Sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone verbringen die Nutzer mittlerweile den größten Teil der Zeit im Browser und surfen endlose Webseiten, Portale und Web-Apps an. So wie jeder andere Browser auch, zeichnet Google Chrome den gesamten Surfverlauf des Nutzers auf und kann diesen auch erneut darstellen. Doch die Oberfläche des Chrome-Verlaufs ist nicht nur stark eingestaubt, sondern bietet auch nur wenige Funktionen. Eine praktische Chrome-Extension kann Abhilfe schaffen.
Mitte 2017 wurde Google nach einem seit Jahren laufenden Verfahren zu einer Milliardenstrafe verdonnert und musste die in die Websuche integrierte Produktsuche im europäischen Raum deutlich umbauen. Zumindest finanziell hat dieser Umbau nicht geschadet, denn aktuell verdient Google bei jeder Produktsuche gleich mehrfach und bekommt sowohl für den Klick als auch für den Kauf Geld von den Onlineshops.
Trotz aller Skandale der jüngeren Vergangenheit gehört die Facebook-App noch immer zur Standardausstattung auf jedem Smartphone - bei einigen Nutzern unfreiwillig, bei vielen anderen als täglicher Begleiter. Doch die App fordert nicht nur viele Berechtigungen vom Nutzer ein, sondern belegt auch viel Speicherplatz auf dem Smartphone. Eine praktische Android-App kann beide Probleme lösen und bringt gleichzeitig einige Mehrwerte gegenüber der offiziellen App des Social Networks.
Anfang 2016 hat Google das AMP-Format eingeführt und hat es sich damit zum Ziel gesetzt, das mobile Web zu beschleunigen - und das natürlich auch aus eigenem Interesse. Der Ansatz ist sicher richtig und schlussendlich profitieren viele Nutzer davon, doch auf der Seite der Webmaster sieht man das mittlerweile ein bisschen anders. Die in dieser Woche umgesetzte Änderung sorgt erneut für Diskussionen darüber, ob AMP wirklich für alle Beteiligten so ein Segen ist.
Der Google Assistant ist in kürzester Zeit zu einem sehr zentralen Produkt im Google-Universum geworden und bietet hinter dem kleinen unscheinbaren Eingabefeld bzw. dem Mikrofon-Symbol sehr viele Funktionen. Aber auch die Oberfläche des Assistenten bietet immer mehr Möglichkeiten und drohte langsam aber sicher, etwas unübersichtlich zu werden. Jetzt wird eine aktualisierte Oberfläche ausgerollt, die alle wichtigen Elemente gruppiert und an den unteren Rand bringt.
Mit 28 kostenlosen Titeln am Donnerstag und 33 am Dienstag (schaut mal rein!) ist es eine sehr gute Woche und auch geht es im Play Store genauso weiter: Heute gibt es eine simple Smartphone-Sperre, ein Meta-Tool für Fotos, eine Mathematik-App, Symptome-App, WhatsApp-Sticker und vieles mehr. Spiele gibt es aus den Kategorien Strategie, Arcade, Casual, Simulation, Rollenspiel, Puzzle sowie Kinderspiele.
Google Maps hat sich im Laufe der Jahre zu einem wahren Informationsmonster entwickelt und enthält zu sehr vielen Orten auf dieser Welt zahlreiche Detailinformationen. Nachdem diese Bereiche immer weiter ausgebaut wurden, hat sich das Maps-Team in den vergangenen Tagen wieder vermehrt auf den Kernbereich konzentriert: Die ersten Nutzer sehen Geschwindigkeitsbegrenzungen und sogar Warnungen vor Radarfallen. Letztes ist in Deutschland und vielen anderen Ländern allerdings theoretisch illegal.
In vielen Millionen Haushalten stehen Smart Speaker, die ständig auf die Stimme der Bewohner hören und auf Befehle bzw. Fragen warten. Das ist in vielen Fällen sehr praktisch, doch dem Einen oder Anderen dürfte dieses ständige Lauschen möglicherweise dennoch unangenehm sein. Ein neues Projekt hat sich diesem Problem nun angenommen und löst es auf genauso kuriose wie praktische Weise: Es wird einfach ein weiteres Gadget darüber gestülpt.