Oracle lässt an einer Seite nicht nur Google hängen, sondern auch die Open Source-Community. Und da es nicht unter den Fittichen von Oracle mit OpenOffice.org weitergegangen ist - mangels Interesse seitens Oracle - haben die Entwickler sich nun mit dem "The Document Foundation"-Projekt ihr eigenes Süppchen gekocht und wollen mit "LibreOffice" (ehemals OpenOffice) nun wieder ihre Energie in das großartige Projekt stecken. 
OpenOffice.org<->DocsDer Pole Przemyslaw Rumik hat eine Erweiterung für OpenOffice.org entwickelt, die es erlaubt OpenOffice Datei (Format .od*) aber auch die Dateien von MS Office zu Google Docs hochzuladen.Diese Erweiterung ist ein OpenSource und steht unter der Lizenz GNU Lesser General Public License.Nach der Installation von OpenOffice.org2GoogleDocs oder kurz OOo2Gd und dem Neustart von OOo erscheinen dann zwei Icons - ein Pfeil nach oben und einer nach unten - die man dann zum Beispiel rechts der zwei anderen Symbolleisten platzieren: OOo2GD IconsBevor man eine Datei aber hochladen kann, muss man diese erst auf der eigenen Festplatte sichern. Wer möchte kann die Datei hier nochmal umbenennen: Export PanelEine weitere Funktion, die durch den Offline Modus unter Umständen überflüssig werden kann, ist der Dateiimport. Im Moment kann man nur Texte und Präsentationen direkt importieren. (Klick auf öffnen). Bei beiden Dokumenten gibt es auch die Option "Via Browser öffnen". Hier wird bspw. an die URL der Präsentation der Parameter &exportFormat=ppt angehängt.Tabellen kann man nur im Browser öffnen und dann über das File-Menü exportieren. Diese Möglichkeit gibt es auch für Texte und Präsentationen. OOo2GD ImportDa Google noch immer nicht Präsentationen im odp-Format unterstützt, fragt das Tool vor dem Export aus OpenOffice.org ob die Datei ins PPT Format konvertiert werden soll.Wer möchte kann in den Einstellungen einen Proxy eingeben.Unterstütze Dateitypen: * Dokumente: OpenDocument Text (.odt), StarOffice (.sxw), Microsoft Word (.doc, aber nicht docx), Rich Text (.rtf) * Tabellen: OpenDocument Spreadsheet (.ods), Microsoft Excel (.xls; kein .xlsx), Comma Separated Value (.csv) * Präsentationen: Microsoft PowerPoint (.ppt, .pps, kein .pptx)Benötigt wird entweder OpenOffice.org 2.x oder StarOffice 8, sowie Java» Projektseite bei Google Code » englischer Blog das Entwicklers » Download
Google
Schon im Juli des letzten Jahres ist Google der Open Document-Format-Allianz beigetreten, bisher hat man davon aber - bis auf die Integration in Writely bzw. Docs nichts gehört. Seit einigen Tagen können ODF-Dateien auch über die Websuche bequem gesucht und wenn möglich online angesehen werden.View as HTML
Bei PDF-, Doc- und einigen weiteren Dokument-Formaten bietet Google den Link "View as HTML" schon seit Jahren an und spart dem User damit nicht nur jede Menge Rechenzeit sondern lässt ihn die Dokumente auch ansehen wenn keine passende Anwendung dafür auf dem lokalen PC installiert ist. Ab sofort ist dies auch für OO-Dateien (odt, ods, odp) möglich.Ein kleiner Vergleich von OpenOffices und Microsoft Offices Dokument-Formaten zeigt übrigens sehr deutlich wer immer noch ganz klar die Nase vorne hat. Ich persönlich werde mich auch erst von MS Office trennen wenn das G-Office bereit ist, aber OO probiere ich beinahe jedes halbe Jahr aus - und schmeiße es nach einigen Tagen genervt von der Platte...
DateitypOpen officeMS Office
Dokumente88.20042.300.000
Tabellen19.70015.600.000
Präsentationen42.30013.800.000
[Google OS]
Schlechte Nachrichten für Microsoft: Wieder ist ein Unternehmen der Open Document Format-Allianz beigetreten. Und dreimal dürft ihr raten um welches Unternehmen es sich handelt. Der Allianz gehören zur Zeit knapp 240 Mitglieder an, darunter auch Regierungsstellen und viele Schwergewichte der Softwarebranche - im Grunde jede Firma bis auf Microsoft. *hrhr*Google wird also weiter auf sein Google Office setzen und das ODF-Format weiter unterstützen und supporten. Bisher wird es nur von Writely unterstützt, kann importiert und exportiert werden - aber Writely unterstützt auch Microsofts Format .doc.Man kann also davon ausgehen dass auch Spreadsheets das ODF-Format in nächster Zeit unterstützen wird. Bisher wird nur Microsofts XLS-Format und das CSV-Format unterstützt.Langsam wirds gefährlich für Microsoft, auch wenn sie immer noch den Löwenanteil des Marktes beherrschen - aber wer weiß wie lange das noch so bleiben wird? OpenOffice erobert immer weiter den Office-Markt und Google & co. gehen das ganze von der Web-Seite aus an. Ich bin gespannt wann MS der ODF beitreten wird :-D» ODF-Allianz - die Mitglieder[golem]Nachtrag: » Writely unterstützt ODF