Android Q: App-Updates lassen sich rückgäng machen & Zugriff auf externe Speichermedien beschränken

android 

Nach dem Android Q Leak plätschern die Informationen rund um Googles kommendes Betriebssystem weiter: Erst vor wenigen Stunden wurde bekannt, dass Apples Face ID kopiert und nativ in Android integriert wird. Aber es gibt noch weitere Änderungen unter der Haube, die auch für den Endnutzer sehr interessant sein können. Unter anderem sollen etwa auch Apps wieder ein Downgrade erhalten können.


android q logo

Zugriff auf die Zwischenablage wird beschränkt

Viele Nutzer kopieren in die Zwischenablage nicht nur simple Informationen wie Adressen oder Telefonnummern, sondern häufig auch Telefonnummern. Da unter Android jede App standardmäßig ständig auf die Zwischenablage zugreifen kann, ist das eine potenzielle Gefahr. Aus diesem Grund soll es eine neue Berechtigung geben, die vom Nutzer wie üblich einmalig abgenickt werden muss. Immer mehr Apps, die mit sensiblen Informationen arbeiten, gehen mittlerweile auch dazu über, die Zwischenablage vollständig zu umgehen.

Auch Googles Tastatur-App Gboard unterstützt seit einiger Zeit multiple Zwischenablagen und bringt so nicht nur mehr Flexibilität, sondern auch Sicherheit in diesen Teil des Betriebssystems.

Apps downgraden

Über den Play Store lassen sich installierte Apps mit einem Tap aktualisieren, doch das Zurücknehmen von Updates ist hingegen nur mit externen Tools oder APK-Downloads möglich. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass Android es dem Nutzer nativ anbieten soll, das letzte Update einer App zurückzunehmen. Wie das genau funktionieren soll bleibt abzuwarten, ist in einigen Situationen aber sicher sehr praktisch.



Zugriff auf externe Laufwerke

Jede App kann nach erteilter Berechtigung durch den Nutzer einen ihr zugewiesenen Ordner auf einem externen Speicher wie einer SD-Karte lesen und schreiben. Außerdem können sich Apps die Berechtigung geben lassen, alle Dateien auf der Karte zu lesen und zu speichern. Da beides Vorteile und Nachteile hat, arbeitet Google nun an einer neuen Lösung, mit der der Nutzer etwas mehr Kontrolle über den Datenstrom bekommt.

Folgende Berechtigungen sollen dazu kommen:

  • Ability to read the locations from your media.
  • Ability to access music files.
  • Ability to access photos.
  • Ability to access videos.

Mehr zu Android Q
» Android Q: Google arbeitet an Apple Face ID-ähnlicher Smartphone-Entsperrung für Android

» Android Q geleakt: Neues Video zeigt Googles neues Betriebssystem im Vergleich zu Android Pie (Video)

[XDA Developers]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket