Die Marktforscher von Gartner haben sich lange nach dem Ende der ersten drei Monate 2017 die Smartphone-Verkaufszahlen des 1. Quartals vorgenommen und die Daten nun veröffentlicht. Android konnte den Anteil an den eingesetzten Betriebssystemen tatsächlich noch einmal steigern und auch auf dem Smartphone-Markt gab es einige Verschiebungen. Der große Verlierer hier heißt vor allem Samsung.
Apple und Google haben den mobilen Markt zwischen sich aufgeteilt und haben weit über 95 Anteile bei den Smartphones erreicht, so dass sich beide Plattformen nur noch gegenseitig Marktanteile wegschnappen können. Beide Unternehmen bieten dafür jeweils Möglichkeiten zum Wechsel von der Konkurrenz-Plattform an, die mehr oder weniger gut funktionieren. Jetzt hat Apple seine Bemühungen verstärkt und startet eine neue Werbekampagne, in der Android nicht wirklich gut wegkommt.
Das Rooten eines Android-Smartphones ist heute keine Hexerei mehr und ist auch für nicht ganz so versierte Nutzer mit diversen Tools und Anleitungen möglich. Doch bekanntlich sind die Hersteller und auch Google keine großen Freunde dieser Methode. Vor wenigen Tagen hat Google mit der Ausweitung von SafetyNet auf den Play Store für einige Aufregung gesorgt. Mit einer simplen App lässt sich diese Erkennung aber umgehen.
Eines der Highlights auf der jährlichen Google I/O ist es, dass man mit den Entwicklern der Produkte und auch den Produktmanagern ins Gespräch kommen und ihnen vielleicht so manches öffentlich noch nicht bekannte Detail entlocken kann. Zu diesen gesprächigen Personen gehört auch der Android-Chef Dave Burke, der nun erstmals offiziell zu Fuchsia befragt wurde und eine inhaltsleere aber dennoch interessante Antwort gegeben hat.
Vor zwei Tagen hat Google die zweite Developer Preview von Android veröffentlicht, die gleichzeitig auch die erste Beta-Version des kommenden Betriebssystems ist. Auch mit dem O-Release wird der im vergangenen Jahr eingeführte Beta-Channel wieder unterstützt, mit dem man sich stets die neueste Version von Android O auf das Smartphone holen kann. Die Teilnahme an diesem Programm ist in wenigen Schritten ganz einfach erledigt.
In der vergangenen Woche hatte Google die vielleicht wichtigste Verbesserung von Android seit langer Zeit angekündigt, hat diese aber ausgerechnet auf der großen Bühne der I/O-Konferenz nicht wiederholt: Das Project Treble. Dieses verschafft Android eine neue Architektur und soll das leidige Update-Problem endlich in den Griff bekommen. Jetzt hat ein Android-Manager angekündigt, dass auch die aktuellen Pixel-Smartphones schon mit Treble arbeiten werden.
Google dominiert mit Android den Smartphone-Markt und kommt je nach Region mittlerweile auf Marktanteile von über 90 Prozent. Damit das auch auf absehbare Zeit so bleibt nehmen die Entwickler schon seit längerer Zeit "The next Billion" in Angriff und entwickeln eine Version des Betriebssystems für Budget-Smartphones. Jetzt werden diese Bemühungen neu gestartet und unter dem neuen Namen Android Go angeboten.
Es ist schon wieder gute zwei Monate her dass Google die erste Developer Preview von Android O veröffentlicht und damit die Tech-Welt wieder einmal überrascht hat. Der Termin für die zweite Developer Preview ist deutlich weniger überraschend: Vor wenigen Stunden wurde die zweite Developer Preview von Android O veröffentlicht und kann ab sofort für Pixel und viele Nexus-Smartphones heruntergeladen werden.
Am morgigen Mittwoch wird es wieder den Startschuss zur jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O geben und die gesamte Tech-Welt wird für einige Tage wieder alle Augen auf Google und den dortigen Ankündigungen richten. Was tatsächlich auf der I/O vorgestellt wird lässt sich im Voraus meist schwer sagen, denn bei dieser Veranstaltung funktioniert die Geheimhaltung sehr gut. Dennoch darf natürlich spekuliert werden :-)
Wenn Googles Betriebssystem Android ein großes Problem hat, dann ist die große Fragmentierung bzw. die fehlenden Updates der Smartphone-Hersteller. Jetzt haben die Entwickler wieder eine neue Lösung präsentiert, mit der sich das Problem ab Android O aus der Welt schaffen lassen soll. Dazu wurde das Project Treble angekündigt, dass die Architektur von Android so weit ändert, dass die Arbeit der Smartphone-Hersteller sehr viel geringer wird.