Google Meet vs. Google Duo: Kannibalisierung beginnt – nächste Runde auf dem lustigen Messenger-Karussell

google 

Googles Messenger-Pläne sind für Außenstehende seit vielen Jahren kaum nachvollziehbar und sehr undurchsichtig, was sich auch im (Miss-)Erfolg der zahlreichen Produkte niederschlägt. Vor wenigen Tagen wurde durch die Öffnung von Google Meet gewissermaßen ein neuer Messenger für Privatnutzer gestartet, der sich zwar aktuell sehr großer Popularität erfreut, aber mittelfristig Google Duo kannibalisieren wird. Oder umgekehrt.


Seit der Einstellung von Google Talk, einem der ersten Messenger aus dem Hause Google, beweist das Unternehmen kein glückliches Händchen mehr im Messenger-Markt. Mit zahlreichen Launches und Einstellungen hat man die Nutzer nicht nur verwirrt, sondern auch zur Konkurrenz getrieben, wo sie bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Co. eine Heimat gefunden haben. Diese Nutzer wird man nur sehr schwer erneut gewinnen können, versucht es aber natürlich immer wieder.

google meet cover

Google hat die Messenger-Strategie vor einiger Zeit in zwei bis vier große Bereiche getrennt und bietet für diese jeweils eigene Produkte an. Zum einen der große Markt der Privatnutzer, die schon viele Messenger haben kommen und gehen gesehen haben und aktuell mit Messages und Google Duo kommunizieren sollen. Dann gibt es den lukrativen Business-Markt, in dem das frisch umbenannte Google Meet gerade durch die Decke geht und im Paket mit Google Chat kommt. Diese beiden Bereiche sind dann noch einmal grob in Text- und Videokommunikation aufgeteilt (Messages / Duo und Chat / Meet).

Einigermaßen überraschend hat Google vor wenigen Tagen angekündigt, Google Meet allen Nutzern kostenlos anzubieten und in den Markt der Privatkunden vorzudringen. Glaubt man Googles Aussagen, dann gewinnt die Plattform für Videokonferenzen aktuell etwa 3 Millionen neue Nutzer pro Tag. Für ein kostenpflichtiges Business-Produkt ein wahnsinniges Wachstum. Das weckt natürlich Begehrlichkeiten und so sollen nun auch alle Privatnutzer diese Zahl weiter pushen.

Der Start von Google Meet für Privatnutzer wird zu Beginn eine Reihe von Einschränkungen mit sich bringen, mit denen die meisten Nutzer aber recht gut leben können dürften. Die größere Frage wird es eher sein, was nun mit Google Duo passiert, das bekanntlich auf das gleiche Medium setzt.

Google gibt Tipps für Videokonferenzen: Darum fühlen sie sich merkwürdig an und das könnt ihr dagegen tun




google meet cover

Es ist für Google nicht ungewöhnlich, mehrere Produkte für den gleichen Einsatzzweck bereitzustellen und (meistens) das schwächere einzustellen. Auch wenn die Nutzer diesen Schritt meist sehr übel nehmen, hat sich diese Methode immer wieder erfolgreich bewährt. Beim neuen Duell Google Duo vs. Google Meet verhält es sich allerdings etwas anders. Die beiden Produkte sprechen derzeit noch völlig unterschiedliche Zielgruppen an, nähern sich aber mit Lichtgeschwindigkeit einander an.

Google Duo vs. Google Meet
Google Duo ist ein klassischer Messenger, der Videotelefonie zwischen zwei oder mehr Nutzern anbietet und mittlerweile tief in viele Android-Apps integriert ist. Erst vor wenigen Tagen wurde allerdings angekündigt, dass das Limit für Gruppenanrufe deutlich angehoben werden soll. Schon jetzt ist Duo eine starke Lösung für Gruppentelefonate und somit auch Videokonferenzen, was in den kommenden Wochen ausgebaut wird.

Google Meet ist in erster Linie auf Videokonferenzen spezialisiert und innerhalb der G Suite-Umgebung als Konkurrenzprodukt zu Microsofts Skype und ähnlichen Angeboten geschaffen worden. Derzeit heißt der Hauptkonkurrent Zoom, der seit dem erzwungenen Home Office-Boom eine regelrechte Nutzerexplosion erlebt. Um mit diesen Zahlen annähernd mithalten zu können, dürfte Google nun die Öffnung von Meet für die Privatnutzer vorangetrieben haben.

Beide Produkte haben völlig unterschiedliche Wurzeln, bieten aber grundlegend das Gleiche: Zwei oder mehr Personen können per Videotelefonat miteinander kommunizieren. Gut, Duo ist ein klassischer Anruf und Meet bietet einen virtuellen Konferenzraum. Aber woran arbeitet das Google Duo-Team derzeit? Richtig, an Links zu Gruppen-Einladungen, mit denen andere Teilnehmer per Link an einem Gespräch teilnehmen können. Und erst vor wenigen Tagen gab es eindeutige Hinweise darauf, dass sich die Duo-Nutzer schon bald gegenseitig per E-Mail-Adresse kontaktieren können.




Während Meet seiner Linie vorerst treu bleibt, abgesehen davon, dass es nun auch Privatnutzern angeboten wird, wird Duo zu einem Meet-Klon bzw. Zoom-Klon gedrängt. Aus Sicht des Duo-Produktmanagers mag das sehr sinnvoll und vielleicht auch wichtig sein, aus Unternehmenssicht und im Großen und Ganzen ist es hingegen eine gefährliche Entwicklung, bei der eines der beiden Produkten langfristig wohl den Kürzeren ziehen wird. Und welches der beiden Produkt das sein wird, liegt wohl auf der Hand. Eines ist ein kostenloses (=unwichtiges) Produkt, das andere ist ein Business-Produkt, das auf direktem Wege Geld verdient und das wichtige Cloud-Geschäft stärkt.

Wir wissen schon seit längerer Zeit, dass Google-intern oft die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut. Es würde mich persönlich nicht überraschen, wenn der Duo-Produktmanager selbst erst aus dem Blogpost von dem Meet-Vorstoß erfahren hat. So ergibt die gesamte Entwicklung der letzten Wochen wenig Sinn und kann dazu führen, dass eines der populärsten Google Messenger-Produkte der letzten Jahre bald verschwinden könnte.

Wie auch immer die ganze Geschichte nun fortgeführt werden mag, Google hat das nächste Kapitel des Messenger-Dramas aufgeschlagen, das längst nicht das letzte bleiben wird. Die Wankelmütigkeit im sozialen Bereich hat sich auch gerade erst wieder dadurch gezeigt, dass Google das experimentelle Social Network Shoelace nach nur zehn Monaten eingestellt hat. Vermutlich, um mit diesen Erkenntnissen schon bald ein neues Soziales Netzwerk zu starten 🙂

» Google Duo: Der Videomessenger erhält Unterstützung für Links zu Gruppeneinladungen – mit Einschränkungen


Google gibt Tipps für Videokonferenzen: Darum fühlen sie sich merkwürdig an und das könnt ihr dagegen tun


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 10 Kommentare zum Thema "Google Meet vs. Google Duo: Kannibalisierung beginnt – nächste Runde auf dem lustigen Messenger-Karussell"

  • Ich finde es gibt ein eklatanten Unterschied zwischen den beiden, der in den Artikel leider überhaupt nicht erwähnt wird.
    Duo verwendet im Gegensatz zu Meet Ende-zu-Ende Verschlüsselung und ist daher als Privatanwender besser als Meet.

    Von daher möchte ich, dass die Trennung weiterhin besteht, da beide tatsächlich eher verschiedene Klientel ansprechen.

  • Weder Duo noch Meet sind Messenger. Bitte mal nachschlagen, was der Begriff Messenger bedeutet.

    Davon abgesehen lassen sich die beiden Produkte nicht wirklich vergleichen. Nur weil Meet nun von jedem benutzt werden kann, heißt das nicht, dass es sich an Privatanwender richtet. Im Gegenteil. Duo und Meet sind grundverschieden und richten sich an vollkommen unterschiedliche Zielgruppen. Bei Meet liegt der Fokus auf Funktionen, die für Unternehmen relevant sind (Integration in Directory, Integration in den Google Kalender, Großveranstaltungen via Live Stream, Integration in Konferenzhardware und Jamboard, Präsentationen via Google Slides, Bildschirmfreigaben etc.). Duo hingegen ist einfach nur ein Videotelefonie Tool, mit Fokus auf Mobile, Android und Privatnutzung.

    Aber Hauptsache mal wieder (ja, mal wieder!) ne reißerische click-bait Headline über einem schlecht recherchierten, substanzlosen “Artikel” platziert. Schade, dass das hier zur Regel geworden ist.

    • DUO ist über alle Systemgrenzen hinweg anwendbar und wunderbar auf Desktop, Laptop, Notebooks, Tabs und Smartdisplays sowie Smartphones aller relevanten Betriebssysteme zu betreiben.
      Soviel Multiportablität und Universalität ist selten.

    • Natürlich haben beide unterschiedliche Zielgruppen, das spreche ich im Artikel ja auch an, aber sie entwickeln sich rasant aufeinander zu.
      Es wird immer Unterschiede geben, aber schlussendlich erreichst du mit beiden Produkten dasselbe Ziel und wir sind in der GMail/Inbox-Situation. Diese beiden waren auch verschieden und dennoch konnte nicht beides fortgeführt werden.

      Und ein Blick auf Googles lange Geschichte zeigt, dass es sehr schnell zu einem Aufeinandertreffen der beiden Produkte kommen kann, ich habe in solchen Punkten schon sehr oft mit einem Blick in die Zukunft richtig gelegen – allerdings wird mir das zu Beginn immer als Clickbait vorgeworfen. Bitte mal nachschlagen, was der Begriff Clickbait bedeutet. Ich werde gerne in 1-2 Jahren erneut auf diesen Artikel verlinken und dann auch auf die Kommentare hinweisen.

      P.S. Messenger ist ein Oberbegriff, der in diesem Fall nicht ganz unkorrekt ist. Videokonferenz-Software ist vielleicht etwas hochtrabend.

    • “Es wird immer Unterschiede geben, aber schlussendlich erreichst du mit beiden Produkten dasselbe Ziel und wir sind in der GMail/Inbox-Situation.” –

      Nein, sind wir nicht. Inbox wurde von Google von Anfang an als Experiment angekündigt, um darüber neue Möglichkeiten für Gmail auszutarieren. Dass Inbox irgendwann wieder eingestellt würde, war von Anfang an klar. Diese Situation lässt sich überhaupt nicht auf Duo und Meet übertragen. Duo ist kein Meet Experiment, und Meet ist kein Duo Experiment.

      Man erreicht auch mit den beiden Tools nicht dasselbe Ziel. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Du bis heute noch immer keinen G Suite Account hast und somit Meet bisher nicht selbst verwendet hast. Du kannst in Duo weder Screensharing machen, noch kannst Du mit Slides direkt in eine Duo Session hinein präsentieren. Du kannst in Duo keine Konferenz-Hardware einbinden, Du kannst in Duo kein Google Jamboard verwenden. Du kannst Duo Gespräche nicht mit dem Google Kalender planen, Du kannst Duo nicht zentral administrieren und Du kannst Duo Gespräche auch nicht live streamen. Und das letzte mal als ich geschaut habe, konnte man auch nicht aus Gmail heraus ein Duo Gespräch initiieren. All das ist mit Meet möglich. Diese Ziele lassen sich mit Duo also nicht erreichen. Auch in Zukunft nicht. Weil der Großteil davon für Privatanwender völlig uninteressant ist.

  • Nun ja,
    MEETS ist natürlich als Business-Anwendung sauber gemäß DSGVO vollverschlüsselt.
    Die MEETS-Öffnung für Privat ist befristet bis zum 30.09. und auf max. 60min limitiert, wenn es denn mal erst überhaupt freigegeben wurde.
    Der Vorteil von MEETS ist, dass der Eingeladene weder Account noch irgendeine Programminstallation benötigt und sehr smart anzuwenden ist.

    Eine Kannibalisierung der beiden Anwendungen ist im Moment nicht wirklich erkennbar.
    Beide haben ihre spezifische Berechtigung.

  • Wie oft sollte Hangouts Classic schon endgültig abgeschaltet werden?
    Der einzige Messenger, den die Mehrheit der Gmail Nutzer überhaupt wahrnimmt, läuft und läuft und läuft und…
    Zum Thema Social Networks; Google betreibt eines der größten sozialen Netzwerke.
    Es heißt YouTube.

  • Hangouts war echt Mal eine Nummer. Vor allem die Integration in YouTube und dass man Videokonferenzen gleich veröffentlichen konnte, war ungemein praktisch. Schade, dass dies eingestellt wurde.

    • Die Einstellung von Hangouts On Air innerhalb von YouTube war für Video Podcaster tatsächlich die folgenschwerste Fehlentscheidung von Google im ganzen bisherigen Messenger Gezerre.

      Auf den Untod von Hangouts Classic darf man jedenfalls weiterhin wetten.
      Text-Chat. Video-Chat. Video-Konferenz.
      Alles drinnen.
      Alles läuft.
      Alles problemlos von PC auf Mobil und umgekehrt übertragbar.
      Alles immer noch fest in die Gmail-Web-Oberfläche eingebunden.

      Totgesagte leben länger.
      Totgeschriebene umso mehr.

Kommentare sind geschlossen.