Ausgerechnet Essential: Unternehmen des Android-Gründers versagt beim Update auf Android 8.0

android 

Viele Smartphone-Hersteller arbeiten mit Hochdruck daran, das aktuelle Betriebssystem Android Oreo auf die aktuellen Geräte ausrollen zu können. Einige sind dabei mehr, andere weniger erfolgreich – und zu letzter Gruppe gehört nun ausgerechnet das neue Unternehmen des Android-Erfinders Andy Rubin. Essential hat nun angekündigt, dass man Android 8.0 Oreo nicht ausliefern wird, und stattdessen lieber auf die Zwischenversion Android 8.1 setzen wird.


Gerade erst konnte Nokia vermelden, dass die nächsten beiden Smartphones Android 8.0 Oreo bekommen und auch Sony, Huawei, Samsung & Co. haben bereits erste Schritte gemacht oder stehen kurz vor dem Rollout für ihre aktuellen Flaggschiffe. Lange Zeit sah es auch so aus, als wenn das neue Unternehmen von Andy Rubin ganz vorne mit dabei sein wird, denn das Versprechen auf die nächste Android-Version gehörte schon beim Verkaufsstart zum Marketing. Doch daraus wird nun doch nicht.

essential smartphone

Die Besitzer eines Essential-Smartphones sitzen seit Wochen auf heißen Kohlen und warten auf den Rollout von Android Oreo für ihr erst vor wenigen Monaten neu erworbenes Gerät. Doch darauf können sie wohl noch längere Zeit warten, denn jetzt hat Essential verkünden müssen, dass das Smartphone die Version 8.0 nicht sehen wird. Stattdessen wird diese übersprungen, so dass nun gleich Android 8.1 ausgeliefert werden soll. Das Beta-Programm von Oreo hat gezeigt, dass es zu viele Stabilitätsprobleme gegeben hat.

Diese Probleme kann man offenbar nicht lösen, und konzentriert sich nun voll und ganz auf Android 8.1. Was das an den Stabilitätsproblemen ändern soll kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber man erhofft sich so wohl einen Zeitgewinn. Durch den Wechsel verkürzt sich natürlich die Zeit zwischen dem Release von Googles Version und dem Rollout von Essential, so dass das Marketing wieder etwas besser dasteht. Doch selbst Nokia ist es mittlerweile gelungen, Android 8.1 auf das Nokia 8 zu bringen, wenn auch vorerst nur in einer Beta-Version.

Dass ausgerechnet das Unternehmen des Android-Erfinders bei der Umsetzung von Oreo auf das eigene Smartphone versagt, entbehrt wohl nicht einer gewissen Ironie. Immerhin dürfte Rubin und sein Team genügend Einblicke haben, man hatte schnelle Updates versprochen und das Unternehmen hat nur EIN EINZIGES Smartphone im Sortiment. Leider geht man aber nicht weiter zu den Problemen ins Detail, aber die Kommunikation von Essential war noch nie die beste.



Die vielen Probleme des jungen Unternehmens
Damit setzen sich auch die Hiobs-Botschaften für und von dem Unternehmen fort: Erst gab es ewige Verzögerungen bei der Auslieferung, für die keine offiziellen Gründe genannt wurden. Spekuliert wurde über Probleme mit den Markenrechten sowie auch Verzögerungen bei der Zulassung durch die Behörden. Dadurch hatte das Unternehmen den gesamten Hype vergehen lassen müssen und wurde von der Konkurrenz mit den besseren Geräten geschlagen.

Anschließend musste Andy Rubin kurzzeitig den Chefsessel verlassen, da von einer unangemessenen Beziehung zu einer Google-Mitarbeitern die Rede gewesen ist. Was daraus wurde ist nicht bekannt, aber mittlerweile ist Rubin wieder an die Spitze des Unternehmens zurückgekehrt. Kurz darauf wurde dann bekannt, dass nur 50.000 Smartphones verkauft worden sind – und das auch erst nach sehr massiven Preissenkungen.

Nun muss man wegen eines verschobenen Android-Updates nicht gleich den Teufel an die Wand malen, aber wenn man nun die ohnehin schon überschaubare Anzahl von Fans enttäuscht – die vor allem Vertrauen in Rubin gesetzt haben, dann ist das in Kombination mit allen anderen Geschichten nicht von Vorteil. Aus den großen Plänen von Rubin wird wohl erst einmal nichts werden, könnte ich mir zumindest vorstellen…

[The Verge]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Ausgerechnet Essential: Unternehmen des Android-Gründers versagt beim Update auf Android 8.0

  • Hmmm, bisher waren viele Artikel sehr objektiv und informativ geschrieben, aber dieser schießt über das Ziel hinaus. Mein PH1, welches ich mir über Amazon USA vor zwei Monaten für umgerechnet 550,- Euro (mit EUSt) incl.(!) 360 Grad Kamera importiert habe, läuft wie ein Uhrwerk. Die vielen Probleme der Anfangszeit, die durchaus da waren, habe ich persönlich schon nicht mehr mitbekommen, da sie mittels Update vorher ausgeräumt waren. Selbst die viel gescholtene Kamera funktioniert inzwischen sehr gut. Und für das Geld bekomme ich keinen Snapdragon 835 und ne erstklassige Verarbeitung incl. Titanrahmen bei der Konkurrenz. Und wenn die jetzt aufgrund der Beta festgestellt haben, dass es sinnvoller wäre direkt auf 8.1 zu gehen, dann finde ich das nur konsequent Das OTA Update soll noch im Februar kommen. Außerdem haben die schon immer die letzten Sicherheitspatches so zeitnah wie kein anderer eingespielt (der Google Januar Patch kam in der ersten Januar Woche auf das PH1). Tut mir leid, aber es klingt fast so, als hättest du nie ein PH1 in der Hand gehalten. By the way, parallel dazu benutze ich ein HTC U11 und muss sagen, dass mir das PH1 sogar etwas besser gefällt (55:45).

    • Ich sage ja nichts gegen das Smartphone an sich, sondern kritisiere viel mehr geht es hier um die Tatsache dass es offenbar so schwere Probleme gibt, dass das Update nicht ausgeliefert werde kann. Ich kann mir nicht vorstellen was das für Probleme sein sollen – von denen ja wohlgemerkt unzählige andere Hersteller nicht betroffen sind. Mich selbst hat Essential mit den Ankündigungen schon begeistert und ich wünsche ihnen auch Erfolg, aber das finde ich nun einfach merkwürdig.

      Und ein bißchen Subjektivität darf ja bei einem Blog schon sein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.