Google verspottet Windows: Chromebook-Werbespot macht sich über Microsoft Windows lustig; Sehenswert

microsoft 

Google wird schon bald die Windows-Apps zu Chrome OS bringen und die Chromebooks somit der großen weiten Microsoft-Welt öffnen, die seit Jahrzehnten den Desktop-Markt dominiert. Das bedeutet aber natürlich nicht, dass man dem Betriebssystem Windows nun wohlgesonnen ist – zumindest nicht mehr oder weniger als bisher. In einer sehr sehenswerten Reihe von Werbespots nimmt Google wohl auch deswegen den großen Konkurrenten auf den Arm – inklusive einer langen Version mit Bill Nye, „The Science Guy“.


Werbespots haben ihr Ziel dann erreicht, wenn sie dem Zuseher im Kopf bleiben und am besten noch eine dauerhafte Botschaft in den Köpfen der Menschen hinterlassen – die eigentliche Rahmenhandlung oder Darstellung spielt ab erreichen dieses Ziels gar keine Rolle mehr. Google hat sich in den letzten Jahren immer wieder mit sehr sehenswerten Werbespots von Kevin allein zu Haus bis zur Phone X-Kampagne hervorgetan. Aber auch Microsoft hat schon mehrfach als Zielscheibe dienen müssen.

switch to chromebook

Google hat im vergangenen Jahr die Kampagne Switch to Chromebook gestartet, die auch medial von Werbespots begleitet worden ist und natürlich nach wie vor Gültigkeit hat. Denn genau das ist ja auch das Ziel der Windows-Apps unter Chrome OS – dass die Nutzer zu einem Chromebook wechseln und dennoch nichts Vertrautes vermissen müssen. In einem etwas längeren launischen Werbespot nimmt dafür Microsoft Windows aufs Korn, das man ja gerade erst durch den VHS-Vergleich diffamiert hatte.

In dem Werbespot wird Microsoft Windows niemals namentlich genannt, aber durch zahlreiche Anspielungen, Hinweise, bekannte Vorurteile und sehr ähnliche Oberflächen wird schnell deutlich, von welcher „IT-Katastrophe“ die Rede ist. Folgendes Bild gibt schon einen guten Vorgeschmack darauf, was euch erwartet.

switch to chromebooks wndws

Das Highlight des Werbeclips ist ein schrottreifes und mit sehr viel Klebeband zusammengeflicktes Auto mit dem Kennzeichen WNDWS. Trotz Unmengen Panzerband hält es die Stoßstange nicht an Ort und Stelle, womit es schlussendlich den Titel FAHRzeug nicht mehr verdient. Ein weiterer Vergleich wird mit einer teuren Urlaubsreise gezogen. Der Kunde bucht einen traumhaften Strand, gerät schlussendlich aber in das größte Unwetter, das die großen Werbeversprechen zerplatzen lässt. Das Unwetter ist natürlich wieder eine Metapher für die Probleme unter Windows.

» Google Song Maker: Mit dieser Web-App wird Musik-machen zum Kinderspiel – zusammenklicken & teilen

Wer ist John Smith? Googles Shopping-Bot hinterlässt in den Onlineshops volle Warenkörbe – das steckt dahinter




Switch to Chromebook-Werbespot

Als Protagonist für diesen Werbespot konnte Bill Nye, der in den USA vor allem als „the Science Guy“ bekannt ist, gewonnen werden. Hierzulande ist er und seine TV-Show kaum bekannt, doch sein Gesicht dürften viele vielleicht aus einer Nerd-Serie kennen. Der Aufbau des Videos erinnert durch den schnellen Szenenwechsel, der von der Kamera mit Seitwärtsfahrten begleitet wird, etwas an die legendären Old Spice-Werbeclips. In jedem Fall ein sehr gelungener Clip, den man mal gesehen haben muss.

Drei weitere Werbespots

Währen der Pilot mit Bill Nye als Werbeclip etwas zu lang geraten ist, hat das Chromebook-Team noch drei weitere Spots erstellt. In diesen kommen die drei gleichen Argumente zum Einsatz, die bereits in der langen Version zu finden sind. Beworben wird die sehr schnelle Einsatzbereitschaft ohne großes Booten, die Viren-Sicherheit sowie die sehr lange Akkulaufzeit. Die 15-sekündigen Spots sind ebenfalls sehr launisch gehalten und bringen die vermeintlichen Vorteile von Chrome OS gegenüber Windows sehr gut in den Hinterkopf der Zuseher.

Googles lustiges Messenger-Karussell: Duo weicht Meet – sollte Google die ständigen Anläufe endlich aufgeben?



Die Spots haben bereits gut ein Jahr auf dem Buckel und mir ist nicht bekannt, dass Microsoft in irgendeiner Form darauf reagiert hätte – was eigentlich sehr schade ist. Fast schon legendär ist der Akkufresser-Test, mit dem sich beide Unternehmen über mehrere Jahre gegenseitig überzogen haben. Vorurteile gegenüber Chrome OS gibt es zur Genüge, sodass Microsofts Marketing aus den Vollen schöpfen könnte. Dass man Chrome OS mittlerweile als ernsthaften Konkurrenten ansieht, hat sich in der Vergangenheit bereits mehrfach gezeigt. Und mit den Windows-Apps unter Chrome OS wird Googles Nischen-Betriebssystem plötzlich zu einer ernsthaften Bedrohung.

» Google Song Maker: Mit dieser Web-App wird Musik-machen zum Kinderspiel – zusammenklicken & teilen

» Pixel 4a & Pixel 5: Die neuen Google-Smartphones – alle bekannten Spezifikationen im Vergleich zum Pixel 4a


Google Play Store: Fair oder Abzocke? Die Fortnite-Klage sorgt für Diskussionen; Sind die Provisionen zu hoch?


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 6 Kommentare zum Thema "Google verspottet Windows: Chromebook-Werbespot macht sich über Microsoft Windows lustig; Sehenswert"

  • Mit Sicherheit nutzt man bei Google WatchBlog grundsätzlich nur Chrome OS? Ist ja so megadolle.

    „wird Googles Nischen-Betriebssystem plötzlich zu einer ernsthaften Bedrohung“

    Was habt Ihr den geraucht?

  • Die machen sich nicht lustig, die sagen nur was Sache ist. Ich habe diesem unsäglichen Micromist schon lange den Rücken gekehrt. Auch meine Mutter, die ich früher mit WNDWS betreut habe, ist inzwischen auf ein Chromebook umgestiegen. Früher hatte ich wöchentlich einen Support weil wieder Mal irgend etwas nicht funktioniert hat, seit sie ein CB nutzt, keine Minute Support mehr. Windows ist nur deswegen so verbreitet, weil es „halt jeder hat und kennt“.

  • Bei uns auch… Schwiegermutter hat ein Chromebook bekommen und ist echt happy. Wir haben für die Kidds ein Chromebooks und ein zusätzliches für mich und meine Frau. Wir sind happy… kein Update Gefrickel mehr. Kein Treiber-Chaos… und dann noch superschnell… lange Akkulaufzeit.

Kommentare sind geschlossen.