Alexa Skills: Amazon verbietet offenbar „Google“ auf den Echo-Lautsprechern

amazon 

Amazon und Google sind derzeit nicht wirklich gut aufeinander zu sprechen und führen an mehreren Fronten ihren Kleinkrieg – teilweise auch zu Lasten de Nutzer. Jetzt hat ein Entwickler eine ungeschriebene Regel in den Amazon-Nutzungsbedingungen für die Echo-Lautsprecher aufgedeckt, die besagt, dass das Konkurrenzprodukt von Google nicht beworben werden darf. Das könnte wieder zu neuem Ärger führen.


Derzeit konkurrieren Google und Amazon vor allem auf dem Markt der Smart Speaker, den sie aktuell gemeinsam beherrschen, aber tatsächlich gab es schon vorher Überschneidungen zwischen den beiden Unternehmen. Schon vor Jahren hatte Googles Vorstandsvorsitzende Eric Schmidt Amazon als größten Konkurrent für Google auserkoren, aber noch nie wurde das so deutlich wie in den letzten Wochen.

amazon echo

Ein Entwickler wollte vor einigen Tagen einen neuen Alexa-Skill einreichen, mit dem sich per Sprache ein Spiel starten lassen sollte. Doch die meisten Routinen wurden direkt aus der Google Home Action kopiert, wobei der Entwickler an einer Stelle vergessen hatte, den Text auszutauschen. Am Ende der Nutzung soll die App den Nutzer noch darauf hinweisen, wie das Spiel erneut gestartet werden kann, und sollte dafür den vollständigen Befehl vorlesen.

Eigentlich sollte der Skill sagen „Alexa, open Mind Maze„, doch stattdessen war im Skill noch die Zeile „OK Google, talk to 21 Blackjack“ hinterlegt. Doch was dem App-Entwickler nicht aufgefallen war, ist beim Amazon-Team sauer aufgestoßen. Die Moderation der Skills hat die App getestet und hatte dabei diesen Satz gehört. Daraufhin wurde die App gesperrt, was aus Gründen der Qualitätssicherung nicht weiter verwunderlich ist. Interessant war allerdings, mit welcher Begründung die Sperre gerechtfertigt wurde.

Dem Entwickler wurde nicht gesagt dass es einen Fehler bei der Interaktion mit dem Nutzer gibt, sondern es wurde eindeutig gesagt, dass Google Home nicht beworben werden darf.

Actual result: The skill promotes google home by saying ‘OK Google’ when user utters Stop or Cancel.
 
Expected result: The skill should not promote Google Home.



Aktuelles Verhalten: Der Skill bewirbt Google Home durch die Aussprache von „OK, Google“ beim beenden oder stoppen.
 
Erwartetes Verhalten: Der Skill sollte keine Werbung für Google Home enthalten.

Vielleicht ist es einfach nur schlecht formuliert, aber es klingt doch sehr stark danach, dass das Wörtchen „Google“ bei Amazon nicht gerne gehört wird. In den Richtlinien ist das bisher offiziell nicht verboten, aber dennoch könnte ich mir vorstellen dass es intern eine solche Anweisung gibt. Früher oder später musste das natürlich ans Tageslicht kommen.

Amazon hat sich bisher noch nicht offiziell zu dem Fall geäußert, aber ich denke dass es hier einfach eine Konkurrenz-Klausel gibt, so wie sie bei einigen Plattformen existiert. Das ist natürlich Amazons gutes Recht, macht aber dennoch nicht unbedingt einen guten Eindruck. Umgekehrt könnte Google dann auch das Wörtchen „Amazon“ sperren, was dann aber wohl doch zu weit führen würde.

Ist nicht einmal ein kleiner Sturm im Wasserglas, hat aber doch aufgrund der aktuellen Streitigkeiten zwischen den beiden Unternehmen immer einen bitteren Nachgeschmack. Umgekehrt gab es in der vergangenen Woche einen Fehler bei der YouTube-Version für Fire TV, bei dem die wenigsten nur an einen Fehler sondern eher an ein gezieltes Sticheln glauben. Die Wahrheit liegt wohl meist irgendwo dazwischen.

» Überblick über den Kleinkrieg zwischen Amazon und Google
» So kommt der Google Skill auf den Amazon Echo

[TechCrunch]


Diskussionen, Fragen, Hinweise & mehr rund um Google
GoogleWatchBlog Forum


Teile diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.