Google hat sich mit der Spieleplattform Stadia das Ziel gesetzt, das Gaming immer und überall zu ermöglichen, könnte sich aber bei einer wichtigen Nutzergruppe die Zähne ausbeißen. Apple hat sich nun nach längerer Zeit dazu durchgerungen, das Spielestreaming zu erlauben und somit potenziell auch Stadia zu unterstützen. Allerdings sind Apples Vorstellungen und Richtlinien mit dem Konzept der Streamingplattformen kaum umsetzbar.
Googles Spieleplattform Stadia lässt sich schon heute auf sehr vielen Plattformen nutzen und kann sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone und sogar unter Android TV genutzt werden - doch eine Plattform fehlt. Stadia steht bisher nicht für Apples iOS zur Verfügung und laut Apples aktuellen App Store-Richtlinien wird das wohl auch so bleiben. Es liegt also nicht an Google.
Kaum zu glauben: Weihnachten bzw. Heiligabend liegt nun schon wieder zehn Tage zurück und ist bei vielen Menschen längst schon wieder dem Alltag gewichen. Zum Fest haben auch im vergangenen Jahr vermutlich viele Smartphones und App Store-Gutscheine unter dem Weihnachtsbaum gelegen, denn sowohl Apple als auch Google konnten sich im Dezember über eine wahre Umsatz-Explosion freuen und haben allein im Dezember mehr als 5 Milliarden Dollar umgesetzt (!).
In weniger als einer Woche geht Googles neue Spieleplattform Stadia an den Start und so langsam werden die letzten Vorbereitungsmaßnahmen getroffen, um einen erfolgreichen Launch zu gewährleisten. Seit einigen Tagen steht die Android-App offiziell im Play Store zum Download zur Verfügung und jetzt zieht auch das iOS-Team der Spieleplattform nach. Ab sofort lässt sich die Stadia-App auch im Apple App Store herunterladen.
Es gibt wieder neue Zahlen aus den App Stores von Google und Apple: Die Marktforscher von Sensor Tower blicken auf das dritte Quartal 2019 zurück und haben relativ umfangreiche Statistiken zu den Downloadzahlen sowie den Umsätzen auf den beiden dominierenden Plattformen veröffentlicht. Wenig überraschend hat Apple auch in den vergangenen drei Monaten mit deutlich weniger Downloads sehr viel mehr Geld verdient als Google im Play Store.
Es gibt wieder neue Zahlen aus den App Stores von Google und Apple: Die Marktforscher von Sensor Tower blicken auf die erste Jahreshälfte 2019 zurück und haben relativ umfangreiche Statistiken zu den Downloadzahlen sowie den Umsätzen auf den beiden dominierenden Plattformen veröffentlicht. Wenig überraschend hat Apple auch in den vergangenen drei Monaten mit deutlich weniger Downloads - und sogar einem Rückgang - sehr viel mehr Geld verdient.
Es gibt wieder neue Zahlen aus den App Stores von Google und Apple: Die Marktforscher von Sensor Tower blicken auf das dritte Quartal 2018 zurück und haben relativ umfangreiche Statistiken zu den Downloadzahlen, den Umsätzen sowie den populärsten Inhalten auf den beiden dominierenden Plattformen veröffentlicht. Wenig überraschend hat Apple auch in den vergangenen drei Monaten mit deutlich weniger Downloads sehr viel mehr Geld verdient.
Es gibt wieder neue Zahlen aus den App Stores von Google und Apple: Die Marktforscher von Sensor Tower blicken auf das erste Halbjahr 2018 zurück und haben relativ umfangreiche Statistiken zu den Downloadzahlen, den Umsätzen sowie den populärsten Inhalten auf den beiden dominierenden Plattformen veröffentlicht. Wenig überraschend hat Apple auch im ersten Halbjahr mit deutlich weniger Downloads sehr viel mehr Geld verdient.
Das erste Quartal ist rum und damit ist es wieder Zeit, einen Blick in die Statistiken rund um die App Stores von Google und Apple zu werfen. Auch im 1. Quartal 2018 gab es wieder das gewohnte Bild zu sehen, dass Google deutlich mehr Downloads und Apple ebenso deutlich mehr Umsatz erzielen lässt - und das wohlgemerkt global gesehen. Aber auch die Auswahl der Apps und deren Nutzung nehmen weiterhin rasant zu.
Vergleiche zwischen den beiden App Stores von Apple und Google sind sehr populär und fachen den Wettstreit zwischen den beiden Plattformen Android und iOS immer wieder an. App Figures hat nun einen etwas genaueren Blick auf die beiden Stores geworfen und vergleicht nicht nur die Auswahl und den Umsatz, sondern schaut sich auch das Wachstum an und wirft einen Blick auf die Portierungen der App-Entwickler sowie auf die Apps, die auf beiden Plattformen verfügbar sind.