Fuchsia & Pigweed: Googles neue Betriebssysteme sind wohl eng miteinander verknüpft und weit fortgeschritten

fuchsia 

Zählt man alle Ableger mit, hat Google mittlerweile mehr als eine Handvoll Betriebssysteme im Portfolio, die in ihren Bereichen mal mehr und mal weniger erfolgreich sind. Vor wenigen Tagen wurde das neue Projekt Pigweed bekannt, bei dem es sich nun schon wieder um ein Betriebssystem handeln soll. Als Beobachter muss man sich dabei so langsam die Frage stellen, wie viele Betriebssysteme Google eigentlich braucht und ob es nicht vielleicht eine Verbindung zu Fuchsia oder anderen Betriebssystemen gibt.


Es gab Zeiten, in denen Google die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems dementiert hat und sich nach eigenen Aussagen vollständig auf das Kerngeschäft und Web-Apps konzentrieren wollte. Nur wenige Monate später wurde dann das Smartphone-Betriebssystem Android vorgestellt, einige Zeit später kam Chrome OS dazu, dann zahlreiche Android-Ableger und mit Fuchsia beobachten wir schon seit mehreren Jahren ein weiteres vielversprechendes Projekt.

fuchsia pigweed logo

Android 10: Bastler portiert Googles Betriebssystem auf Samsung Galaxy S2, Galaxy Note 3 & mehr (Download)

Vor wenigen Tagen hat Google den neuen Markennamen Pigweed schützen lassen und diesen als „computer operating software“ beschrieben – also ein Betriebssystem. Weitere handfeste Informationen gehen aus der Markenanmeldung nicht hervor, aber dennoch kann eine Verbindung zu mindestens zwei weiteren Google-Betriebssystemen hergestellt werden. Sowohl in Chrome OS als auch im seit Jahren in Entwicklung befindlichen Betriebssystem Fuchsia wurden Hinweise auf Pigweed entdeckt. Alle Details dazu findet ihr an dieser Stelle.

Ein neues Google-Betriebssystem sorgt natürlich stets für ein großes Interesse und mit nahezu absoluter Sicherheit kann man sagen, dass es in den kommenden Wochen und Monaten weitere Hinweise auf das Projekt geben wird, das möglicherweise sogar weiter fortgeschritten ist als es den Anschein macht. Weil bereits eine direkte Verbindung zu Fuchsia hergestellt werden konnte, würde ich eher davon ausgehen, dass die beiden Projekte sehr eng zusammenhängen und es sich bei Pigweed tatsächlich um das Fuchsia für Endnutzer handelt.

Google hat die Entwicklung von Fuchsia lange Zeit unter den Augen der Öffentlichkeit vorangetrieben, dann aber bereits Ende 2018 die Notbremse gezogen und viele Teile des Projekts hinter verschlossene Türen gebracht. Übrig geblieben ist der harte Fuchsia-Kern, an dem sich seit längerer Zeit nichts aufregendes mehr getan hat.



pigweed logo

Pigweed könnte nun der Teil von Fuchsia sein, der seit langer Zeit hinter verschlossenen Türen entwickelt wird. Dabei geht es vor allem um die Nutzeroberfläche, die Einbindung der Google-Dienste und einiges mehr. Ein solches Konzept verfolgt Google auch mit den beiden erfolgreichen und etablierten Betriebssystemen Android und Chrome OS. Fuchsia würde demnach AOSP und Chromium entsprechen, während Fuchsia auf der Stufe von Android und Chrome OS steht. Warum ein solch erfolgreiches Konzept nicht weiter fortsetzen?

Ein solches Konstrukt würde auch erklären, warum von Pigweed bisher nichts bekannt gewesen ist und das Produkt erstmals bei der Markenanmeldung in der Öffentlichkeit auftaucht. Gut möglich, dass das Projekt längst weit fortgeschritten ist und auf der Google I/O im Mai oder vielleicht sogar früher gezeigt werden kann. Dabei muss man wissen, dass Google selbst den Markennamen „Android“ erst fünf Tage vor der offiziellen Präsentation des Betriebssystems angemeldet hat (!).

Es könnte sich bei Fuchsia also nicht um NOCH ein Google-Betriebssystem handeln, sondern einfach nur um die finale Version von Fuchsia, dessen Einsatzgebiet aber ebenfalls noch längst nicht bekannt ist. Fuchsia, Pigweed oder wie das fertige Produkt auch immer heißen mag, dürfte sich seine eigene Wachstumsnische suchen und auf Smart Displays und vielen anderen Internet of Things-Geräten mit entsprechenden Möglichkeiten eingesetzt werden.

Das neue Betriebssystem muss nicht unbedingt in Konkurrenz zu einem bestehenden Google-Produkt gehen, aber dennoch scheint vor allem Chrome OS längst nicht mehr auf stabilen Füßen zu stehen. Fuchsia und Pigweed werden vor allem mit „Computer“, also Desktop, in Verbindung gebracht und sogar Android streckt seine Fühler mächtig weit aus und hat längst einen Desktop-Modus erhalten, der ab Android 11 so richtig Fahrt aufnehmen kann. Das könnte – muss aber nicht – Chrome OS eines Tages obsolet machen. Wie das mit dem gerade erst verlängerten Update-Versprechen zusammenpasst, lest ihr in diesem Artikel.

Auch wenn wir seit Jahren in Sachen neuer Betriebssystem-Projekte auf der Google I/O in diesem Jahr dann doch endlich mal wieder etwas Neues hören. Zwar gibt es keinen Hinweis auf eine nennenswerte Weiterentwicklung der Projekte, aber die Markenanmeldung ist dann doch schon ein Schritt, den man nicht für jedes unbedeutende Projekt geht. Dahinter steckt also in diesem Fall etwas mehr, das wir uns bisher nur noch nicht vollständig zusammenreimen können.



Eine große Frage ist natürlich auch, ob das Projekt – worum auch immer es sich handelt – tatsächlich unter dem Markennamen „Pigweed“ auf den Markt kommen kann. In deutscher Sprache klingt das nicht unbedingt vorteilhaft und in der englischen Wikipedia wird „pigweed“ sogar als Überbegriff für viele Pflanzen genommen, die vor allem als „Schweinefutter“ eingesetzt werden. Meiner Meinung nach nicht unbedingt eine Bezeichnung, mit der man ein neues Produkt einführen sollte.

Viel wahrscheinlicher ist es wohl, dass man sich einfach den Projektnamen sichern wollte, sodass kein anderes Unternehmen diesen in einem ähnlichen Produkt verwenden kann. Vergleichbar mit den damals verwendeten Süßspeisen-Namen für Android, den Fisch-Namen für die Pixel-Smartphones und andere Kategorien, die in bestimmten Kreisen dann doch unter diesen Bezeichnungen bekannt sind. Eine finale Bezeichnung für das neue Produkt, von dem wir nicht einmal wissen was es überhaupt ist, gibt es also noch nicht.

Wir werden das Thema natürlich weiter beobachten und vor allem nach Verbindungen zu bestehenden Projekten suchen. Denn ein weiteres völlig unabhängiges Betriebssystem wird Google wohl nicht ernsthaft entwickeln, nachdem man schon Android mit den Ablegern Android Auto, Android TV, Wear OS sowie Chrome OS und eben auch Fuchsia im Portfolio hat. Ein interessantes Thema, über das Google hoffentlich in der Zukunft etwas mehr sprechen wird als bei bisherigen Projekten.

>Google Glass vor Comeback: Acht Jahre später – ist die Zeit jetzt endlich reif für Googles Datenbrille? (Video)


Android 10: Bastler portiert Googles Betriebssystem auf Samsung Galaxy S2, Galaxy Note 3 & mehr (Download)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.