comment 5 Kommentare zum Thema "Trouble bei Stadia: Google sperrt Privatkonto eines Entwicklers & dieser zieht angekündigtes Spiel zurück"

  • “Es zeigt aber auch, dass Stadia offenbar kein wichtiger Markt ist und wohl kaum neue Spieler anlocken dürfte.”

    Nach deinen letzten Artikeln zu Stadia, habe ich auf genau diesen Satz gewartet. Du solltest deinen Blog umbenennen. Aber schön, dass du zu solcher Erkenntnis kommst.

    • Irgendwie habe ich vor dem Lesen dieses Artikels auch gedacht dass etwas negatives in dem Blog-Artikel steht.
      Das ist langsam wie bei einer großen Boulevardzeitung. Nur das die Autoren dieser Boulevardzeitung das mit einem Augenzwinkern schreiben und sich teilweise selbst nicht ernst nehmen.

  • Ich kann den Unmut hier schon verstehen. Google ist schon lange nicht so stabil und zielstrebig wie vor einigen Jahren noch. Das sieht man an den Pixel Smartphones, an den Cloudprodukte die jetzt einen Kaufzwang bekommen, an den ständigen Wechseln von Plattform A zu Plattform B (siehe Musik-Sparte) und nicht zuletzt sieht man es an den ständigen Versprechen die mehr als normal nicht eingehalten, todgeschwiegen, oder gar abgeschaltet werden (Siehe Stadia, Allo).

    So verliert man Nutzer an andere Plattformen die seit Jahren eine Schiene fahren.

    Es ist nichts verkehrtes daran Dinge auszuprobieren, aber es ist verkehrt den Usern die Wahl zu lassen und dann eins davon einzustampfen. Dann lieber langsam in der Entwicklung, aber sicher, dass es bleibt.

    Es gibt noch unzählige Beispiele die ich anbringen könnte, aber das würde den Rahmen sprengen.
    Ab Juni / Juli wird es wohl kein Produkt mehr geben (abgesehen von Stadia), welches ich von Google weiterhin nutzen werde.

  • Nun ja.. ich find’s schon ziemlich komisch das der Entwickler mit der Firma mit einem Gmail Free Account arbeitet… und nicht mit Google Workspace.

    ABER: Leider fehlen im Artikel einige Hintergrundinformationen..

    Das der Entwickler auf die Warnung per Mail nicht reagiert hat (angeblich wegen Rechtsverletzung Content Upload YT) ist auch nicht sehr schlau gewesen. Natürlich ist die Reaktion von Google viel zu hart. Wer mehr erfahren möchte schaut hier rein:

    https://www.youtube.com/watch?v=QCTxTXkE5KQ

    Der Artikel hier ist leider sehr dünn….

    • Naja, man kann ja in Fällen wie diesen, wo die Leute FÜR deine eigene Plattform arbeiten um neue Kunden ran zu holen, miteinander arbeiten. Anrufen und sagen “Bro, da ist was schief gelaufen, check mal bitte dies und das!”

      Das man behandelt wird wie jeder Andere ist schon scheiße frech.

Kommentare sind geschlossen.