Vor zwei Wochen kam ans Licht, dass Amazon-Mitarbeiter bei Alexa mitlauschen und täglich Zehntausende Sprachbefehle von fremden angehört und ausgewertet werden. Das Unternehmen hatte diese Praxis sehr schnell bestätigt, aber direkt hinzugefügt, dass die Mitarbeiter keine Möglichkeit haben, die Identität des Nutzers herauszufinden. Das scheint aber nicht ganz korrekt zu sein und auch die neueste Enthüllung sorgt mal wieder für einen Vertrauensverlust.
Die smarten Sprachassistenten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und bei vielen Nutzern sind Alexa, Siri und der Google Assistant fast schon Familienmitglieder. Sie hören aufs Wort und tun in den meisten Fällen genau das, was der Nutzer ihnen aufträgt - aber vertraulich sind sie offenbar nicht. Wie nun bekannt wurde, werten Amazon-Mitarbeiter täglich viele Tausend Sprachanweisungen der Nutzer aus. Auch bei Google soll es eine ähnliche Vorgangsweise geben.
Ostern steht vor der Tür und viele (Online)-Händler locken mit Produkten, die sich gut in einem Osterei verstecken lassen - natürlich auch Amazon. Der Onlinehändler hat nun ein schönes Paket für alle geschnürt, die mit dem Aufbau eines Smart Home beginnen oder ihr bestehendes erweitern möchten. Mit dabei ist der Echo Dot sowie der Fire TV Stick inklusive Sprachfernbedienung, die im Paket zum halben Preis im Vergleich zum UVP angeboten werden.
Smart Speaker erfreuen sich immer größerer Popularität und können dank immer neuer Funktionen ihre Verkaufszahlen wohl noch für einen langen Zeitraum jährlich steigern. Spät aber doch wurden nun Verkaufsstatistiken für das Gesamtjahr 2018 veröffentlicht, die ein starkes Wachstum zeigen und auch die eine oder andere Überraschung enthalten. Google ist mit seiner Produktlinie auf dem Sprung an die Spitze.
Der Valentinstag steht vor der Tür - und damit das erste größere Konsumfest nach Weihnachten. Pralinen und Blumen sind natürlich nie verkehrt, auch unter dem Jahr, aber vielleicht darf es auch mal etwas anders sein: Amazon hat nun anlässlich des Valentinstag viele Geräte aus dem eigenen Sortiment reduziert und bietet sowohl Smart Speaker und Smart Displays sowie Tablets wieder etwas günstiger an. Und wie ihr wisst, ist das auch für Google-Fans nicht ganz uninteressant.
Für immer mehr Menschen spielt das Smart Home eine immer größere Rolle und ist längst in den Alltag eingezogen - im wahrsten Sinne des Wortes. Doch während die Technologie-Interessierten von den neuen Möglichkeiten begeistert sind, sehen längst nicht alle die Vorteile darin, einen virtuellen Assistenten mit den alltäglichen Aufgaben zu beauftragen. Eine Umfrage zeigt nun, dass sich derzeit nur die Wenigsten wirklich vollends dafür begeistern können.
Am Montag startet die große Amazon Cyber Monday-Woche, für die der Onlinehändler wieder große Rabatte von bis zu 50 Prozent verspricht. Natürlich sind auch die eigenen Produkte wieder stark reduziert und können schon heute sehr günstig für den Eigenbedarf oder auch schon als Weihnachtsgeschenk gekauft werden. Anlässlich der sehr guten Echo-Aktionen zeigen wir euch heute noch einmal, wie der Google Assistant und die Websuche auf Amazons Geräten installiert werden kann.
Googles Videoplattform YouTube steht auf vielen Geräten zur Verfügung und existiert für diverse Plattformen als App. Doch von den Amazon-Geräten ist YouTube im vergangenen Jahr verschwunden und lässt sich seitdem kaum bis gar nicht nutzen. Amazon behilft sich nun auch auf dem Echo Show mit einer simplen Lösung und bringt YouTube endlich wieder auf das eigene Smart Display.
Smart Speaker erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit und werden sich in Zukunft immer stärker verbreiten. Auch im zweiten Quartal 2018 gingen die Verkaufszahlen weiter nach oben und haben mittlerweile die zweistellige Millionenmarke durchbrochen. Aktuelle Zahlen von Strategy Analytics zeigen nun, dass Google das populärste Produkt im Angebot hat und sich knapp vor Amazon an die Spitze setzen kann.
Der Markt der Smart Speaker weist weiterhin ein sehr starkes Wachstum auf und lässt vor allem bei den zwei dominierenden Unternehmen Google und Apple die Kassen klingeln. Allerdings zeigen neueste Informationen nun, dass eigentlich beide nicht wirklich mit ihren Lautsprechern zufrieden sein können, da die Nutzer sie nicht so verwenden, wie es die Unternehmen eigentlich ursprünglich vorgesehen haben.