Wear OS: Google plant viele neue Fitness- und Tracking-Funktionen für das Smartwatch-Betriebssystem (Liste)

wear 

Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS ist trotz einer großen Auswahl an Smartwatches ein wenig in das Hintertreffen und damit eine Nische geraten – das hat auch Google längst erkannt. Nach der Übernahme von Fitbit stehen in Zukunft viele große Updates auf dem Plan, wobei nun eine Art Roadmap mit allen Ideen der Entwickler geleakt wurde. Sollte auch nur die Hälfte davon umgesetzt werden, würden die Smartwatches einen riesengroßen Schritt in Richtung täglicher Helfer machen.


Die Übernahme von Fitbit im vergangenen Jahr soll der große Anstoß und das Wachrütteln der gesamten Wearable-Aktivitäten innerhalb von Google sein. Zwar ist die Übernahme derzeit etwas ins Stocken geraten, aber schlussendlich wird sie durchgehen – wenn auch möglicherweise mit Auflagen – und dann hoffentlich neues Leben in die Abteilung bringen. Sowohl die seit Jahren erwartete Pixel Watch könnte dann endlich umgesetzt und Wear OS auf völlig neue Füße gestellt werden.

fitbit

Google+ 2.0: Die ersten Screenshots von Googles neuen Profilkarten in der Websuche – neues Social Network?

Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS bietet eigentlich alles, was man von einem verlängerten Smartphone-Display am Handgelenk erwarten würde – mehr aber auch nicht. Aber die Nutzer möchten nicht nur ihre Benachrichtigungen am Handgelenk haben, sondern vor allem das Tracking zahlreicher Aktivitäten und der eigenen Vitalwerte verwenden. Die Konkurrenz, inklusive Fitbit, ist in diesem Punkt sehr viel weiter als Google mit dem Fitness-Tracker Google Fit, der ohnehin bereits sein jährliches Update erhalten hat.

Bisher hat sich Google noch nicht konkret zu einer möglichen Zukunft von Wear OS bzw. eigenen Geräten aus der Kooperation von Made by Google und Fitbit geäußert, aber schon im vergangenen Jahr kurz nach der Übernahme von großen Plänen gesprochen. Diese Pläne könnten nun zumindest zum Teil bekannt geworden sein, denn einige Teilnehmer einer großen Google-Umfrage haben eine lange Liste von Features vorgelegt bekommen, die sie als mögliche Funktionen von Smartwatches bewerten sollten.

Dabei handelt es sich zwar nur um eine Liste für die Marktforschung, aber vieles dürfte dennoch bereits in Entwicklung bzw. mindestens vorstellbar sein. Man kann also davon ausgehen, dass vieles davon früher oder später auch bei Wear OS und den möglichen Pixel- oder Fitness-Watches von Google umgesetzt wird.



Die folgende Liste enthält alle abgefragten Punkte inklusive einer kurzen Beschreibung. Ich habe den Titel im englischen Original belassen und nur die Beschreibung auf Deutsch übersetzt – ich denke, dass es so am verständlichsten für den schnellen Überblick ist.

  • SPO2 Tracking: Trackt den Sauerstoffgehalt im Blut und warnt den Nutzer, wenn bestimmte Grenzwerte unterschritten werden.
  • Smart Alarms: Weckt dich nach einer bestimmten Zeit am morgen auf, um einen Schlafrhythmus einzuhalten, damit du dich besser fühlst.
  • Sleep Apnea Detection: Beobachtet und erkennt Symptome für Atemstörungen während des Schlafs und schlägt entsprechend Alarm.
  • Sleep Analysis: Analysiert die Schlafqualität, versucht die Gründe zu erkennen und den Schlafrhythmus zu verbessern.
  • Heartbeat Alerts: Beobachtet die Herzfrequenz und schlägt Alarm, wenn es irreguläre Herzschläge gibt.
  • Automatic Workout Detection: DIe Smartwatch sollte automatisch dazu in der Lage sein, den Beginn eines Workouts zu erkennen und entsprechend zu tracken.
  • Rep Detection: Automatische Erkennung von Wiederholungen für einige Workouts.
  • Activity Logging: Eine Möglichkeit zur manuellen Aufzeichnung vieler verschiedener Workouts und Aktivitäten.
  • Recovery Time: Überwacht die Zeit, die du benötigst, um dich wieder vollständig zu erholen. Stellt sicher, dass du dich vollständig erholst.
  • Stress Tracking: Überwacht automatisch deinen Stress-Level und hilft dir dabei, den Stress im Alltag zu reduzieren.
  • Medical Device Pairing: Verbinde die Smartwatch mit medizinischen Geräten wie etwa Blutzuckermesser oder Blutdruckmesser, sodass die Werte auf der Uhr abgelesen werden können.
  • Gym Equipment Pairing: Verbinde die Uhr mit kompatiblen Fitness-Ausstattungen, sodass du diese Aktivitäten und Workouts ebenfalls auf der Uhr ablesen kannst.
  • Indoor Air Quality: Überwacht die Luftqualität in Innenräumen
  • Activity/Vitals Tracking: Überwacht automatisch viele Vitalfunktionen und Aktivitäten.
  • Share Vitals: Kann deine Vitalwerte automatisch mit Ersthelfern und Rettungs-Sanitätern teilen, falls du einen Unfall oder Zusammenbruch haben solltest.
  • Micro-logging: Ein einfacher und schneller Weg zur Aufzeichnung des aktuellen Befindens.
  • Water-Intake Tracking: Erkennt automatisch, wie häufig du am Tag ein Glas Wasser trinkst und wird dich eventuell daran erinnern.
  • Food & Calorie Tracking: Manuelles Tracking der Essgewohnheiten und Kalorien im Laufe eines tages
  • Flights of Stairs: Erkennt automatisch, wie viele Stufen du beim Treppensteigen nimmst.
  • Breathing Exercises: Ein Assistant für Atemübungen.
  • Compass: Ein integrierter Kompass, der dir beim Fahrradfahren oder Fahren helfen soll.
  • Elevation Tracking: Erkennt Aktivitäten wie Klettern, Tauchen und andere Höhen-Änderungen.
  • Cycle Tracking: Zeichnet den Zyklus und die Fruchtbarkeit auf.

Stadia: Viele Neuerungen auf Googles Spieleplattform – mehr Smartphones, neue Spiele & Zukunftsaussichten



Wie viel von all diesen Plänen tatsächlich umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Ich könnte mir aber sehr gut vorstellen, dass viele unserer Leser beim lesen der Liste dachten “ja, das brauche ich” – denn Wear OS hat tatsächlich den Fitness- und Tracking-Bereich extrem schleifen lassen und die Konkurrenz überlassen. Dieses Versäumnis soll nun durch die Fitbit-Übernahme sowie den wohl bald kommenden dritten Neustart der Wear OS-Plattform wettgemacht werden.

Bisher waren Wear OS-Smartwatches vor allem etwas für die Nutzer, die keine Benachrichtigung vom Smartphone verpassen wollten, hat aber eben auch die vielen Bereiche ausgelassen, die z.B. die Apple Watch bietet. Kein Wunder, dass die Apple Watch mit riesigem Abstand Marktführer ist. Das gilt übrigens auch für Smartphones, schaut euch dazu einmal die interessante Liste der meistverkauften Smartphones an. Gut möglich, dass allein die Smartwatch-Plattform heute auch beim Kauf eines Smartphones eine Rolle spielt.

Google würde Wear OS mit vielen dieser Funktionen für ganz neue Zielgruppen öffnen, die einfach nur ihre Fitness oder Gesundheit tracken möchten. Gerade Google als weltgrößter Plattformbetreiber könnte in diese Richtung sehr viel erreichen und vermutlich durch die Verbreitung von solchen Smartwatches und Features zahlreiche Krankheiten früh erkennen oder vielleicht sogar Menschenleben retten. Dass nun auch viele Gesundheits-Features der Alphabet-Töchter zu Wear OS kommen könnten ist also ein Gewinn für alle Nutzer.

Google Pay: PayPal hat die Kreditkarten-Sicherheitslücke nicht im Griff – so könnt ihr euch dagegen schützen


Google+ 2.0: Die ersten Screenshots von Googles neuen Profilkarten in der Websuche – neues Social Network?

[Droid-Life]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Wear OS: Google plant viele neue Fitness- und Tracking-Funktionen für das Smartwatch-Betriebssystem (Liste)"

  • So lange die nicht gründlich ihren Chipsatz überarbeiten, können die am WearOS machen was Sie wollen. Die Akkulaufzeit ist für sowas absolut nicht ausgelegt. Die Uhr kommt so schon gerade über den Tag. Würde diese noch zum Tracking verwendet werden, dann übersteht die Uhr den Tag nicht und das geht allen WearOS Uhren so (Fossil 4. Gen Carlyle).

  • Die Wear-OS-Smartwatches sollten nicht noch mehr mit “Fitness”-Funktionen überfrachtet werden. Wer so etwas braucht, soll sich ein schlankes Fitnessarmband besorgen. Ich möchte meine Smartwatch weiterhin vor allem als “ausgelagertes Display” meines Smartphones benutzen. Damit ich einerseits jenes seltener zücken muss (was auch den Akku schneller leeren würde), und andererseits nicht ständig diese bösen Blicke ernte, wenn ich mein Smartphone checke …

    • Na dann streichen wir doch “Smart” und nennen es nur noch Watch. Verstehe ich, ergibt Sinn.

      Es gibt genug Menschen auf der Welt, denen einen Fitnessarmband nicht ausreicht und die beispielsweise gar nichts von den eigenen Atemaussetzern in der Nacht wissen. Jene würden sich sicher sehr über solche Funktionen freuen!

    • Gerade dafür reicht aber ein Fitnessarmband aus. Zumal eine fette Smartwatch am Handgelenk in der Nacht eher unbequem ist.

  • Hallo ich habe diesen Monat schon 5kg abgenommen, obwohl ich vorher immer große Probleme hatte, aber dank diesem Buch habe ich es geschafft. Das Buch ist sogar gratis hier der link: https://bit.ly/2PDH9LL

Kommentare sind geschlossen.