Bittersüße Probleme: ‚Android Q‘ wird es nicht geben – die nächste und letzte Version heißt ‚Android B‘

android 

Die Arbeit an Android P laufen bei Google auf Hochtouren, aber intern ist man natürlich auch schon längst mit dem Nachfolger Android Q beschäftigt. Eigentlich ist es deshalb noch viel zu früh für Marketing-Aktivitäten, aber dennoch hat Google schon jetzt vermeldet, dass es bei der übernächsten Version eine große Änderung geben wird. „Android Q“ wird es nicht geben, stattdessen wird das Betriebssystem die Bezeichnung „Android B“ tragen.


Derzeit rätseln die Nutzer noch darüber, nach welcher Süßspeise Android P benannt sein könnte, aber intern dürfte Google längst eine Entscheidung getroffen habe und alle Vorbereitungen für den neuen Namen treffen. Ob es nun Pancake, Popcorn oder Peanut Butter wird, werden wir wohl erst im Herbst erfahren, aber schon jetzt nimmt Google den Rätselfreunden für die nächste Version den Wind aus den Segeln. Und das ist wohl auch gut so.

Android Sweets
Bild: TemplateBench

Wie man an Googles Schema für die Android-Bezeichnung sehr leicht erkennen kann, ist im Jahr 2019 der Buchstabe Q an der Reihe – und damit ist dann der Moment gekommen, vor dem sich Googles Marketing bereits seit längerem gefürchtet hat. Es gibt keine amerikanische oder international bekannte Süßspeise mit Q. Zwar gibt es einige lokal bekannte Süßspeisen, die aber allesamt weder vom Klang noch von der Verbreitung geeignet sind.

2011 haben wir nach „Ice Cream Sandwich“ eine Vorentscheidung für alle kommenden Android-Versionen getroffen, die bei dem Buchstaben „Q“ geendet hat. Leider ist es trotz großer Beteiligung und hohem Aufwand nicht gelungen, eine geeignete Süßspeise zu finden.

Aus diesem Grund hat man nun entschieden, dass die kommende Version die Bezeichnung „Android B…“ tragen wird. Zuerst hatte man in Erwägung gezogen, Q einfach zu überspringen und direkt zu R weiterzugehen, aber damit hätte man das Problem nur um einige Jahre aufgeschoben. Denn auch die Buchstaben V, W, X, Y und Z sorgen für Kopfzerbrechen. Da alle „schönen“ Buchstaben nun vergeben sind, beginnt man also von vorne.

Wir wollten den Buchstaben „Q“ überspringen, mussten dann aber eingestehen, dass alle vorteilhaften Buchstaben am Anfang des Alphabets stehen. Darauf mussten wir reagieren.



Alternative Ideen haben nicht gefruchtet
Auch intern war diese Entscheidung sehr umstritten und wurde nicht leicht getroffen. Natürlich war man sich dem Problem schon seit vielen Jahren bewusst und befindet sich schon seit gut 7 Jahren in einer Art Panic Mode. Doch selbst die Künstliche Intelligenz wollte einfach keinen passenden Namen ausspucken. Hatte man also in all den Jahren zuvor die Qual der Wahl, ist es diesmal eher die Wahl zwischen Qualen.

google cookie

Schon Ende 2017 ist die Panik auch nach außen hin sichtbar geworden: Google hat die Künstliche Intelligenz sogar in die Küche gestellt und hat sie Kekse, Kuchen und Süßspeisen erfinden und backen lassen – aber ohne Erfolg. Dass Google nicht die besten Lebensmittel-Experten hat, ist ja bekannt. Man war also schon so verzweifelt, selbst eine Süßspeise kreieren zu müssen, die dann innerhalb kürzester Zeit global so bekannt gemacht werden muss, dass sie für eine Android-Version infrage kommt.

In den letzten Wochen gab es dann noch einige Versuche, da die Zeit enorm gedrängt hat: Man hat Cronut-Erfinder Dominique Ansel um Lösungen gebeten, aber auch dabei kam am Ende nur ein Apfel-Karamell Kuchen inklusive Doodle heraus. Der Kauf der alten Oreo-Fabrik in New York war dann nur der letzte Versuch, vielleicht noch eine Inspiration zu finden oder in den Geheimküchen noch ein Rezept aufzuspüren.

Die Liste der möglichen Q-Süßspeisen hat dem ganzen dann den Rest gegeben:



fuchsia logo small

Der Buchstabe B wurde aber nicht aus Zufall gewählt, sondern hat mehrere Gründe: Androids Schema wurde erst mit dem dritten Release eingeführt und begann mit C wie Cupcake. A und B hätte man als „Alpha“ und „Beta“ sehen können, wobei für das zweite auch „Base“ im Umlauf ist. Aus diesem Grund füllt man diese Lücke nun und holt den Buchstaben B noch einmal nach. Das A wird auch weiterhin ausgelassen, da „A“ einfach für „Android“ steht.

Und was kommt danach? Offenbar wird Android B die letzte offizielle Android-Version sein, denn ab dem Jahr 2020 wird man zu Fuchsia wechseln und dem neuen Betriebssystem den Vorzug geben. Das ist zwar nicht bestätigt, würde aber erklären, warum man nun noch einmal Back to the roots geht, um die extrem erfolgreiche Plattform zu einem versöhnlichen Ende zu bringen. Bleibt zu hoffen, dass das neue Betriebssystem im Zeitplan bleibt, denn sonst hat Googles Marketing wieder ein neues Problem. Aber auch dafür sollen schon „Android Chrome Candy“-Pläne in der Schublade liegen…

P.S. Wenn ihr euch das Fuchsia-Logo mal genauer anschaut, kann man auch darin ein Q erkennen.

Zur Vollständigkeit, hier noch einmal die Liste aller bisherigen Android-Versionen

  • Cupcake
  • Donut
  • Eclair
  • Frozen Yogurt
  • Gingerbread
  • Honeycomb
  • Ice Cream Sandwich
  • Jelly Bean
  • KitKat
  • Lollipop
  • Marshmallow
  • Nougat
  • Oreo
  • Popcorn / Pancake / …

April, April

Natürlich handelt es sich dabei um unseren diesjährigen Aprilscherz 🙂
Dass Google mit der Benennung von Android Q aber ein Problem haben wird, ist gar nicht so abwegig…

Alles rund um Googles Aprilscherze


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 5 Kommentare zum Thema "Bittersüße Probleme: ‚Android Q‘ wird es nicht geben – die nächste und letzte Version heißt ‚Android B‘"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.