Datenschützer wollen DoubleClick-Übernahme verhindern

Google DoubleClick
Die Übernahme von DoubleClick ist Google-intern schon längst in trockenen Tüchern, offiziell aber noch lange nicht abgeschlossen. Die Aktionäre haben zwar schon längst zugestimmt, aber das offizielle Ja fehlt noch – Zeit also für alle Gegner die Übernahme in letzter Sekunde zu verhindern. Datenschützer sind natürlich stark gegen die Übernahme.

Nicht nur die Konkurrenten wie Microsoft sind gegen die Übernahme, sondern durch die gewaltige Marktmacht von AdSense und DoubleClick natürlich auch die Datenschützer. Die sind der Meinung dass Google viel zuviele Daten über ALLE Surfer sammelt – da auf fast jeder Seite entweder Banner von DoubleClick oder vom AdSense-Netzwerk erscheinen. Die Datenschützer wollen erreichen dass Google, falls es zu der Übernahme kommt, wenigstens bestimmte Datenschutzrichtlinien einhält – die aber leider nicht näher genannt werden.

Natürlich haben die Datenschützer damit vollkommen Recht, aber – braucht Google dafür wirklich DoubleClick? Auf so gut wie jeder Webseite hat Google doch mittlerweile seine Finger im Spiel. Entweder man gerät über die Google-Suche dorthin, auf der Seite befinden sich AdSense-Banner, es wird ein Suchfeld eingeblendet oder die Webseite setzt Analytics oder sonst eine Google-API ein.

Google ist also in Punkto Datensammlung nicht wirklich auf DoubleClick angewiesen, das wissen die Datenschützer natürlich, aber trotzdem wollen sie verhindern dass durch die Übernahme die Daten ALLER Surfer wieder einmal etwas mehr analysierbar werden… viele Chancen haben sie dabei aber sicherlich nicht. Der einzige Weg nicht irgenwie von Google erfasst zu werden ist heutzutage nur noch das Internet-Kabel herauszuziehen…

[Spiegel Online, Reuters]


Teile diesen Artikel: