Die Google-App gehört in puncto Reichweite und Abhängigkeiten zu den wichtigsten Android-Apps überhaupt und ist auf nahezu jedem Android-Smartphones vorhanden. Seit gestern ist die App allerdings gehörig ins Stottern geraten, denn das jüngste Update sorgt für Probleme und lässt sowohl die Google-App als auch die verbundenen Dienste Google Assistant, Google Lens, Discover und weitere Apps abstürzen. Es gibt einen Workaround.
Mit dem Start des Phone Hub hat Google kürzlich eine erste Brücke zwischen Android und Chrome OS geschaffen, die die Anbindung des Smartphones an das Chromebook ermöglicht. Dessen Möglichkeiten sollen sukzessive ausgebaut werden und nun gibt es einen Hinweis auf eines der wohl praktischsten Features überhaupt: Fotos aus der Smartphone-Galerie sollen sich direkt am Chromebook abrufen lassen.
Das neue Betriebssystem Android 12 geht mit großen Schritten Richtung Zielgerade und wird voraussichtlich Anfang September für die Pixel-Smartphones zum Download freigegeben. Nachdem wir in der vergangenen Woche auf unsere Zahlen zur Verteilung der Android-Versionen geblickt haben, schauen wir uns nun die globalen Zahlen der großen Marktforscher an. Wie weit konnte sich der Vorgänger Android 11 innerhalb der letzten neun Monate verbreiten?
Der Smartphone-Markt wird seit vielen Jahren von den beiden dominierenden Betriebssystemen Android und iOS beherrscht, die sich zusammen weit über 95 Prozent des Marktes aufteilen. Weil iOS bekanntlich nur von Apple verwendet werden kann, bleibt für Smartphone-Hersteller nur der Griff zu Android - in den allermeisten Fällen in Kombination mit den Google-Diensten. Am jüngsten Beispiel Huawei zeigt sich, dass es trotz aller Alternativen ohne Google nicht geht.
Der Amazon Fire TV Stick gehört zu den erfolgreichsten Produkten des Onlinehändlers und soll sich nach eigenen Angaben mittlerweile über 100 Millionen Mal verkauft haben. Mit den richtigen Werkzeugen lässt sich der Funktionsumfang des Sticks erweitern und dieser noch flexibler einsetzen. Pünktlich zum bevorstehenden Amazon Prime Day 2021 zeigen wir euch, wie ihr mit einer kostenlosen App viele Smartphone-Apps per Sideload auf dem Fire TV Stick installieren könnt.
Amazon vertreibt schon seit vielen Jahren die Amazon Fire Tablets, die sich vor allem aufgrund ihrer Preisklasse sehr großer Beliebtheit erfreuen und regelmäßig aktualisiert werden. Die Tablets werden regelmäßig in die nächste Generation gebracht und um immer neue Modelle erweitert, doch der Funktionsumfang bleibt (je nach Sichtweise) stets eingeschränkt. Anlässlich des bevorstehenden Amazon Prime Day 2021 zeigen wir euch, wie sich der Google Play Store in nur wenigen Schritten und ohne tiefe Eingriffe installieren lässt. Vielleicht für viele Nutzer Kaufentscheidend.
Google bietet schon seit vielen Jahren die App Find my Device bzw Mein Gerät finden für alle Android-Nutzer an, die mit dieser ihr verlegtes Gerät finden oder zumindest aus der Ferne sichern können. Der Funktionsumfang und die Möglichkeiten sind allerdings stark eingeschränkt, sodass in Kürze ein großes Update vor der Tür stehen könnte. Google dürfte sich dabei von den Apple AirTags inspirieren lassen.
Nutzer von Android-Smartphones dürfen sich freuen, denn Google hat das große Sommer-Update angekündigt, das in den nächsten Tagen und Wochen für viele Nutzer ausgerollt wird. Für den Sommer gibt es gleich sechs neue Features, die sich auf diverse Apps verteilen und sowohl im Umfang als auch der Reichweite an eines der berühmten Pixel Feature Drops erinnern. Nur mit dem Unterschied, dass diesmal alle Nutzer bedacht werden.
Google ist bekannt dafür, unzählige Daten von den Nutzern zu sammeln und diese unter anderem zur Verbesserung der Produkte für alle Nutzer zu verwenden. Nun bringt man mit der "Optimierung der App-Installation" ein solches Feature zu Android bzw. in den Google Play Store und verspricht den Nutzern eine noch schnellere App-Installation. Um das zu ermöglichen, müssen alle Nutzer ihre Nutzungsstatistiken an Google senden - und es ist automatisch aktiviert.
Google und Huawei mussten ihre Geschäftsbeziehungen im Frühjahr 2019 aufgrund von US-Handelsverboten beenden, was für den Smartphone-Hersteller schwerwiegende Folgen hatte und diesem die Nutzung von Googles Android-Version unmöglich machte. Als Reaktion darauf wurde die Tochtermarke Honor im vergangenen Jahr verkauft und soll nun wieder voll durchstarten - mit Google-Diensten. Das hat der Hersteller nun offiziell bestätigt.