Apps Docs Google testet eine neue Funktion in der Tabellenkalkulation von Google Docs bei Google Docs. Google Apps Scripts soll neue Möglichkeiten in Google Spreadsheets ermöglichen. Vorerst sind nur rund tausend Domains bei Google Apps mit dem Feature ausgestattet. Wer mittesten will, kann sich bewerben. Laut Einführungsseite ist folgendes mit Google Apps Scripts möglich: •Erstellen Sie Ihre eigenen Funktionen •Automatisierung von wiederkehrenden Aufgaben, zum Beispiel beantworten von Google Docs Forms •Verbindung zwischen einigen Google Produkten (zum Beispiel senden von Mails und Erstellen eines Termins aus der Adressliste in Google Spreadsheets) •Anpassungen an Google Produkten zum Beispiel eigene Buttons oder Menüs Weitere Details findet man hier
Google hat auf der Google I/O Konferenz einen neuen Google Service angekündigt: Google Wave. Noch bevor der Service online geht, haben die Entwickler eine erste Vorschau bekommen. Google Wave soll einen frischen Wind in die Online Kommunikation bringen. Auch die Zusammenarbeit soll Google Wave verbessern. Einige Entwickler dürfen den Service vor der Veröffentlichung testen und so an der Weiterentwicklung mithelfen. Google kündigt zudem an, dass der Code von Google Wave in den kommenden Monaten als Open Source veröffentlicht werden soll. Mit Google Wave will Google folgende Frage lösen: Wie würde eine einzelne, zentrale Kommunikationsplattform aussehen, die ganz neu unter dem Aspekt einer effektiveren Kommunikation im Internet aufgebaut wird? Wave bietet mehreren Nutzer gleichzeitig die Möglichkeit sich in Echtzeit zu unterhalten und Fotos, Videos, Karten, Dokumente und andere Daten auszutauschen. Das alles findet an einem gemeinsamen Punkt statt: Der Wave. Jeder Eingeladen kann eine Antwort eintippen oder bearbeiten sowie verfolgen was andere eingeben. Google Wave soll sich auch in einem Blog einbinden lassen was wir nach der Veröffentlichung sicherlich mal testen werden. Änderungen werden sofort sichtbar. Gleiches gilt für neue Einträge. Als Ziel hat Google Wave eine schnellere und neue Form der Kommunikation zu schaffen und weitere Möglichkeiten bei der Zusammenarbeit zu schaffen. "Zwei der erfolgreichsten Wege der digitalen Kommunikation, E-Mail und Instant Messaging, wurden bereits in den 1960ern entwickelt", so Lars Rasmussen, Software Engineering Manager bei Google. "Seitdem sind so viele verschiedene neue Wege entwickelt worden ? Blogs, Wikis, kollaborative Dokumente usw. ? und Computer und Netzwerke haben sich enorm verbessert. Mit Google Wave schlagen wir eine neue Art der Kommunikation und Online-Zusammenarbeit vor, bei der alle Fortschritte der Ausgangspunkt sind. Nachdem wir jetzt zwei Jahre lang konsequent an den Ideen, dem Team und der Technologie gefeilt haben, freuen wir uns schon darauf, der Welt unsere Entwicklung zu präsentieren." Mit Google Wave werden einige neue Ideen umgesetzt, zum Beispiel: ? parallele Textbearbeitung: Fast sofort erscheint auf dem Bildschirm, Buchstabe für Buchstabe, was die Wave-Kollegen in eine Nachricht oder ein Dokument eintippen. ? Wiedergabe-Funktion: Verfolgen Sie am Bildschirm, wie sich die Unterhaltungen und der Inhalt einer Wave im Laufe der Zeit entwickelt haben. ? Integration in das gesamte Internet: Google Wave kann über unsere offenen Programmierschnittstellen (APIs) in andere Internetseiten eingebettet oder mit Anwendungen anderer Entwickler kombiniert werden. Eine Wave soll sich nahtlos in das Internet einfügen. Google Wave setzt auf das offeneWave Protocol. Auf Anfrage sagte Lena Wagner von Google Deutschland, dass es wohl noch einige Monate dauern wird. Man hoffe, aber, dass man später in diesem Jahr Wave den Konsumenten zur Verfügung stellen zu können.
Chrome Die Entwickler haben nach der Veröffentlichung der finalen Version von Chrome 2.0 mit der Entwicklung des nächstens Major Updates begonnen. Das heutige Update im Dev-Channel bringt die neue Versionsnummer 3.0.182.2 mit. Die neue Version unterstützt den Video-Tag von HTML 5 und kann deswegen jetzt auch die HMTL 5 Version von YouTube rendern. Das Feature Auto Spell Correct muss über die Kommandozeile --auto-spell-correct aktiviert werden. Auto Spell Correct soll zum Beispiel teh automatisch durch the ersetzen, was ein häufiger Tippfehler ist. Solltet Ihr die Dev-Versionen nicht auf Englisch nutzen, empfehle ich Euch bis zum nächsten Update die Sprache auf Englisch zu wechseln. Diese Version zeigt in nicht englischen Versionen eine sehr kleine Schriftgröße. Google verspricht, dass es mit dem nächsten Dev-Update behoben wird.
Web Elements Auf der Google I/O hat man einen neuen Service von Google angekündigt. Google Web Elements macht das einbinden von Karten, Präsentationen, Kalendern und noch vielem mehr kinderleicht. Zurzeit werden acht verschiedene Dinge angeboten: Calendar, Conversation, Custom Search, Maps, News, Presentations, Spreadsheets und YouTube News mit wenigen Klicks einbinden. Bei allen kann man individuelle Einstellungen vornehmen. Beim Calendar, Presentations und Spreadsheets bspw. ein Kalender bzw. ein Dokument. Besonders interessant ist Conversation. Das Gadget verwendet Google Friend Connect und bietet sehr ähnliche Features wie die Wall. Hier mal ein Beispiel: Optional ist es sogar möglich, dass die Diskussion weltweit ist und nicht nur auf der Webseite. Sinnvoll ist auch das Kartengadget. Da das Copyright angeben wird, kann man so Abmahnungen vermeiden. Man muss nur die Straße und den Ort eingeben und kann dann den Typ (Karte, Satellit, Hybrid oder Gelände) wählen. Da fast alle iframes verwenden, ist die Nutzung mit wordpress.com-Blogs nicht möglich. » Google Web Elements
YouTube HTML 4.01 ist in seiner Spezifikation inzwischen fast 10 Jahre alt. Die W3C arbeitet an einem Nachfolger: HTML 5. Google zeigt nun mit YouTube was mit HMTL 5 möglich ist und hat eine YouTube Version ohne Flash erstellt. Wenn der Webbrowser HTML 5 unterstützt, lassen sich Videos abspielen. Der Player schaut dabei genauso aus wie mit Flash. Auch die Vorschaubilder andere Videos macht HTML 5 dynamischer. Hier wird quasi in klein das ganze Video ohne Ton abgespielt. Speziell richtet sich diese Demo an mobile Geräte wie das iPhone oder mit Android betriebenen Geräten. Der Safari Browser auf dem iPhone (OS 2.2.1) unterstützt HMTL 5 nicht. Mit Safari 4 (aktuell Beta) funktioniert es auch auf dem PC. Folgende Browser unterstützen HMTL 5: Safari 4 und Chrome 3 Update im Januar 2010 Google hat Demo vom Netz genommen und bietet HTML5 optional an.