Google Fotos: Viele neue Funktionen kommen zur Fotoplattform – und diese wird es leider nicht geben

photos 

Google Fotos gehört zu den populärsten Google-Apps überhaupt und hat erst in den letzten Tagen zwei große Updates erhalten, die den Funktionsumfang stark erhöhen können: Als Erstes die neue Texterkennung in Bildern in Kombination mit Google Lens und als Zweites die endlich freigeschaltete Gesichtserkennung für alle europäischen Nutzer. Durch einige Einblicke der vergangenen Wochen wissen wir mittlerweile sehr genau, auf welche Neuerungen wir uns außerdem noch freuen können und welche es leider doch nicht schaffen wird.


google photos logo

Google Fotos glänzt durch eine sehr simple Oberfläche, je nach Umfang der Nutzung unbegrenzten Speicherplatz und auch mit der starken Synchronisierung über alle Plattformen hinweg. In Apple-Kreisen würde man sagen, „it just works“. Dementsprechend gibt es auf der Fotoplattform keine großen Experimente, sondern neue Funktionen werden mit Bedacht eingeführt und teilweise auch sehr lange im Voraus mit sehr wenigen Nutzern getestet.

Erst kürzlich hatte sich der Produktmanager an die Fangemeinde gewandt und nach neuen Ideen für Google Fotos gefragt. Im Zuge dessen hat er nicht nur einige interessante Ankündigungen gemacht und Fragen beantwortet, sondern dürfte auch die eine oder andere Ideen der Nutzer in sein Team mitgenommen haben und vielleicht manches auf die nähere Roadmap setzen. Aber schon jetzt sind einige interessante Neuerungen in der Pipeline, die nur auf ihre Freischaltung warten.

In diesem Beitrag führen wir alle in irgendeiner Form bereits angekündigten oder entdeckten Neuerungen auf, die in den nächsten Wochen und Monaten zu Google Fotos kommen könnten. Eine Garantie gibt es natürlich nie, vor allem nicht bei Google, aber die Chancen stehen bei den folgenden Funktionen doch recht gut. Auch die neue Texterkennung sowie die Gesichtserkennung in Deutschland würden auf die Liste passen, da sich beides aktuell noch im langsamen Rollout befindet.



Diese neuen Funktionen kommen zu Google Fotos

google photos colorize

Automatische Colorierung von Schwarz-Weiß-Fotos
Im Mai 2018 hatte das Google Fotos-Team angekündigt, dass die App schon sehr bald Schwarz-Weiß Fotos colorieren kann. Mehr als ein Jahr danach war noch immer nichts in diese Richtung zu sehen, aber es gab vor einigen Monaten das erneute Versprechen, dass die Funktion kommen wird und noch mit Qualitätsproblemen kämpft. Jetzt dürft es tatsächlich nur noch wenige Tage dauern, denn in der aktuellen Version der Google Fotos-App ist die notwendige Funktionalität bereits enthalten und soll als Beta angeboten werden.

Das Feature soll es möglich machen, eingescannte oder abfotografierte Schwarz-Weiß-Fotos nachträglich vollautomatisch zu colorieren. Das erfordert allerdings enorme Ressourcen und eine starke Künstliche Intelligenz und kann schlussendlich dennoch keine Informationen hervorzaubern, die nicht vorhanden sind. Wir dürfen auf die Ergebnisse sehr gespannt sein und können vielleicht schon bald viele klassische Fotos zum neuen Leben erwecken. Auf jeden Fall die aufregendste Neuerung, die uns noch viel Spaß bereiten wird.

Eine Stories- und Erinnerungen-Funktion
Moderne Plattformen kommen offenbar nicht ohne eine Stories-Funktion aus, die sich überall großer Popularität erfreuen. Auch Google Fotos wird eine solche Funktion erhalten, allerdings in ganz anderer Form als bei Facebook oder Instagram. Google Fotos wird dies mit den Foto-Erinnerungen verbinden und vermutlich automatische Stories in Form von Rückblicken erstellen. Erste Details zur Funktionsweise hat es bereits gegeben und auch dieses Feature ist bereits in der App enthalten und wartet nur noch auf die serverseitige Aktivierung.

» Mehr Informationen zur Google Fotos Stories-Funktion



Gesichtserkennung in Deutschland nutzen
Kein neues Feature für die Plattform, aber für sehr viele deutsche Nutzer: Die Gesichtserkennung wird auch hierzulande für alle Nutzer freigeschaltet und muss nicht mehr über den einmaligen VPN-Umfang aktiviert werden. Die Masse der Nutzer, die von diesem Trick noch nichts gehört hatte, darf sich also auf eine schöne Neuerung freuen. Wer darauf nicht warten möchte, findet Hier weitere Details und in unserem damaligen Artikel eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Freischaltung.

Personen-Gesichter manuell taggen
Die Google Fotos-Gesichtserkennung ist sehr stark und macht kaum Fehler, aber natürlich ist sie dennoch nicht unfehlbar. Aus diesem Grund wird es schon sehr bald die Möglichkeit geben, Personen manuell zu taggen und tiefer in den gesamten Prozess einzugreifen. Durch die Eingriffe des Nutzers dürfte Google Fotos weiter lernen und dadurch zukünftig noch weniger Personen falsch einteilen.

Tierfotos automatisch teilen
Die Gesichtserkennung greift nicht nur bei Menschen, sondern kann auch auf Haustiere angewendet werden. Hunde und Katzen werden ebenfalls als Personen erkannt und besitzen dementsprechende Profile und können über die Suchfunktion angesprochen werden. Das Erstellen von Live-Alben war bisher allerdings noch nicht auf Basis der Haustiere möglich. Auch jetzt wird die Funktion noch nicht angeboten, soll aber schon sehr bald möglich sein.

Alternative Sortierung der Fotos
Google Fotos bietet allen Nutzern zwar eine starke Suchfunktion, aber keinerlei Möglichkeit, Fotos in eine alternative Reihenfolge zu bringen. Alle Aufnahmen werden nach dem Datum der Aufnahme sortiert, nicht nach dem Datum des Uploads. Und so kann es passieren, dass man ältere Fotos hochlädt und diese im Stream nicht zu sehen bekommt, da sie sehr weit unten in der Liste aufgeführt werden. Zwar gibt es dafür eine „geheime“ URL zur alternativen Sortierung, aber das soll schon bald nicht mehr notwendig sein.

Die Plattform soll den Nutzern eine alternative Sortierung aller Fotos anbieten, wobei möglicherweise auch alternative Möglichkeiten statt nur das Datum genutzt werden könnten. Leider hat sich der Produktmanager in diesem Punkt bedeckt gehalten, obwohl der Rollout schon sehr bald erfolgen soll.



Diese Funktion wird es leider nicht geben

Google Photos Gegenstände entfernen

Es gibt auch eine Funktion, die bereits vor langer Zeit angekündigt wurde – nämlich im Mai 2017 (!) – aber bis heute nicht in der Plattform zu finden ist. Damals wurde das Entfernen von Objekten mit großem Beifall aufgenommen und die Menschen haben sich genauso darauf gefreut wie auf die nachträgliche Colorierung (siehe oben), aber daraus wird nun doch nichts. Schon Mitte 2018 wurde verkündet, dass das Feature doch nicht kommt und aufgrund großer Probleme in der Form nicht angeboten werden kann.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, aber so wie in obiger Animation wird es die Funktion so schnell nicht geben. Vielleicht ist es eines Tages möglich, aber soweit sind die Algorithmen und KIs dann wohl doch noch nicht, um vorzeigbare Ergebnisse zu liefern. Das Google Fotos-Team arbeitet glücklicherweise nach der Devise, „mach es richtig, oder lass es bleiben“.

» Google Fotos: Gesichtserkennung startet endlich in Deutschland & ermöglicht viele neue Funktionen

» Google Fotos: Starke Suchfunktion bekommt Texterkennung & Google Lens kopiert alle Texte für euch

» Stadia Hands-on: Google zeigt Bewertungen der ersten Tester der Spieleplattform & hier möchten sie spielen (Video) «


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 2 Kommentare zum Thema "Google Fotos: Viele neue Funktionen kommen zur Fotoplattform – und diese wird es leider nicht geben"

  • Erst mal sollten Google solche Standard Funktionen wie nachträgliches Datum Editieren bzw. den Standort ändern in die Fotos App reinbringen, bevor sie solche Gimmiks wie Colorierung von Schwarz-Weis-Fotos anbieten.

  • Ich freue mich schon auf die Funktion „Personen-Gesichter manuell taggen“. Denn mit Mehrlingen kommt google überhaupt nicht zurecht.
    In diesem Zusammenhang würde mich interessieren, was „sehr bald“ bedeutet oder ob dem Auto positiv bekannt ist, wann diese Funktion kommen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.