DoubleClick Mit der angekündigten Übernahme von DoubleClick hat sich Google bisher nicht wirklich viele Freunde und Freude gemacht: Schon vom ersten Tag an gab es von allen Seiten bedenken in Punkto Datenschutz, Datenschützer wollten die Übernahme verhindern und auch die Konkurrenz findet das ganze mehr als bedenklich. Jetzt möchte Google eine Erlaubnis der EU zur Übernahme.Zwar haben sowohl Microsoft als auch Yahoo! selbst kräftig in der Werbebranche dazu gekauft, aber so ein dicker Fisch wie DoubleClick war nicht dabei gewesen. Tatsächlich würde Google eine fast Marktbeherrschende Stellung im Bereich der Online-Werbung bekommen und könnte mit seinem Werbenetzwerk noch einmal völlig neue Wege beschreiten.Da Google davon überzeugt ist dass die Übernahme nicht nur für das Unternehmen sondern auch für den Kunden erhebliche Vorteile bringen wird, hat man die EU heute einfach gefragt ob die Übernahme in Ordnung ist. Die EU hat jetzt 21 Tage Zeit ihre Bedenken anzumelden, passiert in der Zeit nichts hat die EU sozusagen leise zugestimmt und Google ist zumindest in der EU auf der sicheren Seite.Warum Google das jetzt tut ist mir nicht so ganz klar, schließlich könnte die EU scharfe Auflagen geben die die Übernahme noch mehr erschweren als es eh schon ist. Aber vielleicht hofft man einfach auf die Behördenmühlen und hofft dass in den nächsten 21 Tagen kein Postbote vor der Tür steht ;-)» Artikel bei AllHeadlineNews[thx to: seekXL]
Google DoubleClick
Die Übernahme von DoubleClick ist Google-intern schon längst in trockenen Tüchern, offiziell aber noch lange nicht abgeschlossen. Die Aktionäre haben zwar schon längst zugestimmt, aber das offizielle Ja fehlt noch - Zeit also für alle Gegner die Übernahme in letzter Sekunde zu verhindern. Datenschützer sind natürlich stark gegen die Übernahme.Nicht nur die Konkurrenten wie Microsoft sind gegen die Übernahme, sondern durch die gewaltige Marktmacht von AdSense und DoubleClick natürlich auch die Datenschützer. Die sind der Meinung dass Google viel zuviele Daten über ALLE Surfer sammelt - da auf fast jeder Seite entweder Banner von DoubleClick oder vom AdSense-Netzwerk erscheinen. Die Datenschützer wollen erreichen dass Google, falls es zu der Übernahme kommt, wenigstens bestimmte Datenschutzrichtlinien einhält - die aber leider nicht näher genannt werden.Natürlich haben die Datenschützer damit vollkommen Recht, aber - braucht Google dafür wirklich DoubleClick? Auf so gut wie jeder Webseite hat Google doch mittlerweile seine Finger im Spiel. Entweder man gerät über die Google-Suche dorthin, auf der Seite befinden sich AdSense-Banner, es wird ein Suchfeld eingeblendet oder die Webseite setzt Analytics oder sonst eine Google-API ein.Google ist also in Punkto Datensammlung nicht wirklich auf DoubleClick angewiesen, das wissen die Datenschützer natürlich, aber trotzdem wollen sie verhindern dass durch die Übernahme die Daten ALLER Surfer wieder einmal etwas mehr analysierbar werden... viele Chancen haben sie dabei aber sicherlich nicht. Der einzige Weg nicht irgenwie von Google erfasst zu werden ist heutzutage nur noch das Internet-Kabel herauszuziehen...[Spiegel Online, Reuters]
Google
Nach der spektakulären DoubleClick-Übernahme hat das zittern in den Chefetagen von Googles Konkurrenten stark zugenommen. So haben sich Microsoft, welches ebenfalls an DoubleClick interessiert gewesen ist und AT&T zusammen geschlossen und beraten über Mittel und Wege um die Übernahme in letzter Sekunde zu verhindern oder abzuschwächen.Gemeinsam mit DoubleClick kommt Google auf einen weltweiten Marktanteil von 80% im Sektor der Online-Werbung, ein Beinahe-Monopol. Da es in den USA kein Kartellamt wie in Europa gibt, müssen sich die Konkurrenten darum kümmern einige Gerichte dazu zu bewegen Google schwere Auflagen zu geben oder die Übernahme am Ende sogar komplett zu verhindern.Bisher hat Google nur die Online-Werbung komplett unter seiner Kontrolle, aber in anderen Sektoren wie TV-, Radio-, Zeitungs-, Spiele- und Outdoor-Werbung ist man zur Zeit auch äußerst aktiv. Wenn man sich überlegt wieviel Geld Google alleine mit Online-Werbung verdient hat, kann man sich vorstellen was hier für ein Werbegigant entstehen könnte wenn alle Pläne aufgehen. Zumindest im TV- und Radio-Markt stehen alle Zeichen zur Zeit auf Google...Eigentlich tut Google nichts wirklich innovatives sondern steigt einfach nach und nach in immer mehr lang etablierte Märkte ein. Trotzdem tut es das sehr viel erfolgreicher als seine Konkurrenz. Im moment ist auch kein wirklicher Konkurrent der Google das Wasser reichen könnte in Sicht. Ich denke in einigen Jahren werden wir um die G-Ads auch im Alltag nicht mehr herumkommen und sie tagtäglich im TV, im Radio, in der Zeitung und auf Plakatwänden bewundern dürfen. Ob wir das gut finden ist eine andere Frage...[heise, Tagesspiegel, n-tv]
Google DoubleClickGoogle übernimmt, wie bereits vor einigen Tagen vermutet wurde für 3,1 Milliarden US-Dollar das Online Werbeunternehmen DoubleClick. "Damit soll sich Google schneller am Markt durchsetzen", erklärt Google-Chef Eric Schmidt. Auch Microsoft, AOL und Yahoo hatten sich für das Unternehmen interessiert.DoubleClick ist weitweiter Marktführer im Bereich Online-Werbung, betreibt unter anderem AdServer für zahlreiche Webseiten und nahm im Jahr 2006 etwa 300 Millionen US-Dollar ein.Google Gründer Sergey Brin zu der Übernahme: "Es war immer unser Ziel Online-Werbung besser zu machen - weniger aufdringlich, effektiver und nützlicher. Zusammen mit DoubleClick wird Google das Internet für Nutzer, Werbtreibende und Website-Betreiber effizienter machen." DoubleClick beschäftigt an 17 Standorten weltweit insgesamt 1200 Mitarbeiter, die nun neue Googler werden.Hauptprofiteur des Deals sind aber vor allem der Finanzinvestor Hellman & Friedman sowie JMI Equity und das DoubleClick-Management. Hellman & Friedman hatte erst Mitte 2005 einen Mehrheitsanteil an DoubleClick für 1,1 Milliarden Dollar gekauft. Dementsprechend verkündet der DeoubleClick CEO David Rosenblatt: "Google ist für uns der perfekte Partner. DoubleClick's Lösungen für Medienkunden und Anbieter mit der Skalierbarkeit und Innovationsfreude von Google bringen einen ungeheuren Vorteil für unsere Mitarbeiter und Kunden."Die Verwaltungsräte beider Unternehmen haben der Transaktion bereits zugestimmt. Doch erst bis zum Jahresende soll der Mega-Deal abgewickelt werden. Wir auch anders, auch Google schüttelt bei so viel Investitionen nicht einfach mal innerhalb von Tagen und Wochen Milliarden aus dem Ärmel.Immerhin aquirierte Google erst vor einem halben Jahr aquirierte das Videoportal YouTube für eine StatUp-unübliche Rekordsumme von 1,65 Milliarden US-Dollar. Dies war die bisher größte Übernahme des Suchgiganten, die mit dem heutigen Deal in den Schatten gestellt wurde.Offizielle Pressemitteilung von Google zur DoubleClick AquisitionUPDATE: Meldung auf dem offiziellen Google BlogOffizielles FAQ zur Übernahme zum PDF Download[Google Blogscoped, Golem.de, Spiegel Online, ZDNet, Googlified]
Google DoubeClick
Im Web steht die nächste Milliarden-Übernahme an - nur die Mitspieler stehen noch nicht fest. Das begehrte Kaufobjekt ist die früher legendäre Werbevermarkter DoubleClick, bei den möglichen Übernahmekandidaten handelt es sich um die 4 Internet-Riesen Microsoft, Yahoo!, AOL und natürlich auch Google. Wer den Zuschlag bekommt ist noch unklar, der Kaufpreis dürfte aber jenseits der 2 Milliarden $ liegen.Die Übernahme von DoubleClick wird die von YouTube mit 1,5 Milliarden also noch weit in den Schatten stellen und könnte wohl zur größten Web-Übernahme aller Zeiten werden. DoubleClick ist bekannt dafür sich auf jeder zweiten Webseite auszubreiten, seine Cookies zu setzen und bunte blinkende Banner zu schalten. Damals Marktführer, ist DoubleClick auch heute noch eine nicht zu unterschätzende Größe im Web-Werbebusiness - demzufolge aber auch in so gut wie jedem AdBlock-Tool an ganz vorderster Stelle mit dabei.Erst hatte Microsoft sein Interesse an der Übernahme signalisiert - um sein eigenes Werbeprogramm zu stärken - und prompt sind auch die anderen 3 Großen mit eingestiegen. Natürlich kann auch Google hier nicht tatenlos zusehen wie ein neuer gefährlicher Werberiese entsteht und ist in den Bieterkampf mit eingestiegen. Microsoft rechnete mit einem Kaufpreis von 2 Milliarden $ - durch den jetzt entstandenen Bieterkampf dürfte der Preis aber noch einmal stark in die Höhe schießen.Ich denke Google hat sehr gute Chancen den Zuschlag bei dieser Übernahme zu bekommen, was es der Suchmaschine am Ende dann aber bringt ist fraglich. Google wird in diesen Bieterkampf nur mit eingestiegen sein um seine Marktführerschaft zu sichern - aber ist das wirklich eine Summe von mehreren Milliarden $ wert? Ob das Kartellamt diese Übernahme überhaupt genehmigen würde ist natürlich auch noch offen - zusammen kommen AdSense und DoubeBlick sicherlich auf einen sehr ansehnlichen Marktanteil.[heise]Update: » Google kauft DoubleClick für 3,1 Milliarden Dollar