ActionDash: Neue Android-App bringt das Pixel-exklusive Digital Wellbeing auf alle Smartphones

android 

Vor etwa einem halben Jahr hat Google das Tool Digital Wellbeing eingeführt und damit während der Vorstellung große Zustimmung erfahren. Doch kurz darauf kam schon wieder die große Enttäuschung, denn Google wird das Tool nur sehr wenigen Nutzern anbieten und hält es von Beginn an exklusiv für die Pixel- und Android One-Nutzer. Eine neue App kopiert nun den Funktionsumfang und die Oberfläche und bringt einige weitere Features mit.


Nur die wenigsten würden es zugeben, aber viele Menschen sind tatsächlich süchtig nach ihrem Smartphone bzw. ihnen würde plötzlich ein wichtiger Teil ihres Lebens fehlen, wenn das Gerät weg ist. Je nach Nutzung ist das auch in Ordnung, doch wer den ganzen Tag nur zwischen Facebook und Instagram wechselt und mit den Menschen in der Umgebung per WhatsApp statt verbal kommuniziert, gehört durchaus in diese Zielgruppe und könnte etwas Hilfe gut gebrauchen. Doch diese möchte Google leider nur sehr wenigen Nutzern anbieten, also musste wieder ein externer Entwickler ran.

actiondash app

Google hat die Digital Wellbeing-App in den Play Store gestellt, erlaubt den Download derzeit aber nur auf den Pixel-Smartphones mit Android Pie oder für alle Android One-Nutzer – verglichen mit der Masse also nicht einmal für eine Handvoll Nutzer. Jetzt hat sich der Entwickler des Action Launchers diesem Thema angenommen und die neue App ActionDash gebastelt, die den gleichen Funktionsumfang bietet und über eine sehr ähnliche Oberfläche wie Googles Version verfügt.

ActionDash zeigt dem Nutzer direkt auf der Startseite eine Übersicht über die Dauer und Häufigkeit der verwendeten Smartphone-Apps. Diese Daten lassen sich sowohl tagesaktuell als auch nach Wochen aufschlüsseln und in übersichtlichen Diagrammen anzeigen. In den weiteren Statistiken ist zu sehen, wie lange das Smartphone insgesamt verwendet worden ist, wie oft es entsperrt wurde und wie viele Apps insgesamt gestartet worden sind. Alles mit vielen Diagrammen und stets getrennt nach Tag und Woche.

Damit das funktioniert, benötigt die App direkt nach dem Start Zugriff auf den App-Verlauf des Betriebssystems, in dem solche Daten standardmäßig vorgehalten werden, aber dem Nutzer nicht aufbereitet angezeigt werden. Durch diesen Verlauf ist es auch möglich, sich Daten aus der Vergangenheit, vor der Installation der App, anzusehen.



Vergleich des Funktionsumfangs mit Digital Wellbeing

Wie auf folgender Infografik, die vom Entwickler selbst erstellt worden ist, sehr gut zu sehen ist, bietet die App weit mehr Informationen und Funktionen als die Google-Variante. So kann man etwa auch die System-Apps dort optional anzeigen und in die Statistiken mit aufnehmen lassen. Das Wichtigste ist aber natürlich auch, dass die App auf allen Android-Versionen bis hin zu Android Lollipop nutzbar ist und damit praktisch von jedem Nutzer verwendet werden kann.

actiondash vs wellbeing



Für jeden Bereich gibt es noch tiefere Details mit sehr genauen Auswertungen, wann eine App genau gestartet wurde, sodass sich sogar Muster abzeichnen lassen, wie etwa, dass man etwa Facebook am frühen Morgen viel zu häufig verwendet. Diese Daten sollen aber nicht nur einmalig interessant sein, sondern die Nutzer darauf sensibilisieren, das Smartphone vielleicht öfter mal beiseite zu legen und die Sucht – die sehr viele Menschen unbemerkt haben – etwas zu bekämpfen.

Die App ist kostenlos und bietet den grundlegenden Funktionsumfang für alle Nutzer an. Wer dem Entwickler 4,99 Euro spendiert und die volle Version kauft, bekommt nicht nur Zugriff auf die Daten der letzten sieben Tage, sondern soweit zurück, wie die Aufzeichnungen des Smartphones reichen. Außerdem lässt sich damit in der App ein Dark Mode archivieren. Wer sein Nutzungsverhalten tatsächlich umfangreich auswerten möchte, kann diesen Betrag schon einmal investieren.

Siehe auch
» Touch für Facebook: Alternativer Facebook-Client bringt praktische Oberfläche & schont den Akku


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.