Google Home & Amazon Echo: Project Alias schützt auf kuriose Weise vor lauschenden Smart Speakern (Video)

home 

In vielen Millionen Haushalten stehen Smart Speaker, die ständig auf die Stimme der Bewohner hören und auf Befehle bzw. Fragen warten. Das ist in vielen Fällen sehr praktisch, doch dem Einen oder Anderen dürfte dieses ständige Lauschen möglicherweise dennoch unangenehm sein. Ein neues Projekt hat sich diesem Problem nun angenommen und löst es auf genauso kuriose wie praktische Weise: Es wird einfach ein weiteres Gadget darüber gestülpt.


Die Smart Speaker zeichnen sich dadurch aus, dass sie ständig auf die magischen Wörter „Hey Google“, „Alexa“, „Siri“ oder jeweils andere Aktivierungsmethoden hören und somit dauerhaft zur Verfügung stehen. Alle Hersteller versprechen, dass nur die nach diesen Aufwachwörtern gesprochenen Befehle an die Server zur Auswertung gesendet werden, aber dennoch bleibt das ungute Gefühl, dass man sich eine Wanze in das Haus geholt hat.

alias gadget

Das Project Alias löst das Wanzenproblem nun auf eine ganz pragmatische Weise, ohne dass der Nutzer einen Nachteil bei der Nutzung des Smart Speakers hat. Das wird dadurch erreicht, dass die Hotword-Erkennung einfach von den Geräten weg auf das Gadget verschoben wird. Um das zu erreichen, ist aber natürlich einiges an Technik und Bastelei notwendig. Die Smart Speaker bekommen dazu einen Hut aufgesetzt, der den neuen Ablauf regelt.

alias diagramm

Als Erstes sorgt der Aufsatz dafür, dass die Mikrofone des Smart Speakers die Stimme des Nutzers nicht mehr wahrnehmen können. Dafür wird ein sehr leises, für den Nutzer nicht hörbares aber dennoch effektives, Störgeräusch auf Dauerschleife gespielt. Gleichzeitig lauscht das Gadget auf die Stimme des Nutzers und wartet auf die magischen Worte zur Aktivierung. Sobald diese gesprochen wurden, wird das Störgeräusch beendet, der Smart Speaker aufgeweckt und der Nutzer kann seinen Befehl wie üblich Aufsagen. Die Wartezeit zwischen Aktivierung und Aufsagen kann sich dadurch allerdings minimal verlängern.



Der Clou an dem neuen Gadget ist es nun, dass die Auswertung der Stimme und Befehle des Nutzers vollständig lokal stattfindet, denn das Gerät hat keine Internetverbindung. Es muss also kein Launschangriff befürchtet werden, sodass sich tatsächlich eine zusätzliche Sicherheitsstufe ergibt. Wer ganz sicher sein möchte, ändert einfach das Keyword und ist somit auch vor geschickten Angriffen per Chromecast oder ähnlichen Szenarien geschützt.

Durch die Auslagerung der Erkennung ist es auch möglich, eigene Keywords festzulegen. Da Google das bisher nicht anbietet und wohl auch in Zukunft bei dem eigenen Keyword bleiben wird, kann sich das neue Gadget allein schon dadurch lohnen. Wer es haben möchte, muss allerdings selbst aktiv werden und mit Raspberry Pi sowie einem 3D-Drucker und weiteren Komponenten agieren. Es wird aber sicher nicht lange dauern, bis der erste Bastler ein solches Produkt auch fertig zum Kauf anbietet 😉

» Project Alias

Siehe auch
» Multitasking auf Deutsch: Google Home kann jetzt zwei Kommandos gleichzeitig verstehen und ausführen

» Microsoft gibt auf: Cortana soll nicht mehr mit Google Assistant & Alexa konkurrieren – sondern kooperieren

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.