicht berichtet in welchem Netz das es zu keinem Empfang kommt und ob die Nutzer selbst versucht haben ihrer Probleme zu lösen. Man könnte zum Beispiel das Gerät zurücksetzen. Außerdem suggeriert der Artikel das es mehr Nutzer gibt die Problem haben als Nutzer die zufrieden sind. Bisher ist es zum Beispiel auf YouTube zu keinem einzigen Beticbt oder Vorführung gekommen die von solchen Problemen berichteten. Anfangs poppte das Akkuproblem auf, was aber ganz schnell wieder abflaute. Komisch das es auf YouTube kein einziges Video gibt das die Probleme aufzeigt. Übrigens in den USA ist Google die Nummer 3 hinter Apple und Samsung. So schlecht kann das Pixel 6 nicht sein.

    • Niemand sagt, dass das Pixel 6 schlecht ist – ganz im Gegenteil. Das ist ja das Problem.
      Es sind so gute Smartphones, dass diese (aus meiner Sicht) absolut vermeidbaren Probleme alles kaputt machen und extrem stark am Image kratzen.

      Wie viele betroffen sind, weiß man nicht. Aber in Umfragen haben mehr als 3/4 aller Nutzer das Update aus gutem Grund niemals erhalten. Das wiederum bedeutet aber, dass die neuen Flaggschiffe nun potenziell mit offenen Sicherheitslücken verwendet werden – und das dann auch noch bis Ende Januar. Es sind gute Smartphones, aber an der Software-Situation kann man derzeit kein gutes Haar lassen. Wenn sich das bis Ende Januar alles einkriegt, werde ich natürlich auch darüber positiv berichten.

  • Ich habe ein p6 und ein p6 pro. beim 6er das dezember update gemacht, beim pro nicht. grund war die im artikel erwähnten probleme. das pro ohne update geht einwandfrei. das pro wurde später gekauft.

  • Also wenn mich beim Pixel 6 Pro etwas richtig stört, dann ist es die Akkulaufzeit. Abends um 22 Uhr bin ich bei 3-4% Restladung. Ob das schlau ist, weil ich es dann sowieso an die Tanke hänge oder dumm ist, weil ich eigentlich noch ne Stunde bräuchte, lass ich Mal dahingestellt. Da hat mein Mate20 wesentlich länger durchgehalten.

  • Ich habe das Pixel 6 Pro (mit dem Dezember-Update) und im großen und ganzen nur ein Problem, die Bluetooth-Konnektivität! Heißt, das ich immer wieder beim Hören von Musik über Spotify in Verbindung mit unterschiedlichen Kopfhörern (auch die Pixel Buds) Miniaussetzer habe. Oder Bluetoothgeräte (div. Autoradios, Chromebooks) als verbunden angezeigt werden aber keine Interaktion stattfindet, Musik abgespielt wird oder Telefonate nur über das Pixel selbst ausgegeben werden. Das nervt gewaltig! Das 6 Pro wird jetzt wieder verkauft und ich nutze weiterhin mein Pixel 4a und das Samsung Z Flip 3.

  • ich denke, dass viel mehr Nutzer von diversen Bugs weiterhin betroffen sind, als man denkt. Mein Pixel 6 hat extreme Akkuprobleme (Mobilfunknetz im Standby leert den Akku) plus stürzt mein Handy in 1/3 der Fälle ab, wenn ich die Kamera benutze (egal ob mit Whatsapp, Google Kamera oder andere). Ein Freund hat diese beiden Probleme nicht, jedoch seit dem Update Bluetooth-Verbindungsprobleme sowie auch Probleme beim Telefonieren.

    Ich werde wohl nie mehr ein Google-Phone kaufen…

  • Ich bin leider mit meinem Pixel 6 auch betroffen .
    Netz / Akku / Bluetooth funktioniert alles nicht richtig .
    Hab mir das Pixel 6 mit sehr viel Euphorie zugelegt und bin jetzt doch sehr gefrustet . Das jetzt erst Ende Januar die Probleme behoben werden ist der nächste Tiefschlag . Sollte auch danach nicht alles laufen wird das Teil als Briefbeschwerer bei eBay verkauft 🙁
    Traurig Google !

  • Ich habe glück und bin von nichts betroffen. Evtl. schon neue HW revision? Habe es aber 2-3 Wochen später als alle anderen bekommen. Somit kann ich bisher nur sagen: Läuft alles Top!

    • Bei mir auch. Habe mein Pixel 6 Pro jetzt seit vier Tagen und 0,0 Probleme. Hoffe das bleibt so, habe dafür mein heiß geliebtes Huawei Mate 20 X verkauft.

  • Mein Pixel 6 Pro hat nur ein einziges Problem: Fingerprint. Der funktioniert nur äußerst unzufriedenstellend (auch nach dem Dezember-update). Von allen anderen bugs bin ich verschont geblieben und deher mit dem Pixel 6 Pro sehr zufrieden.

  • Mein Pixel 6 Pro läuft einfach und macht mir viel Freude. Ich muss extra nachlesen, welche Probleme es gibt …

  • Für mich ist das Pixel 6 Pro eine ganz große Enttäuschung. Dass man mit dem 50 mpix Sensor keine 50 mpix Bilder machen kann finde ich zum kotzen. Die Probleme beim Telefonieren (keine Anwahl, Abbrüche) sind indiskutabel. Die mangelhafte Kommunikation über Fehler und Updates ist Arrogant. Ich habe mein Xiaomi 11 Ultra wieder hervorgeholt und überlege ernsthaft mein Pixel zu verkaufen.

  • Ich habe das P6 gekauft am 27 Oktober, um auch den Kopfhörer von Bose zu erhalten. Ich checke auch immer nach Updates für das P6 und mir wird gesagt, der letzte Stand wäre 5. November 2021 und es gäbe keine neuen Updates für mich. Laut Anzeige in den Einstellungen habe ich folgende Version: SD1A.210817.036. Ich deute das so, dass meine Version immer noch vom 17. August 21 ist. Ist das richtig und habe ich einfach Glück gehabt? Wann weiß ich, dass ein neu erschienenes Update fehlerfrei ist? Kann ich bis dahin jegliche Updates verhindern?

Kommentare sind geschlossen.