GoogleGoogle hat gestern eine neue Anwendungen für das iPhone veröffentlicht. Die neue App macht es möglich via Sprache zu googlen.Die Anwendung setzt mehr oder weniger auf das Prinzip von Goog-411. Wenn ein Nutzer einen Text in das Mikrofon spricht, wird diese Aufnahme als Datei an Google geschickt und dort auf den Servern analysiert und so die Anfrage herausgefiltert. Das ganze soll in wenigen Sekunden erledigt sein und dem iPhone Nutzer dann die Ergebnisse gezeigt.Google setzt hierbei aber auch auf die aktuelle Postion des Nutzer. So sollen Anfragen wie "Wo gibt es hier das nächste Café?" Ergebnisse in der Umgebung des Nutzers liefern.Googler testen die Spracherkennung: Ob die Anwendung auch in Deutschland läuft ist mir nicht bekannt.[Golem]
Goog-411 Seit heute gibt es Googles Telefon Service Goog-411 auch in Kanada. Damit ist Goog-411 in gesamt Nordamerika (außer in Mexiko) verfügbar. Die kanadische Nummer lautet 800-4664-411 (800-GOOG-411).Google Blogger Garett Rogers hat das mal ausprobiert und sagte auf die Frage, wo er denn sei ?Regina Saskatchewan?. Darauf hin bat ihn das System - welches exakt dem US-System entsprechen soll - ein Unternehmen oder Kategorie zu nennen. Wann und ob Goog-411 in Deutschland startet ist unklar. Auf jeden Fall bekommt man wenn man 08004664411 anruft die Ansage: "Keine Verbindung unter dieser Telefonnummer". Ich schließe mal daraus, dass die Nummer noch nicht vergeben ist.
Goog-411 Unter der Telefonnummer 1-800-GOOG-411 betreibt Google seit genau 3 Monaten seinen Auskunftsdienst GOOG-411. Was für den User in erster Linie eine automatisierte Auskunft ist, ist für Google in Wahrheit etwas komplett anderes - nämlich ein riesiger öffentlicher Beta-Test und Trainingsprogramm für die eigene Spracherkennungssoftware.Google setzt bei seinem Auskunftsdienst nicht mehr wie in der Vergangenheit auf vorhandene Spracherkennungssoftware, sondern hat sich ein eigenes System entwickelt und trainiert dieses jetzt mit Millionen von Stimmen und Anfragen. Durch das nahezu endlose Training verbessert sich das System quasi von selbst immer weiter und wird eines Tages eine 99,9%ige Zuverlässigkeit bieten können - wahrscheinlich auch mit Dialekten.Mit dieser Masche verfolgt Google weiter die Strategie die User umsonst für sich arbeiten zu lassen. Das gleiche wird schon seit langer Zeit sehr erfolgreich beim Google Image Labeler angewendet und dürfte Google ebenfalls schon jede Menge wertvoller Daten bringen. Interessant an diesem Sprachsystem ist aber, wofür es später verwendet werden soll:Wenn die Spracherkennung erst einmal einen ausreichenden Wortschatz mit sehr hoher Zuverlässigkeit aufgebaut hat, wird Google diese Software wohl einmal komplett über YouTube jagen und wird Videos erstmals nicht nur anhand der Beschreibung sondern auch anhand des Audio-Inhalts analysieren können. An der Erkennung des visuellen Inhalts wird ja ebenfalls schon gearbeitet.Eigentlich hätte man ja damit rechnen müssen dass Google auch diese Daten wieder verwendet, aber auf das automatische Training einer Sprachsoftware wäre ich nie gekommen - Genial :-D[Google Blogoscoped]
Goog-411
Googles mobiler Auskunftsdienst Goog-411 ist seit 2 Tagen out of Beta und kann seine Arbeit endgültig komplett aufnehmen. Um die Nummer den Amerikanern einzubleuen, hat Google jetzt eine Reihe von Anzeigen auf Werbetafeln geschaltet.Wer jetzt aber denkt die Werbetafeln befinden sich nur in den Großstädten, den wird folgendes Foto sicherlich überraschen: Goog-411
Damit ist Goog-411 das erste Angebot von Google das offiziell beworben wird - aber das ist bei so einem Produkt natürlich auch nötig. Traditionelle Online-Werbung hilft bei einem Offline-Dienst natürlich nicht viel weiter, und die Nummer sollte möglichst vielen Amerikanern in kürzester ins Hirn gebrannt werden. Ich habe zwar nichts davon, aber dennoch ist das eine der wenigen Nummern die ich mir merken kann... :-D[SearchEngineLand & Blogoscoped-Forum]Nachtrag: » Goog-411 Werbung auf Taxis in San Francisco
Google Voice Local Search
Ein neuer kostenloser Google Dienst läßt sich nicht per Tastatur und Maus benutzen, sondern einfach mit der eigenen Stimme am Telefon. Leider erst auf englisch aus den Google Labs in den USA, aber mit einer wegweisenden Richtung in die omnipräsente Suchmaschine in der Westentasche, zu normalen Telefontarifen über das Handy. Eine vollautomatisierte Auskunft.Und genau für diese Situation unterwegs ist diese Art von Suche auch gemacht. Ergebnisse sind nicht Webseiten, sondern Orte aus den Google Maps. Schließlich kann man sich abschließend das Suchergebnis ansagen und mit dem Sprachkommando "text message" sogar per SMS schicken lassen.Der Dienst läßt sich in den USA unter der Nummer 1-800-GOOG-411 (1-800-466-4411) erreichen.» Google Voice Local Search[ZDNet]